Die Hälfte der Deutschen will ungeliebte Aufgaben an Roboter abgeben

Meetings, Kundengespräche und Routinetätigkeiten sind bei Arbeitnehmern am unbeliebtesten.

Die Top drei der unbeliebstesten Bürotätigkeiten wird ganz klar vom Überprüfen langer Dokumente, wie etwa Verträge oder Richtlinien, angeführt (17 Prozent). Auf den weiteren Plätzen der inoffiziellen »Hass-Skala« folgen Reporting-Aufgaben (13 Prozent), die Teilnahme an Meetings (12 Prozent) sowie Kundengespräche (11 Prozent). Das hat eine Umfrage von ABBYY im September 2018 gezeigt [1].

Knapp 50 Prozent der über 2.000 Befragten gaben an, dass sie diese und weitere Aufgaben sehr gerne an Roboter abgeben würden. Die Dokumentenprüfung liegt dabei mit 32 Prozent klar auf dem ersten Platz, gefolgt von der Dateneingabe/Inventur und dem Reporting mit 28 Prozent. Kundengespräche hingegen wollen nur 18 Prozent der Teilnehmer delegieren, was vermutlich auch daran liegt, dass lediglich 13 Prozent den neuen Technologien, beispielsweise Chatbots auf Machine-Learning-Basis, überhaupt zutrauen, direkten Kundenkontakt zu pflegen.

 

Dass nur knapp die Hälfte aller Befragten die Auslagerung an Roboter in Betracht zieht, überrascht angesichts dessen, dass fast 55 Prozent bis zu einem Tag pro Woche mit diesen ungeliebten Aufgaben zubringen müssen – 14 Prozent sind offenbar sogar massiv unzufrieden mit ihrem Arbeitsplatz und gaben an, bis zu fünf Tage die Woche mit den ungeliebten Tätigkeiten zu verbringen.

»Die deutschen Arbeitnehmer sind offenbar bereit für eine umfassende Digitalisierung ihrer Arbeit«, erklärt Jupp Stoepetie, CMO von ABBYY. »Dabei lassen sich gerade Routinetätigkeiten, wie die Prüfung langer Dokumente oder das Reporting, mit dem heutigen Stand der Technik – gerade im Hinblick auf KI und Machine Learning – bereits zuverlässig durch Content-Intelligence-Lösungen automatisieren. So haben Angestellte mehr Zeit für gewinnbringende Tätigkeiten übrig und Unternehmen können dem ›War for Talents‹ deutlich gelassener entgegensehen. Denn wenn Arbeitnehmer nicht durch dröge Aufgaben behindert werden, steigt automatisch die Kreativität und Produktivität – und der Wettbewerb, der noch auf althergebrachte Abläufe setzt, ist nur noch im Rückspiegel zu sehen.«

 

[1] Methodik: Die Umfrage wurde von ABBYY, einem globalen Anbieter von Lösungen und Services für Content Intelligence, entworfen und im September 2019 zusammen mit Google in Deutschland durchgeführt. Befragt wurden insgesamt 2.011 Teilnehmer aller Geschlechter im Alter zwischen 18 und 64.

 

 

Roboter übernehmen Aufgaben, keine Arbeitsplätze: Digitalisierung kostet in Deutschland keine Jobs

Roboter: Amazon baut Roboter-Anteil aus

Robotergesteuerte Prozessautomatisierung (RPA): Nachfrage zieht bis 2020 kräftig an

Keine Angst vor Robotern

Trends in der Fertigungsindustrie: Elektrofahrzeuge, intelligente Arbeitsplätze und Roboter der nächsten Generation

Mensch-Roboter-Kollaboration im Contact Center: Einsatz von Sprachbots mit künstlicher Intelligenz

Roboterdichte steigt weltweit auf neuen Rekord

Weitere Artikel zu