Die meisten DDoS-Angriffe stammen aus den USA und China

Der aktuelle Threat Intelligence Report von A10 Networks zeigt, dass die USA und China die führenden Herkunftsländer von Distributed Denial of Service-Angriffen (DDoS) sind [1]. Zudem verdeutlichen die Ergebnisse, dass DDoS-Angriffe in Umfang, Häufigkeit und Komplexität weiter zunehmen und Hacker für ihre Zwecke zu immer unterschiedlicheren Strategien greifen. So werden DDoS-Botnet-Werkzeuge immer häufiger eingesetzt, während moderne Malware als Unterstützung dient, um neue Wege zu finden, IoT-Systeme zu infizieren und diese als Angreifer zu rekrutieren. Reflected-Amplification-Angriffe helfen Hackern zusätzlich dabei, die Dimension ihrer Angriffe zu steigern.

Das Forschungsteam evaluierte auch Systeme und Geräte, die potenziell als Bots, Reflektoren oder Verstärker ausgenutzt werden können. Auf der Grundlage ihrer Verfügbarkeit über das Internet und möglicher Schwächen hinsichtlich der Cybersecurity bewerteten sie zudem die Wahrscheinlichkeit, dass diese Geräte kompromittiert werden. Der Report betrachtet dabei ca. 10 Millionen individuelle Quell-IP-Adressen.

Anzeige

Zusammengefasst sind dies die wichtigsten Ergebnisse des aktuellen A10 Threat Intelligence Report:

 

  • Portmap vor SNMP und SSDP

Erstmalig wurde auch Portmap in der Studie von A10 Networks betrachtet. Mit mehr als 1,8 Millionen DDoS-Tools, die im 2. Quartal 2020 erfasst wurden, hat es der Dienst an die Spitze des Threat Intelligence Report geschafft. SNMP und SSDP folgen dicht dahinter mit fast 1,7 Millionen georteten DDoS-Tools – diese stellen durch ihren hohen Amplifikationsfaktor und einer schwierigeren Mitigation allerdings aktuell die gefährlichere Bedrohung dar.

Der vollständige Report enthält auch Daten über die Verbreitung von DNS-Resolver- und TFTP-DDoS-Tools.

 

  • Führende Herkunftsländer von DDoS-Angriffen – USA vor China und Korea

Durch die zusätzliche Betrachtung von Portmap ist erkennbar, dass die USA mit fast 1,6 Millionen DDoS-Tools an der Spitze der führenden Herkunftsländern von DDoS-Angriffen stehen – vor China (1,4 Millionen), Korea (776.000), Russland (696.000) und Indien (284.000).

Diese DDoS-Angriffswerkzeuge können eingesetzt werden, um auf Portmap basierenden DDoS-Angriffen zu starten, bei denen Server mit dem UDP-basierten Portmapper-Protokoll für den Einsatz bei Reflected Amplification-Angriffen ausgenutzt werden. Dadurch wird eine viel größere Anzahl von Server-Antworten ausgelöst als die ursprünglichen Anfragen.

  • Führende Länder, die DDoS-Botnet-Agenten betreiben

DDoS-Botnet-Agenten werden dazu eingesetzt die Malware, mit der sie infiziert sind, auf andere Computer, Server und IoT-Geräte zu verbreiten und diese unter Kontrolle zu bringen, um weitere Angriffe zu initiieren.

Der Report zeigt, dass folgende Länder die meisten DDoS-Botnet-Agenten hosten:

  • China (15 Prozent)
  • Vietnam (12 Prozent)
  • Taiwan (9 Prozent)

Ein Einblick in die Herkunft dieser Angriffe kann Unternehmen dabei helfen, ihre Maßnahmen zum Schutz gegen DDoS-Angriffe effektiver zu planen.

