Rechenzentrum in Geleen: Ein neues Geschäftsmodell geht an den Start

Am 10. Dezember 2015 eröffneten der belgische ICT-Dienstleister Cegeka und der niederländische Datacenter-Spezialist ICTroom ihr neues Rechenzentrum in Geleen/Niederlande an der deutsch-holländischen Grenze. Im Rahmen der Eröffnungsfeier wurde das neue Rechenzentrum der Öffentlichkeit jetzt vorgestellt.

illu Cegeka_Data Centre Geleen - Artist impression

Eröffnungsfeier mit internationalen Gästen

Gäste aus Großbritannien, Frankreich, der DACH-Region und den Benelux-Ländern waren eingeladen, einen ersten Blick auf den Hightech-Speicherraum im Wert von 10 Millionen Euro zu werfen. Die Anlage zeigt, wie IT-Infrastruktur und Storage zu einer neuen Generation von Services verschmelzen. Christoph Neut, CCO der Cegeka-Gruppe, Luc Greefs, für Rechenzentren und die Cloud zuständiger Direktor bei Cegeka, und Matthew Gingell, Marketingdirektor bei ICTroom, erläuterten in ihren Eröffnungsreden, welchen Ansprüchen eine moderne Infrastruktur heute gerecht werden muss. Dank ihrer Kooperation können beide Unternehmen wesentlich mehr Details berücksichtigen, als es ohne diese Zusammenarbeit möglich gewesen wäre.

»In fast allen Bereichen sind die Veränderungen durch die digitale Integration spürbar. Es bestehen neue Anforderungen an IT-Infrastruktur, die neue Denkweisen erforderlich machen. Finanzierung, Preisgestaltungsmodelle, Latenz, Nachhaltigkeit, Verfügbarkeit und andere Aspekte erreichen bei IMDs ein neues Level«, führte Christoph Neut in seiner Rede aus. »Cegeka und ICTroom haben die nötige Leidenschaft und die richtige Mentalität, um entsprechendes Know-how bereitzustellen. Auf den heutigen Märkten treten wir als Herausforderer der etablierten Marken auf, und wir sind fest gewillt, unsere Anstrengungen fortzusetzen.«

Im Anschluss an ihre Reden öffneten die Direktoren das Rechenzentrum für die anwesenden Gäste. Das Gebäude wirkt wie ein herkömmlich erbautes Data Center, und alle verwendeten Materialien entsprechen modernen Anforderungen. Sichtbar wird die modulare Bauweise einzig bei den Notstromaggregaten oder der USV (unterbrechungsfreien Stromversorgung). Bei beiden kann die Kapazität erweitert werden, wenn die Anforderungen steigen. Die Module können sogar herausgenommen und durch größere ersetzt werden, um jederzeit die nötige Skalierbarkeit zu gewährleisten. Theoretisch sogar im laufenden Betrieb.

»Seit der Gründung von Cegeka im Jahr 1992 haben wir sehr viel Erfahrung mit IT-Infrastrukturen gewonnen. Das IMD in Geleen ist mehr als nur ein Raum, in dem Daten gespeichert werden. Es stellt für uns eine wichtige Investition in unser Geschäft da«, so Luc Greefs, Director Shared Technology & Infrastructure Delivery, Cegeka. »Unser Konzept einer Shared Private Cloud in Verbindung mit Diensten aus der öffentlichen Cloud hat sich als sehr erfolgreich erwiesen. Das ist es, was wir als Hybrid-Cloud-Lösungen bezeichnen. Mit diesem Angebot und einem Rechenzentrum wie dem IMD in Geleen können wir den nächsten Schritt bei Cloud-Diensten gehen.«

Nach der Übernahme von Brain Force in Deutschland unternimmt die Cegeka Gruppe mit dem IMD in Geleen jetzt einen ersten Schritt näher an die DACH-Region. Die Euregio ist somit ein strategischer Standort zur Bedienung dieser Kunden. »Mit der Expansion können wir unser organisches Wachstum vorantreiben. Derzeit erwirtschaften wir 75 Prozent unserer Einnahmen in den Benelux-Ländern, doch nun möchten wir uns stärker auf die anderen europäischen Märkte zubewegen«, erklärt Christoph Neut. »Ein Ziel ist definitiv Deutschland, und angesichts unserer Erfahrung und unserer Fähigkeit, die richtigen Entscheidungen zur richtigen Zeit zu treffen, bin ich sicher, dass wir Erfolg haben werden.«

Stärke durch Partnerschaft

Cegeka betreibt und entwirft IT-Infrastrukturen für seine Kunden. Die zweite Säule des Geschäfts besteht darin, Software für Cloud-Lösungen zu betreiben und zu entwickeln. Derzeit sind 500 Cegeka-Mitarbeiter ausschließlich mit der Bereitstellung, Entwicklung und Bedienung von Software betraut. Mit ICTroom hat Cegeka einen Partner gefunden, der die gleichen Werte vertritt und Erfahrung im Bau und der Wartung von Rechenzentren beisteuern kann.

