Die Zukunft der Flugreise ist »verbunden«

foto cc0 pixabay josh13 flughafen düsseldorf

foto cc0 pixabay

Das Internet der Dinge erreicht weltweit nun auch Airlines und Flughäfen.

Innerhalb der nächsten drei Jahre werden sich Flugreisen für Passagiere drastisch ändern, denn immer mehr Airlines und Flughäfen setzen auf Self-Service und das Internet der Dinge. Das sind die Ergebnisse des Industriereports The Future is Connected von SITA, einem globalen IT-Dienstleister für die Luftfahrt.

Smartphone

Das Smartphone ist mittlerweile das verbindende Element der Reisenden: Rund 83 Prozent der Passagiere haben es dabei. Der Report von SITA verdeutlicht, ich welchem Ausmaß diese Geräte die Reiseerfahrung bestimmen. Das Smartphone erfährt in der Nutzung am Check-In und beim Boarding Wachstumsraten von ca. 80 Prozent. Die Nutzer sind offensichtlich davon überzeugt, dass Smartphones die Reise vereinfachen.

Anzeige

Services

Bereits heute legt die Luftfahrtbranche das Fundament, um Infrastruktur und Prozesse einzurichten, damit die Passagiere eine nahtlose Reiseerfahrung erleben können. Der Großteil der Airlines und Flughäfen plant, in den nächsten drei Jahren in mobile Services für Passagiere zu investieren. Zudem finanzieren die meisten Flughäfen die Entwicklung von Self-Service-Prozessen.

Laut SITA wird in der gleichen Zeit das Fast-Travel-Programm der International Air Transport Association (IATA) eine kritische Schwelle erreichen. Die IATA hat sich zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2020 80 Prozent der Passagiere eine Self-Service-Erfahrung zu bieten. Dazu gehören sechs Hauptabschnitte: Check-In, Bags-Ready-to-Go, Dokumente-Scanning, Self-Boarding, Flugumbuchungen und Gepäckaufnahme. Im letzten Jahr erreichte die Initiative 29 Prozent der Passagiere und bereits in diesem Jahr sollen 40 Prozent erreicht werden. Der Report von SITA analysiert detailliert, in welchem Umfang Airlines und Flughäfen an jedem dieser Abschnitte entsprechende Technologien bereits implementiert haben und gibt einen Ausblick auf das Jahr 2018.

»Die Luftfahrtbranche hat Self-Service bereits im großen Umfang gefördert und fokussiert sich nun auf das Internet der Dinge, um Reisenden eine noch stärker verbundene Erfahrung zu bieten. Die Hälfte der Airlines erwartet, dass ihre Initiativen für das Internet der Dinge in drei Jahren betriebsbereit sind. In dieser Zeit bauen Flughäfen die Infrastruktur aus, um das Internet der Dinge zu unterstützen. Gemeinsam werden sie den Betrieb optimieren und die Passagiererfahrung verbessern«, kommentiert Nigel Pickford, Director Market Insight, SITA.

Anzeige

The Future is Connected verbindet weltweite Studienergebnisse von SITA mit Kommentaren und Anwenderberichten von Airlines und Flughäfen auf dem Weg zur vollständig verbundenen Reise. Dazu gehören die Changi Airport Group, Mumbai International Airport, Air New Zealand, Miami International Airport sowie die Expertenmeinung von Airports Council International (ACI).
Weitere Informationen und einen Download erhalten Sie auf The Future is Connected.