Einblicke in Angriffstools und -methoden zum Schutz vor DDoS-Angriffen

Der Report basiert auf ca. 10 Millionen individuellen Quell-IP-Adressen und ermöglicht einen detaillierten Blick auf die Angriffstools und -methoden sowie die Herkunftsländer von DDoS-Angriffen, die die aktuelle Bedrohungslandschaft definieren. Im zweiten Quartal dieses Jahres haben die Spezialisten von A10 Networks die Angreifer, die unter der Kontrolle des DDoS-Botnet Command and Control (C2) stehen, analysiert, durch den Einsatz von Honeypots Malware-Neuheiten entdeckt und das Internet nach ungeschützten Angriffsquellen für Reflected-Amplification-Angriffe durchsucht.

Während die Häufigkeit, Intensität und Komplexität von DDoS-Angriffen weiter zunehmen, haben Unternehmen die Möglichkeit, einen proaktiven Ansatz zum Schutz vor DDoS-Angriffen zu verfolgen. Sicherheitsteams können Black Lists mit IP-Adressen erstellen, die im Verdacht stehen, DDoS-Botnets und potenziell gefährdete Server zu betreiben. In Kombination mit Echtzeit-Bedrohungserkennung und automatisierter Signatur-Extraktion kann diese Strategie Unternehmen helfen, selbst die größten Multi-Vektor-DDoS-Angriffe abzuwehren.

 

[1] Den vollständigen Report finden Sie hier: https://www.a10networks.com/marketing-comms/reports/state-ddos-weapons/

 

369 Artikel zu „DDoS“

Cyberkriminelle nutzen verstärkt IoT-Geräte für DDoS-Angriffe

Laut aktuellem Report lassen sich IoT-Geräte mit Machine-to-Machine-Kommunikationsprotokoll zunehmend für Angriffe ausnutzen.   Der neue D»DoS Threat Intelligence Report« zeigt, welche Tools Hacker für ihre Distributed Denial of Service (DDoS)-Angriffe nutzen und welche Ziele sie dabei angreifen. Im Zuge der Studie entdeckte A10 Networks, dass verstärkt IoT-Geräte ausgenutzt werden, um Ziele weltweit mit synchronisierten Attacken…

DDoS-Angriff kann Unternehmen Millionen kosten

Starker Anstieg der Schadenshöhe gegenüber Vorjahr. Die Kosten von Distributed-Denial-of-Service-Attacken (DDoS-Attacken) für Unternehmen steigen erheblich an. Pro Angriff auf kleine und mittlere Unternehmen belaufen sich die Kosten inzwischen auf 123.000 US-Dollar, bei Großunternehmen beträgt der finanzielle Schaden im Schnitt sogar 2,3 Millionen US-Dollar. Dennoch verwendet nur rund jedes fünfte Unternehmen eine spezielle Sicherheitslösung gegen DDoS-Attacken.…

Checkliste: Fünf Empfehlungen für den Umgang mit DDoS-Angriffen

DDoS-Studie belegt frappierende Selbstüberschätzung von Unternehmen in Bezug auf die IT-Sicherheit – es fehlen Sicherheitsanalysen und strategisches Vorgehen. Die Studie des Content-Delivery-Network- und Cloud-Security-Spezialisten CDNetworks zeigt eine große Diskrepanz zwischen Wirklichkeit und Selbsteinschätzung in Unternehmen hinsichtlich ihrer IT-Sicherheit [1]. Der Großteil (83 %) der über 300 in der DACH-Region und in Großbritannien befragten Unternehmen war…

Gefährlicher DDoS-Trend: Attacken aus dem Internet der Dinge

1.915 DDoS-Attacken an einem Tag stellen Negativrekord im Jahr 2016 dar. Im vierten Quartal des Jahres 2016 haben sich DDoS-Attacken (Distributed Denial of Service) deutlich weiterentwickelt. Die Angriffsmethoden werden immer anspruchsvoller und das Internet of Things (IoT, Internet der Dinge) bietet Cyberkriminellen neue – oft unzureichend geschützte – Geräte, über die sie Botnetz-basierte DDoS-Angriffe durchführen…

