7 Thesen zur Zukunft des B2B-Handels

foto cc0 pixabay tpsdave auto laden alt

foto cc0

Die Digitalisierung rüttelt nicht nur die B2C-Welt aktuell ordentlich durch, auch der B2B-Sektor muss sich besser heute als morgen Gedanken dazu machen, wie er seine Geschäftsmodelle neu ausrichtet. Die Digitalisierung ist längst auch in der geschäftlichen Beschaffung angelangt – so unterschiedlich die einzelnen B2B-Branchen auch sind.

Worauf sich B2B-Händler in Sachen Digitalisierung einstellen müssen und wie sie den Veränderungen in der Wertschöpfungskette begegnen können, zeigt das neue Thesenpapier »B2B ist B2C«.

Auf das Tempo kommt es an.

B2B-Händler müssen sich auf die sich wandelnden Kundenanforderungen einstellen. Innovationsfähigkeit bleibt der Schlüssel zu langfristigem Unternehmenserfolg.

Der Mut, das eigene Geschäft zu kannibalisieren, sichert die Zukunft.

Radikale Innovationen erfordern häufig die Bereitschaft, gegenwärtigen Umsatz für den zukünftigen Erfolg zu opfern.

Datenkompetenz ist ein entscheidender Treiber.

Die Vernetzung aller relevanten Daten unabhängig von Systemen oder Funktionsbereichen im Unternehmen führt zu optimierten Wertschöpfungsprozessen und Umsatzsteigerungen.

Jedes Unternehmen sollte sich als potenzieller digitaler Händler positionieren.

E-Commerce-Aktivitäten erlauben B2B-Unternehmen vergleichsweise leicht ihr Vertriebsmodell zu erweitern und fördern unternehmerische Agilität.

B2B-Geschäftsmodelle werden durch Endkunden bestimmt.

Qualitätsstandards und Services, die Geschäftskunden aus ihrem Privatleben kennen und schätzen, rücken auch bei digitalen B2B-Beschaffungsprozessen in den Mittelpunkt. Dies hat konkrete Konsequenzen für die Ausgestaltung der Online-Strategie.

Service ist das Top-Differenzierungsmerkmal im Wettbewerb.

Hohe Produktqualität allein genügt nicht mehr. Kunden werden immer mehr auch durch passgenaue Services an einen Anbieter gebunden. Unternehmen, die dies nicht berücksichtigen, verlieren an Wettbewerbsfähigkeit.

Die Customer Journey entscheidet über die Position im Gesamtwertschöpfungssystem

Erfolgreiche B2B-Unternehmen kennen das Informationsverhalten ihrer Kunden sehr genau und verfügen über ein Wertschöpfungsmodell, das Kunden in allen Beziehungsphasen erreicht und umsorgt.

Sabrina Mertens

Weitere Ausführungen zu den sieben Thesen zum B2B-Handel sowie ausgewählte Best Practices finden Sie im Thesenpapier, das Sie hier nach Registrierung kostenfrei herunterladen können.
https://www.ifhkoeln.de/nc/downloadbereich/?tx_hmifhdownloads_registration%5Bcontroller%5D=Registration&tx_hmifhdownloads_registration%5Baction%5D=new&tx_hmifhdownloads_registration%5Bdownload%5D=104&cHash=46344f687a17a663050858b344686de3

 

5 Tipps für die erfolgreiche Personalisierung im B2B-Shop

 

Weitere Artikel zu