Globaler Smartphone-Markt: Trend geht zu Premium-Geräten

Die Erwartungen der Verbraucher hinsichtlich der Funktionen und Leistung von Smartphones werden immer höher, da es das wichtigste persönliche Device ist. Im ersten Halbjahr 2018 wurden weltweit 693,5 Millionen Smartphones verkauft. Der Gesamtumsatz belief sich auf 215,3 Milliarden Euro, was einem Anstieg von drei Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht. Bei Verbrauchern gibt es einen klaren Trend hin zu Premiumgeräten. Das führt zu einem Anstieg des durchschnittlichen Verkaufspreises um vier Prozent. Das sind Ergebnisse von GfK zum globalen Telekommunikationsmarkt anlässlich der IFA 2018 in Berlin.

Igor Richter, GfK Experte für den Bereich Telekommunikation erläutert: »Produkt-Features sind wichtig, um Verbrauchern neue Nutzungserlebnisse bieten zu können. Die ausgetüftelte Technik der für dieses Jahr angekündigten Mobiltelefone spiegelt klar die Bemühungen wider, die Grenzen der Funktions- und Leistungsfähigkeit von Smartphones noch weiter auszureizen. Diese Funktionen und Anwendungen entwickeln sich dank technologischer Innovationen, Komponentenverfügbarkeit und erschwinglicher Preise kontinuierlich weiter. Den visuellen Erlebnissen, die durch Mehrkernprozessoren und großen integrierten Speichern ermöglicht werden, liegen größere Bildschirme und Kameras mit hoher Auflösung zugrunde. Fast zwei Drittel aller derzeit verkauften Smartphones sind bereits Full-HD- oder 4K-Video-fähig. Dadurch wird das Smartphone noch stärker als persönliches Device zum Spielen oder für High-Definition-Entertainment in Form von Musik und Videos positioniert. Mit den kommenden 5G-Geräten werden diese Erlebnisse für Multiplayer-Anwendungen oder das Teilen von Inhalten noch verstärkt.«

Online-Handel wird beliebter

Einzelhändler im Bereich Telekommunikation sowie Consumer-Electronics-Geschäfte bleiben international die wichtigsten Kanäle im Telekommunikationsmarkt. Online-Käufe werden jedoch aufgrund von Bequemlichkeit, günstigeren Preisen und besseren Produktbeschreibungen immer beliebter. Obwohl der Verkauf über die herkömmlichen Kanäle klar dominiert, machte der Online-Handel im ersten Halbjahr 2018 rund 15 Prozent des Gesamtumsatzes im Telekommunikationsmarkt aus. Dies entspricht einem leichten Anstieg von zwei Prozentpunkten im Vergleich zum ersten Halbjahr 2017. Damit wird für Hersteller neben dem Auftritt im traditionellen Einzelhandel auch eine global konsistente digitale Präsenz immer wichtiger.

Nachfrage steigt zugunsten von Premiumgeräten

Bezogen auf die verkauften Stückzahlen ist die Nachfrage nach Smartphones mehr oder weniger stabil. Die Mobilfunkbranche ist aber weiterhin robust, da der Trend zu Premiumgeräten geht. Die bei den Verbrauchern steigende Bedeutung von gesellschaftlicher Verantwortung, Umweltschutz und Fair Trade führen dazu, dass viele Menschen kein neues Smartphone kaufen, wenn das Alte noch problemlos funktioniert. Während es hierdurch eine Tendenz hin zur Verlängerung der Lebensdauer der Geräte gibt, sind Verbraucher aber auch gewillt, mehr zu zahlen, solange sie Funktionsverbesserungen oder andere Vorteile erhalten. Daher verlagert sich die Nachfrage hin zu teureren Geräten. In Deutschland beispielsweise hat die Nachfrage nach Smartphones im Preissegment von über 500 Euro in den vergangenen drei Jahren um durchschnittlich 15 Prozent zugenommen.

Konnektivität ist nicht nur im Bereich Telekommunikation gefragt

Intelligente Features werden immer beliebter. Daher eröffnen sich neue Potenziale für sprachgesteuerte Benutzerschnittstellen, die auf Big Data und künstlicher Intelligenz basieren. Moderne Sprachassistenztechnologie ermöglicht, dass mittels integrierter Artificial Intelligence (AI) smarte Haushaltsgeräte über die Schnittstelle eines Herstellers gesteuert werden können. Die Kombination von Sprachassistenten mit neuen Sensoren zur Erfassung von Gesten bietet weitere, vielversprechende Möglichkeiten.

Smartphones mit verbesserter mobiler Konnektivität, Multiplayer-Gaming sowie Virtual, Augmented und Mixed Reality eröffnen ganz neue Möglichkeiten für die Interaktion der Verbraucher untereinander und liefern bisher unbekannte Erlebnisse.

Schwellenländer treiben den globalen Markt

Die aufstrebenden Nationen haben global Gewicht. Die Schwellenländer in Asien einschließlich Indien sowie China vereinten im ersten Halbjahr 2018 etwa 41 Prozent aller weltweiten Smartphone-Verkäufe auf sich. Die Region APAC bleibt damit der weltweit wichtigste Absatzmarkt für Smartphones.

 

Zur Methode
GfK erhebt im Rahmen seines Telekom-Handelspanels in mehr als 75 Ländern weltweit regelmäßig Verkaufsdaten zu Mobil- und Festnetztelefonen, Tabletcomputern, mobilen Breitbandsticks, Mobilfunkzubehör, Funkgeräten, Wearable Devices und Telefontarifen. Der vorliegenden Analyse liegen Informationen zur weltweiten Entwicklung des Mobilfunk-Marktes im ersten Halbjahr 2018 zugrunde.

 

Kleinbeträge von Smartphone zu Smartphone übertragen

Revitalisiert 5G den Smartphone-Markt?

An der Kasse bleibt das Smartphone meist in der Tasche

Globaler Smartphone-Markt: Nachfrage sinkt, Umsatz steigt

DSGVO-konform: Container für Smartphone und Laptops – Sicheres Arbeiten auf mobilen Endgeräten

Immer und überall: Smartphone bestimmt unseren Alltag

Weitere Artikel zu