Familie und Gesundheit sind wichtiger als Geld und Sex

https://pixabay.com/de/

Die persönlichen Finanzen spielen für die Deutschen eine wichtige Rolle im Alltag. 67 Prozent der Bundesbürger geben an, häufig oder sehr häufig an Geld und persönliche Finanzen zu denken. Somit steht das Thema auf Platz drei in den Köpfen der Befragten. Im Vergleich wird nur an die Themen Familie (73 Prozent) und Gesundheit (68 Prozent) häufiger gedacht. Es folgen die Themen Partnerschaft (59 Prozent) und Ernährung (59 Prozent).

 

Um einen festen Platz im Alltag der Menschen zu haben, ist es für Banken und Sparkassen in erster Linie wichtig, dass sich diese mit dem Thema Geld und Finanzen befassen. Doch wie viele der im Schnitt 60.000 Gedanken von Deutschen drehen sich um Geld? Das hat YouGov zusammen mit Der Bank Blog in der gemeinsamen Analyse »Regiert Geld die Deutschen?« erfragt. Die für einige überraschende Antwort lautet: Zwei Drittel der Deutschen geben an, häufig oder sehr häufig an Geld und persönliche Finanzen zu denken.

Insgesamt bestehen zwischen Frauen (68 Prozent) und Männern (65 Prozent) nur geringe Unterschiede, wenn es um die Häufigkeit der Gedanken an Geld und Finanzen geht. Allerdings ist es für Männer damit knapp das zweitwichtigste Thema nach Familie (66 Prozent) und vor Gesundheit (61 Prozent), Partnerschaft (60 Prozent) und Freundschaft (53 Prozent). Bei Frauen steht es deutlich an dritter Stelle, hinter Familie (79 Prozent) und Gesundheit (74 Prozent).

Junge Menschen und Kunden von Direktbanken denken besonders häufig ans Geld

Ein Blick in die verschiedenen Altersgruppen zeigt ein differenziertes Bild. Vor allem jüngere Menschen zwischen 18 und 29 Jahren (71 Prozent) denken der Analyse zufolge häufig an Geld und persönliche Finanzen. Menschen zwischen 40 und 49 (61 Prozent) und ab 60 Jahren (65 Prozent) tun dies deutlich seltener.

Die Analyse nach der Hauptbankverbindung der Befragten zeigt weniger große Unterschiede: Demnach denken Kunden von Direktbanken (71 Prozent) und Sparkassen (69 Prozent) etwas häufiger an Geld und Finanzen als Kunden von Genossenschaftsbanken (67 Prozent) und Großbanken (67 Prozent). Bei den Kunden der Sparkassen geben 31 Prozent an, sogar sehr häufig an Geld zu denken.

 

Geld und Finanzen haben eine große Relevanz im Alltag

»Relevanz lautet für Banken und Sparkassen das Gebot der Stunde. Eine wichtige Voraussetzung dafür ist, dass sich Menschen mit dem Themenkreis Geld und Finanzen im Alltag auch wirklich befassen«, sagt Dr. Hansjörg Leichsenring, Herausgeber des Bank Blogs. »Die Umfrage zeigt: Geld und Finanzen sind wichtiger Bestandteil des Alltags der Menschen. Grundsätzlich ist dies eine gute Botschaft für Banken und Sparkassen, vorausgesetzt, sie können passende Lösungen liefern, die zu den Gedanken ihrer Kunden passen.«

»Entgegen mancher Vermutungen ist auch und insbesondere für junge Deutsche das Thema Geld und persönliche Finanzen von Relevanz », so Peter Mannott, Team Manager Custom Research bei YouGov. »Allerdings muss bei der Kundenansprache darauf geachtet werden, dass gerade bei dieser Zielgruppe die Erfahrungshintergründe und emotionalen Assoziationen mit dem Thema unterschiedlich ausfallen und einer differenzierten Beratung und Kommunikation bedarf.«

