Gehaltsvergleich: Große Verdienstunterschiede bei Beamten

1,7 Millionen Beamte gibt es in Deutschland. Angestellt und bezahlt werden sie von den Ländern oder vom Bund – und das sehr unterschiedlich, wie der aktuelle DGB-Besoldungsreport zeigt. Denn die Bezahlung hängt nicht nur davon ab, ob man als Polizist, Lehrer oder Gerichtsvollzieher arbeitet, sondern auch wo. Für den Report wurden drei Besoldungsgruppen untersucht, die Statista-Grafik zeigt die Werte der A 13- Gruppe, also etwa einer Gymnasiallehrerin. Da die Besoldung von Beamten föderalistisch geregelt ist, können Bund und Länder die Höhe selber festlegen. In Berlin und dem Saarland werden die Beamten am schlechtesten bezahlt, die Beamten in Bayern am besten. Spitzenreiter könnten aber bald die Bundesbehörden sein, sollte der Gesetzgeber die Bezügeerhöhung für 2018 entsprechend des Vorschlags des Bundesinnenministers beschließen. Hedda Nier

https://de.statista.com/infografik/8303/grosse-verdienstunterschiede-bei-beamten/

 


 

Deutschland hat vergleichsweise kleinen öffentlichen Dienst

Viele junge Leute in Deutschland träumen heutzutage von der Sicherheit des öffentlichen Dienstes. Hierzulande sind die Stellen also heiß begehrt. Aber im Vergleich zu anderen Ländern eher rar, wie die Grafik von Statista zeigt. Laut eines aktuellen OECD-Berichts sind von allen Beschäftigten in Deutschland lediglich knapp elf Prozent im öffentlichen Dienst tätig. Spitzenreiter ist Norwegen, wo drei Mal so viele im Staatsdienst tätig sind. Auch im Rest von Skandinavien liegt der Anteil bei mindestens 25 Prozent. Die wenigsten Staatsbedienstete hat Japan: Nur 5,9 Prozent der Beschäftigten arbeiten hier im öffentlichen Sektor. Hedda Nier

https://de.statista.com/infografik/10405/beschaeftigte-im-oeffentlichen-dienst-in-ausgewaehlten-laendern/

 


 

TVöD: Positive Lohnentwicklung im öffentlichen Dienst

Die wirtschaftliche Situation der Angestellten im öffentlichen Dienst verbessert sich kontinuierlich. Wie die Grafik von Statista zeigt, entwickeln sich die Tariflöhne durch die jährliche Neuverhandlung der Gehälter schneller als der Anstieg des Verbraucherpreisindex. Doch die Gewerkschaft ver.di und der Deutsche Beamtenbund kritisieren die Tarifsteigerungen als zu niedrig. Gehälter in der Privatwirtschaft würden schneller ansteigen und seien damit attraktiver für den Nachwuchs.

In der aktuellen Tarifrunde fordern rund 2,3 Millionen Arbeitnehmer des Bundes eine Lohnsteigerung von sechs Prozent, eine Anhebung des Anspruches auf Zusatzurlaubs, eine deutliche Anhebung der Ausbildungsvergütung sowie ein kostenfreies Ticket für den Nahverkehr. Patrick Wagner

https://de.statista.com/infografik/13529/lohnentwicklung-im-oeffentlichen-dienst/

 


 

Immer mehr Beschäftigte im öffentlichen Dienst

 

In Deutschland sind immer mehr Arbeitskräfte im Staatsdienst tätig. Das zeigen aktuelle Daten des Statistischen Bundesamts zum Tag des öffentlichen Dienstes am Freitag. Der Personalanstieg in 2016 liegt vor allem an den höheren Beschäftigtenzahlen im sozialen Bereich, an Hochschulen und bei der öffentlichen Sicherheit, zu der auch Polizei und Feuerwehr gehören.

Wie die Grafik von Statista zeigt, stieg die Zahl der im öffentlichen Dienst Beschäftigten in den vergangenen Jahren kontinuierlich an – von 4,59 Millionen in 2010 auf 4,69 Millionen in 2016.

Für viele Berufstätige ist der sichere Job als Beamter ein Traumberuf. Seit einiger Zeit streben auch immer mehr Studenten eine solche Tätigkeit an. Mit dem Tag des öffentlichen Dienstes am 23. Juni machen die Vereinten Nationen jedes Jahr auf den Beitrag der Beamten für die Gesellschaft aufmerksam. Frauke Suhr

https://de.statista.com/infografik/9928/beschaeftigte-im-oeffentlichen-dienst/

 


 

Branchentrends: So arbeiten Banken, Behörden, Krankenhäuser und Universitäten in der Zukunft

Berufstätige haben keine Angst vor der Digitalisierung

Die guten Job-Vorsätze der Mitarbeiter

Bürowirtschaft: In Berlin stehen die meisten Schreibtische

Deutsche Behördenneugierde auf Rekordhoch

Teilzeitkräfte im öffentlichen Dienst

Weitere Artikel zu