Das neue Rechenzentrum befindet sich im Besitz von ICTroom und wird von ICTroom betrieben und an Cegeka vermietet. Auf diese Weise teilen die beiden Unternehmen die finanziellen Belastungen, und Cegeka kann präzise und transparent kalkulieren. Das Modell als solches ist realisierbar, weil ICTroom die nötige Erfahrung besitzt, um alle relevanten Zertifizierungen sowie beste Werte für Redundanz und Energieeffizienz zu gewährleisten. Die Anlage ist somit eines der effizientesten Rechenzentren in Europa.

Eine wichtige Gemeinsamkeit, die die beiden Partner verbindet, ist ihre bodenständige Einstellung. »Uns ist es gelungen, die grünsten Rechenzentren Europas zu bauen«, resümiert Frank Brand, Associate Director, ICTroom. »Genau wie Cegeka sehen wir in Geleen ein Green-IT-Geschäftsszenario: 98 Prozent der Energie stammt aus nachhaltigen Energiequellen und wird von einem lokalen Anbieter bereitgestellt.«

Als Partner von Cegeka wird ICTroom die Anlage warten und den Betrieb der Infrastruktur überwachen. Dadurch kann sich Cegeka ganz auf die IT seiner Kunden konzentrieren und das Personal vor Ort reduzieren.

»Im Hybrid-Cloud-Konzept von Cegeka spiegeln sich die Möglichkeiten, die die IT-Infrastruktur heute eröffnet. Das IMD in Geleen zeigt beispielhaft, wie sich mit technologischer Innovation und modernen Geschäftsideen bessere Dienstleistungen konzipieren lassen«, so Matthew Gingell. »Die digitale Integration hat unseren privaten und beruflichen Alltag weitreichend verändert. Mit Geleen sind wir in der Lage, die Weichen für weitere Fortschritte zu stellen.«

Das IMD-Design ermöglicht eine neue Generation von Business-Enablement auf dem europäischen Markt. Dank des modularen Konzepts lässt sich das Rechenzentrum schrittweise erweitern. Die Cegeka-Kunden in den Niederlanden, Deutschland, Belgien und Luxemburg werden ab Januar 2016 von dem neuen Rechenzentrum profitieren.

Fazit

Eines wurde während der Besichtigung deutlich – Cegeka und ICTroom haben gemeinsam große Pläne. Die Resultate und Markttrends sprechen für die hybride Cloud, die die beiden mittelständischen Unternehmen bieten. Die Kunden schätzen bei Cegeka und ICTroom die Hands-on-Mentalität und sehen bessere Chancen, ihre Infrastruktur zu optimieren. Statt eine Lösung großer Akteure zu wählen, entscheiden sich immer mehr Unternehmen dafür, mit lokaleren Anbietern zusammenzuarbeiten.

Vor diesem Hintergrund liegt es auf der Hand, dass Cegeka expandieren und auch in weitere Rechenzentren investieren will. Das IMD in Geleen zeigt zugleich, dass modulare Konzepte für Rechenzentren mittlerweile auf eine Weis gereift sind, die den Markt für IT-Infrastrukturen verändern wird.

Frank Brand, Managing Director, ICTroom, www.ictroom.com

Alle Fotos: (c) ICTroom, Cegeka, manage it

foto (c) Cegeka_Data Centre_Geleen2 foto (c) Cegeka_Data Centre_Geleen1

Durch das hocheffiziente Kühlsystem mit heißen und kalten Gängen wird ein theoretischer PUE-Wert von 1,14 reichbar sein.

foto (c) Cegeka_Data Centre_Geleen_Technical1 foto (c) Cegeka_Data Centre_Geleen_building1 foto (c) Cegeka_Data Centre_Geleen_Technician

 

illu (c) ictroom modular data center

illu (c) ictroom modular data center 2

 

illu (c) ictroom modular data center 3

Weitere Artikel zu