[1] Die vollständige Analyse zum Thema »Regiert Geld die Deutschen?« kann kostenfrei unter der Angabe von Kontaktdaten hier heruntergeladen werden: www.yougov.de/download/ThemaGeld
Auf Basis des YouGov Omnibus wurden 2.035 Personen ab 18 Jahren vom 18.-20.12.2018 repräsentativ befragt.
Weitere Informationen zur Analyse finden Sie auf Der Bank Blog.
Text: Der Bank Blog / YouGov

 

Mit 15 Grundsätzen unser Denken und Handeln in neue Bahnen lenken

Das kleine Manifest des Sinns.

Der Mensch kann ohne Sinn nicht sein. Er stirbt zwar nicht gleich, wenn der Sinn fehlt – zumindest nicht körperlich. Aber ein Leben ohne Sinn ist trübe, langweilig und voller Hamsterräder, die uns abstumpfen lassen. Sinn ist also lebensnotwendig!?

»Eigentlich schon«, weiß Stefan Dudas, Business-Experte für Sinngebung (www.voll-sinn.com) und Buchautor (VOLL SINN, BusinessVillage Verlag, Dezember 2017), warnt jedoch: »Unsere Gesellschaft funktioniert anders! Die meisten Menschen sind einfach nur beschäftigt. Da haben wir rund 30.000 Tage auf dieser Erde und doch leben wir oft nicht unser eigenes Leben. Wir leben, um zu genügen, um zu gefallen, um erfolgreich zu sein, um geliebt zu werden, um Erwartungen zu erfüllen und vielleicht, um besser zu sein als andere. Wir verbringen viel Zeit damit, den Schein zu wahren. Wenn uns ›das Leben‹ Zeichen gibt, dass wir etwas ändern sollten, gehen wir zum Arzt, lassen uns wieder zusammenbauen und machen weiter. Das Leben ist fair und gibt uns meist mehrere Chancen. Aber dafür muss man genau hinsehen und hinhören. Nur dazu ist meist keine Zeit. Wir wissen, dass die Zeit reif ist für mehr Sinn im Leben und was zu ändern wäre. Die Frage ist nur, wer vorangeht, wer es vormacht.«

Für all jene, die sich auf den Weg machen wollen, hat Stefan Dudas 15 Grundsätze formuliert, die ein sinnbasiertes Leben ermöglichen: »Das kleine Manifest des Sinns soll eine öffentliche Erklärung von Zielen und Absichten sein, die unser aller Denken und Handeln in neue Bahnen lenken kann«.

 

  1. Weniger Masken

Du musst niemandem etwas vorspielen. Dir muss dein Leben gefallen. Nicht deinem Nachbarn und auch nicht deinen Freunden oder Eltern.

 

  1. Weniger Show

Du bekommst Anerkennung, wenn du dich für Menschen interessierst. Nur wenn du dich selber akzeptieren und lieben kannst, wirst du das Gleiche auch von außen erhalten.

 

  1. Weniger Angst

Vor was genau hast du Angst? Ängste blockieren dich. Räume auf mit deinen Ängsten und Blockaden. Da wo die Angst ist, ist dein größtes Potenzial für Weiterentwicklung.

 

  1. Mehr Sinn

Nur wenn du dich regelmäßig mit dir selber befasst, kannst du ein bewusstes Leben führen. Nur dann kannst du dem Sinn deines Lebens auf die Schliche kommen. Frage dich immer öfter, was dich antreibt. Denn wenn du nicht weißt, was dich inspiriert, wirst du dein Leben nicht verbessern.

 

  1. Mehr Erlebnisse

Geld, viel Geld zu besitzen ist schön und erstrebenswert. Aber wichtiger sind die Erlebnisse. Denn später wirst du dich nicht an deinen Kontostand, sondern an Erlebnisse erinnern können.