Sicherheit 2017: IoT-getriebene DDoS-Angriffe und SCADA-Vorfälle werden 2017 für Schlagzeilen sorgen

Experten von Bitdefender prognostizieren einen deutlichen Anstieg der IoT-Angriffe sowohl gegen Privatanwender als auch Unternehmen. So werden die Verschlüsselung durch Ransomware, IoT-Botnetze sowie Adware ansteigen und Darknet-Märkte für illegale Waren und Dienstleistungen eine Wiederbelebung erfahren. Ransomware wird noch häufiger als bisher auftreten 2016 war das Jahr der Ransomware. Diese Bedrohung wird auch im kommenden Jahr…

Webcams und Router als Cyberwaffen: DDoS-Attacken aus dem Internet der Dinge erfordern strategische Lösung

Ein Kommentar von Dennis Monner, CEO beim deutschen Sicherheitsspezialisten Secucloud Nachdem erst Ende September der größte DDoS-Angriff aller Zeiten verzeichnet wurde, haben die Cyberkriminellen nicht einmal einen Monat später bereits nachgelegt: Eine weitere, breitangelegte DDoS-Attacke legte am 21. Oktober mehrere große Online-Dienste wie Twitter, Spotify, Netflix und PayPal lahm. Auch am aktuellen Angriff sollen wieder…

IoT-Sicherheit: Vier Lehren aus dem massiven DDoS-Angriff auf DynDNS

Ein Kommentar von Günter Untucht, Chefjustiziar des japanischen IT-Sicherheitsanbieters Trend Micro in Europa.   Knapp zwei Wochen ist der massive Distributed-Denial-of-Service-Angriff auf den DNS-Service »DynDNS« nun her, der aus dem Internet der Dinge geführt wurde. Seither ist viel über die Versäumnisse in Sachen IoT-Sicherheit gesprochen und diskutiert worden. Aus meiner Sicht ist es Zeit, ein…

Angriff der IoT-Haushaltsgeräte: DDoS-Attacken und was man dagegen tun kann

Am Freitag, dem 21. Oktober 2016, versuchten Nutzer vergeblich eine Reihe populärer Websites in den USA zu erreichen. Aber es ging (fast) nichts mehr bei Twitter, PayPal, CNN, Reddit, Netflix, Github, Iheart Radio, Pinterest, Spotify, Wired und Yelp. Die Ausfälle wurden durch eine massive Distributed-Denialof-Service-Attacke (DDoS) verursacht und richteten sich gegen die autoritativen Nameserver der…

IoT und DDoS: ein explosives Gemisch

Wenn Hacker die enorm wachsende Zahl von ungeschützten IoT-Geräten verstärkt für DDoS-Angriffe kapern, steigt der Druck auf Unternehmen massiv. Dieser Entwicklung muss die IT-Branche rechtzeitig den Riegel vorschieben, warnt NTT Security (Germany) GmbH. Es gibt nicht nur immer mehr DDoS-Attacken, sie werden auch immer intensiver: mehrere hundert Gigabit pro Sekunde sind keine Seltenheit mehr. Sie…

Europa wieder im Fokus von DDoS-Attacken durch Botnetze

Unternehmen werden oft mehrmals pro Jahr angegriffen, teilweise mit erheblichen Folgen. Die Zahlen des aktuellen DDoS Intelligence Report [1] für das dritte Quartal 2016 zeigen, dass die über Botnetze ausgeführten DDoS-Attacken (Distributed Denial of Service) in und aus Westeuropa zugenommen haben. Erstmals seit einem Jahr sind Deutschland, Frankreich und Italien wieder unter den zehn am…

