Alle Artikel zu Zahlungsverfahren

Peer-to-Peer-Zahlungen: bequeme und schnelle Zahlungsoptionen werden wichtiger

Banken als auch Fintech-Start-ups bringen vermehrt Zahlungslösungen für digitale Überweisungen zwischen Privatpersonen (P2P) auf den Markt. P2P-Zahlungen sind einfacher und schneller, weil sie anders als konventionelle Überweisungen, keine Angabe von IBAN und TAN benötigen. Das Potenzial von Peer-to-Peer Zahlungen in Deutschland ist hoch, wie die ECC-Paymentstudie VOL. 23, eine Zusammenarbeit des ECC Köln mit Prof.…

Digital Payment Services – Biometrisches Verfahren beschleunigt Mobile Payment

Konsumenten haben durchaus erkennbares Interesse, biometrische Merkmale zur Identifikation beim Payment zu nutzen. Dies belegte bereits die 2016 veröffentlichte Payment-Studie Vol. 20 vom ECC Köln. Demnach interessierte sich ein Drittel der Befragten für Mobile Payment als Zahlungsverfahren im stationären Einkauf, über 45 Prozent zeigte sogar Interesse für Biometrie-basierte Verfahren. Am ehesten konnten sich die Befragten die Authentifizierung über den Fingerabdruck vorstellen, gefolgt vom Iris-Scan. Anbieter wie Netcetera bieten hierfür inzwischen in der Praxis bewährte Lösungen an.

Online-Payment: Konsumentenlieblinge Rechnung und PayPal festigen ihre Führungsposition

An Rechnung und PayPal führt beim Online-Payment kein Weg vorbei. Online-Shop-Betreiber stocken ihr Payment-Angebot weiter auf. Trotzdem deckt sich dieses nicht immer mit den Konsumentenwünschen.   Rechnung und PayPal – diese beiden Zahlungsverfahren sind weiterhin die unangefochtenen Lieblinge der deutschen Online-Shopper. Die neue ECC-Payment-Studie Vol. 22 [1], für die das ECC Köln in Zusammenarbeit mit…

Bankenbranche: Blockchain und Distributed Ledger Technology

Die Blockchain und die Distributed Ledger Technology (DLT) stehen als Basistechnologie für P2P Financial Systems mit hoher Priorität auf dem Innovationsradar der Finanzindustrie und der globalen Technologieprovider. Ein Distributed Ledger (»verteiltes Kontobuch«) ist ein öffentliches, dezentral geführtes Kontobuch. Er ist derzeit die technologische Grundlage virtueller Währungen (Bitcoin) und dient dazu, im digitalen Zahlungs- und Geschäftsverkehr…

Rechnung verliert deutlich in der Gunst der Online-Shopper

Rechnung ist weiterhin Lieblingszahlungsverfahren der Online-Shopper, verliert aber deutlich an Relevanz. Alternative Zahlungsverfahren werden beliebter. Online-Händler bieten durchschnittlich 5,3 Payment-Optionen an. Vier von zehn Konsumenten zahlen beim Online-Kauf aktuell am liebsten per Rechnung – im vergangenen Jahr galt das noch für jeden zweiten Konsumenten. Damit verliert die Rechnung in der Gunst der Online-Shopper, bleibt aber…

Gesamtkosten von Zahlungsverfahren für Shopbetreiber: Welche Zahlarten sind die günstigsten?

Kauf auf Rechnung, via Sofort-Überweisung oder Vorkasse: Bei der Entscheidung für die offerierten Zahlarten spielen für die meisten Online-Händler die größte Kundenakzeptanz und die geringsten Risiken eine große Rolle. Aber rechnet sich das auch für den Händler? Shopbetreiber sollten bei der Wahl ihrer Zahlarten die Gesamtkosten in die Waagschale werfen. Denn sie betrachten oftmals zunächst…

Online-Payment: Von männlichen und weiblichen Zahlungsverfahren

Die Rechnung ist bei weiblichen Online-Shoppern beliebter als bei männlichen. Männer bevorzugen dagegen häufiger Lastschrift und Kreditkarte. Der Rechnungskauf spielt insbesondere bei den Über-50-Jährigen eine wichtige Rolle. Die Rechnung ist das Lieblingszahlungsverfahren deutscher Online-Shopper – das gilt für Frauen und Männer. Dennoch ist der Rechnungskauf bei Frauen deutlich beliebter: Für mehr als 55 Prozent der…

Payment 2020 – Zahlungsverfahren müssen Kanal- und Landesgrenzen überwinden

Cross-Channel-Fähigkeit und internationale Einsetzbarkeit sind aus Händlersicht entscheidende Erfolgsfaktoren für Zahlungsverfahren im Jahr 2020. Für Konsumenten werden Internationalität und Mobile-Nutzung zukünftig wichtiger. Das zeigt die aktuelle Payment-Studie des ECC Köln. Kanal- und Landesgrenzen dürfen bei der Nutzung von Zahlungsverfahren in Zukunft keine Rolle mehr spielen. Zu dieser Einschätzung kommen Online-Händler, die das ECC Köln gemeinsam…

Zahlung auf Rechnung dominiert im B2B-Commerce

Der B2B E-Commerce Konjunkturindex [1] durchleuchtet zweimonatlich den B2B-E-Commerce-Markt und veröffentlichte den elften Berichtsband. Im Rahmen der aktuellen Zusatzfragen wurden die national wie international angebotenen Zahlungsverfahren abgefragt. Es dominieren weiterhin die klassischen Zahlwege wie Rechnung, Lastschrift, Vorkasse und Kreditkarte. Die im Consumergeschäft beliebten, internetspezifischen Verfahren wie PayPal, SOFORT Überweisung oder Amazon Payments finden im B2B-Commerce…

Ein einziger Zahlungsausfall verursacht Kosten von durchschnittlich 66 Euro

Wie die aktuelle Studie zum Thema »Gesamtkosten von Zahlungsverfahren« zeigt, verursacht ein einzelner Zahlungsausfall durchschnittliche Kosten in Höhe von 65,75 Euro [1]. Hochgerechnet entsteht so, durch Zahlungsstörungen und Zahlungsausfälle, je Unternehmen ein Aufwand von durchschnittlich 5.969 Euro pro Monat. Unterstellt man, dass sich der Gesamtumsatz des Panels auf den deutschen E-Commerce-Markt anhand des Umsatzverhältnisses zu…

Wie sieht die Zukunft des Bezahlens aus?

Um herauszufinden, wie der Status quo hinsichtlich der neuartigen Technologien für das Bezahlen im stationären und im Online-Handel in Deutschland ist und wie sich die Trends für die Zukunft entwickeln könnten, hat das Team des E-Commerce-Leitfadens Händler zum Thema »Zukunft des Bezahlens« nach ihren Einschätzungen befragt. Angesichts der steigenden Anzahl an Zahlungsmöglichkeiten und der dynamischen…