 

  1. Mehr Mut

Vor allem Mut für dich selber, deine Ansichten, deine Meinung, deinen Lebensstil und deine Werte einzustehen. Mehr ehrliche Neins und weniger unehrliche Jas.

 

  1. Mehr Selbstwert

Befasse dich mit deinem Selbstwert-Gefühl. Es ist der Knackpunkt in vielen, sehr vielen Lebensmomenten. Nicht gespielter oder aufgesetzter Selbstwert, sondern echter tief empfundener Selbstwert.

 

  1. Mehr Bewusst-Sein

Nimm deinen Alltag, die Menschen, deine Emotionen immer öfter etwas bewusster wahr. Den Sonnenaufgang, das Lachen eines Kindes, der Moment beim Kaffee trinken oder das schöne Gespräch.

 

  1. Mehr Dankbarkeit

Sei jeden Tag dankbar. Für deine Gesundheit, deine Projekte, die Menschen in deinem Umfeld, die schönen Momente und die kleinen Freuden.

 

  1. Mehr Träume

Lass dir von niemandem deine Träume kaputt reden. Höre nur auf Menschen, die da sind, wo du hin willst. Arbeite an deinem Traum – auch wenn es lange dauert und der Weg beschwerlich ist. Es lohnt sich.

 

  1. Mehr Klarheit

Sei klar, in dem was du tust. Mache keine krummen Geschäfte mit deiner Lebenszeit. Wenn du diese verkaufst, dann nur für eine Tätigkeit, die dich erfüllt. Alles andere ist Lebenszeitvernichtung.

 

  1. Mehr Wirkung

Sei dir bewusst, welche Wirkung du bei anderen Menschen erzielst und stelle dein Licht nicht unter den Scheffel. Verkaufe deine Wirkung. Selbstbewusst und sicher.

 

  1. Mehr Ehrlichkeit

Menschen können nur erfahren, was du willst und kannst, wenn du es ihnen sagst. Bescheidenheit ist hier falsch. Sei öfters ehrlich zu anderen und vor allem zu dir selbst.

 

  1. Mehr Respekt

Respektiere dich genauso, wie du willst, dass andere dich respektieren. Du bist das Wertvollste, das du hast. Gehe damit auch respektvoll um und lass nicht zu, dass andere dich respektlos behandeln.

 

  1. Hab Spaß

Das Leben muss Spaß machen. Ansonsten baue es um, bis es Spaß macht. Nur du alleine bist für dein Leben verantwortlich.

 

Das kleine Manifest des Sinns gibt es als schön gestaltetes PDF kostenlos zum Download auf der Website www.voll-sinn.com – ebenso weitere Gedankenstützen, Ergänzungen und viele weitere Inspirationen voller Sinn.

 

Stefan Dudas

VOLL SINN

Nur was Sinn macht, kann uns erfüllen

264 Seiten, € 24,95

ISBN 978-3-8698-039-44

BusinessVillage Verlag

Dezember 2017

 

 

www.voll-sinn.com

 

* Stefan Dudas ist Business-Experte für Sinngebung. Der Keynote-Speaker, Coach und Autor legt humorvoll und tiefsinnig das Fundament für neue Denk-Ansätze. Sein »suxess-System für sinnbasiertes Management» vermittelt Sinnhaltigkeit in Führung, Kommunikation sowie Motivation. Im Dezember 2017 erscheint sein neues Buch »VOLL SINN – Nur was Sinn macht, kann uns erfüllen». Weiter Informationen unter www.stefandudas.com

 

Zahlungsmethoden: Den Deutschen ist ihr Bargeld lieb

Immer dem Geld nach: deutsche Arbeitnehmer erwarten am meisten bei einem Jobwechsel

Ethik: Ausgeprägtes Verantwortungsbewusstsein bei Geldanlagen

Gut leben in Deutschland? Geld ist nicht alles

Das vergoldete Steak und die Frage nach einer Gehaltsobergrenze

 

 

Weitere Artikel zu