Die neuesten Angriffstrends bei DDoS-Attacken

Im »DDoS Threat Landscape Report 2015–16« werden detaillierte Informationen über die neuesten Angriffstrends mitgeteilt. Die Daten stammen aus der Abwehr von Tausenden DDoS-Angriffen gegen Kunden von Imperva Incapsula. Unter Nutzung dieser Daten aus der realen Welt erstellt Imperva ein aktuelles Entwicklungsprofil der DDoS-Bedrohungslandschaft. Damit werden Kunden auf die Bedrohungen von heute vorbereitet – zugleich wird…

DDoS-Attacken durch das Internet der Dinge

Der erschreckende aktuelle DDoS-Angriff auf den DNS-Provider Dyn ist in aller Munde. Doch welche Auswirkungen hatte die Attacke konkret auf deutsche Webseiten? Dies zeigen aktuelle Messungen von Dynatrace. Hintergrund: Durch den Angriff auf Dyn waren Zugänge zu Diensten wie Twitter, Spotify, Paypal, Netflix, Airbnb oder Amazon für viele Nutzer in den USA, Europa, Japan und…

Das Internet der Dinge wird zunehmend für DDoS-Attacken genutzt

Hausnetzwerke, Router, Modems, Videoüberwachungssystem und Industriesteueranlagen im Fadenkreuz von Cyberangriffen. Neue Forschungsergebnisse zur Sicherheitslage rund um das Internet der Dinge bestätigen: Cyberkriminelle machen sich die laxen Sicherheitsvorkehrungen vieler vernetzter Geräte zunutze, um so über das Internet der Dinge (IoT) Schadsoftware zu verbreiten und sogenannte Zombie-Networks oder Botnets zu erstellen – ohne dass es die Besitzer…

DDoS-Attacken über Linux-Server steigen signifikant an

Die zwischen April und Juni 2016 gemessenen DDoS-Attacken (Distributed Denial of Service) dauerten länger als zu Beginn des Jahres. Außerdem stellten IT-Sicherheitsexperten einen signifikanten Anstieg bei über Linux-Botnetze durchgeführten DDoS-Attacken fest. Diese Ergebnisse gehen aus dem Kaspersky-Report »DDoS-Attacken im zweiten Quartal 2016« [1] hervor. Im zweiten Quartal 2016 stieg die Dauer von DDoS-Attacken an. Während…

Unternehmen kämpfen gegen »plötzlichen Tod« durch DDoS-Attacken

Durchschnittlich 15 Angriffe jährlich mit einer Dauer von jeweils rund 17 Stunden. Eine aktuelle Studie zum Thema »DDoS: A Clear and Ever Present Danger« belegt, dass sich Unternehmen ständig gegen wachsende Heerscharen von Hackern verteidigen müssen: Im Schnitt erleiden sie jährlich 15 DDoS-Attacken [1]. Jede einzelne hat zur Folge, dass die Systeme für rund 17…

Wie Unternehmen sich am besten gegen DDoS-Attacken schützen

Nur wenige Unternehmen reagieren adäquat auf die steigende Gefahr von DDoS-Attacken. Was sind die typischen Angriffsvarianten und welche angemessenen Gegenmaßnahmen gibt es. Regierungen, Behörden, Online-Shop-Anbieter, Banken und unzählbare andere Unternehmen waren bereits Opfer von DDoS-Angriffen. Viele mussten einen hohen Preis zahlen, etwa mit dem Absturz ihrer Website oder der Unterbrechung des Rechenzentrumbetriebs; manche sogar Lösegeld,…

DDoS-Attacken: Deutschland zurück in den Top-10

Mehr und komplexere Angriffe im ersten Quartal 2016. Verbesserte Schutzmechanismen zwingen Cyberkriminelle, um Unternehmensdienste über das Web außer Gefecht zu setzen, zu komplexeren und zielgerichteten DDoS-Attacken (Distributed Denial of Service). Das hält sie jedoch nicht davon ab, weiterhin anzugreifen. Tatsächlich stiegen die von Kaspersky Lab untersuchten DDoS-Angriffe zwischen Januar und März 2016 fast um das…