Chefetagen bremsen Social-Media-Erfolg aus

foto-cc0-pixabay-alexas-fotos-social-media-rot

Die Geschäftsleitung in deutschen Unternehmen nimmt die Entwicklung ihrer Corporate-Social-Media-Strategie nur selten selbst in die Hand, delegiert diese Verantwortung stattdessen meistens weg. Das zeigt eine aktuelle Umfrage unter Mitarbeitern von Unternehmens-Pressestellen: 59 Prozent der Befragten aus Unternehmen, die über eine ausformulierte Social-Media-Strategie verfügen, geben an, dass die Federführung der Entwicklung in ihrer Firma der Abteilung für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit oblag. An zweiter Stelle folgt mit 28 Prozent die Marketing-Abteilung. Lediglich sechs Prozent gaben an, dass die Verantwortung für die Strategie-Entwicklung bei ihrer Geschäftsführung liegt. Das sind Ergebnisse des Social-Media-Trendmonitors »Social Media: Kommunikation, Strategie, Ziele« der Kommunikationsberatung Faktenkontor und der dpa-Tochter news aktuell, für den 640 Mitarbeiter aus Pressestellen und PR-Agenturen befragt wurden.

Mittragen ja, vorantreiben eher nein

Zwar meinen 43 Prozent der befragten Mitarbeiter aus Pressestellen in Unternehmen mit Social-Media-Strategie, dass ihre Geschäftsführung diese Strategie voll und ganz mittrage. Aber nur 15 Prozent sind genauso stark überzeugt, dass die Geschäftsleitung diese Strategie wirklich stark vorantreibe.

Anzeige

Diese Zurückhaltung seitens der Führungsetage führt zu Problemen bei der Umsetzung der Strategie: Ein Viertel der Pressestellen-Mitarbeiter beschwert sich, dass die Personalkapazitäten für Social-Media-Projekte bei ihnen nicht einmal ansatzweise ausgebaut wurden, und 17 Prozent geben an, dass das Budget für die Web-2.0-Aktivitäten nicht erhöht wurde.

Strategie braucht für eine erfolgreiche Umsetzung Geld und Personal

»Für nachhaltigen Erfolg im Web 2.0 sollte die Federführung für die unternehmenseigene Social-Media-Strategie immer bei der Geschäftsführung angesiedelt sein«, mahnt Dr. Roland Heintze, Geschäftsführender Gesellschafter beim Faktenkontor. »Zum einen muss eine umfassende Strategie das gesamte Unternehmen im Blick haben, nicht nur einzelne Abteilungen. Und zum anderen braucht auch die beste Strategie für eine erfolgreiche Umsetzung Geld und Personal – und auch dafür ist die Geschäftsführung verantwortlich.«

[1] Für den Social-Media-Trendmonitor »Social Media: Kommunikation, Strategie, Ziele« (Hamburg, September 2016) von der Kommunikationsberatung Faktenkontor und der dpa-Tochter news aktuell wurden 640 Mitarbeiter aus PR-Agenturen und Pressestellen befragt.
Die Daten sind im Juli 2016 in Form einer Online-Umfrage erhoben worden. Die Ergebnisse sind auf ganze Zahlen gerundet. Die komplette Studie mit allen Ergebnissen kann unter https://www.faktenkontor.de/faktenkontor-studien/ gegen eine Schutzgebühr von 75,- Euro zzgl. MwSt. bestellt werden.

Fast jedes Unternehmen nutzt Social Media – die meisten planlos

Anzeige

Data, Analytics, CRM und Social Media bringen den besten ROI

Studie: Jeder dritte Innovationschef verhindert Innovationen aus Angst

Ist der Peak schon erreicht? – Wachstum bei der Social-Media-Nutzung stagniert

Social Business: Wer Social Media nur als Marketing-Tool nutzt, hat die falsche Strategie

Die Top 10 der strategischen Technologie-Trends für 2017

Social Business: Digitale Kommunikationswege – wer nicht mitmacht, verliert

Konzerne investieren in Cybersicherheit und digitale Revolution

Mehr als jeder Fünfte fühlt seine Meinung durch Social Media stärker wahrgenommen

B2B E-Commerce: Vor- und Nachteile von Social Media

Social Media auf Siegeszug durch die Arbeitswelt

Top-Trends in der Kundenbetreuung: Von lernenden Maschinen zu Social Media

Stuttgarter Medienkongress beschäftigt sich mit der Zukunft der Kommunikation

Schreiben Sie einen Kommentar