Amt für Kommunikation der Landeshauptstadt Düsseldorf mit Newsroom

Als eine der ersten deutschen Großstädte startet die Landeshauptstadt Düsseldorf im Amt für Kommunikation mit einem »Newsroom« in dem alle Nachrichten der Stadtverwaltung zusammenlaufen und kanalgerecht publiziert werden können – neben der klassischen Pressemitteilung sind dies die Internetseite duesseldorf.de, sowie die Social-Media–Kanäle Facebook, Twitter, Instagram und YouTube.

 

Der Newsroom, in dem die beiden Chefs vom Dienst, sowie der Social-Media-Management–Redakteur tätig sind, markiert damit einen weiteren Meilenstein in der Neuentwicklung, auf den das Amt für Kommunikation in den letzten drei Jahren konsequent hingearbeitet hat:

Anzeige

 

So wurde erstmals in der Geschichte ein festangestellter Social-Media-Redakteur eingestellt und die Internetseite aus dem Jahr 2000 einem umfangreichen Relaunch unterzogen, sodass die neue, erstmals responsive Internetpräsenz mit Medienportal Mitte 2016 online gehen konnte.

 

Anzeige

Mit dem Relaunch wurde ein angepasstes Content Management System auf Typo3-Basis eingeführt, das eigens für diese Einsatzmöglichkeit entwickelt wurde und mit dem neben der redaktionellen Tätigkeit auf duesseldorf.de auch das Erstellen und der Versand von Pressemitteilungen aus diesem System möglich wurde – womit die Grundvoraussetzung geschaffen war, dass auch im Amt für Kommunikation Print und Online zusammenwachsen konnten. Gleichzeitig wurde die Social-Media-Arbeit verstärkt und mit eigenen Nachrichtenclips und Video–Wochenrückblicken begonnen, die seit Sommer 2017 vom ersten Video–Redakteur der Landeshauptstadt Düsseldorf erstellt werden.

 

Zur weiteren Professionalisierung der Social-Media-Aktivitäten der Landeshauptstadt Düsseldorf nutzt das Amt für Kommunikation seit vergangenem Jahr zudem die Social-Media-Management-Plattform »Hootsuite« und gehörte auch damit bereits zu den digitalen Vorreitern in Deutschland. Andere Metropolen im Ausland wie New York, Montréal und Barcelona nutzten diese Plattform ebenfalls.

 

Die Social-Media-Management-Plattform, die als eine Art »Redaktionssystem« fungiert, ermöglicht nicht nur eine bessere Planung der Veröffentlichungen in den verschiedenen Kanälen (Twitter, Facebook, YouTube, Instagram) und den verschiedenen Accounts der Landeshauptstadt, sondern ermöglicht auch die Beobachtung der Trends im Netz.

 

Kerstin Jäckel-Engstfeld, Leiterin Amt für Kommunikation der Landeshauptstadt Düsseldorf: »Mit der verzahnten Kommunikation über alle Kanäle, die nun zentral im Newsroom und über gemeinsame Content Management Systeme erfolgen kann, ist das Amt für Kommunikation hervorragend aufgestellt und im Sinne eines Kommunikationsamtes 4.0 fit für die Zukunft.«

 


 

 

10 Punkte, wie der Mittelstand seine Kommunikation verbessert

5 Kommunikationstipps für mehr IT-Reichweite

Fake News und Presse: Das Vertrauen in die Medien 2016 sprunghaft gestiegen

E-Mail bleibt – trotz aller Schwächen – beliebtes Kommunikationsmittel

Falschmeldungen: Fake News erkennen und bekämpfen

Fake News: Deutsche Medien sind vertrauenswürdig

Studie zeigt: WhatsApp ist in der Unternehmenskommunikation längst überfällig

Unternehmen und Kommunikation: Keiner versteht mich

Die EU-Richtlinie zur Netz- und Informationssicherheit (NIS) tritt in Kraft – zentrale Inhalte und Aufgaben