Es braucht Data Governance um den vollen Mehrwert von Business Intelligence auszuschöpfen

Weniger als die Hälfte der befragten Unternehmen glaubt, alle Vorteile von Business Intelligence (BI) zu nutzen – entscheidender Faktor hierfür wird Governance.

foto-cc0-pixabay-geralt-aa-data-governance

Qlik hat gemeinsam mit Forbes Insights die Ergebnisse einer weltweiten Befragung zum Thema Business Intelligence von mehr als 400 IT- und Business-Managern veröffentlicht. Zentrales Ergebnis der Studie »Breakthrough Business Intelligence: How Stronger Governance Becomes a Force for Enablement« ist, dass die Mehrheit der Unternehmen die Vorteile von Business Intelligence bereits nutzen, aber noch weitaus mehr Potenzial sehen.

Es geht noch mehr

So geben rund 45 Prozent der mehr als 400 Befragten an, ihr BI-Programm bringe »sehr signifikante« Vorteile mit sich, weitere 36 Prozent erkennen »signifikante« Vorteile durch den Einsatz einer BI-Lösung. Trotzdem führen die langsame Akzeptanz seitens der Anwender, Silo-Denken innerhalb der Organisation, Schwierigkeiten bei der Interpretation der Daten sowie Datenschutzbedenken immer noch in vielen Unternehmen dazu, dass die Möglichkeiten der BI-Lösung nicht vollständig genutzt werden: Nur 48 Prozent der Befragten sind laut Forbes-Studie der Ansicht, tatsächlich schon von allen Vorteilen von Business Intelligence zu profitieren.

Anzeige

Governance-Richtlinien

Als zentral für die Umsetzung identifiziert die Umfrage bessere Governance-Richtlinien in Unternehmen. Um durch bessere Zugriffsregeln konsistente, zuverlässige und optimierte Ergebnisse zu gewährleisten, wünschen sich die meisten Befragten beispielsweise mehr Datensicherheit sowie sicheren Zugriff auf Daten. Nur dann können Mitarbeiter des Unternehmens Daten individuell nutzen, um ihre Ziele zu erreichen.

»Governance erfordert eine feine Balance – so dass Konsistenz gewährleistet ist, Flexibilität aber trotzdem erhalten bleibt«, so Mike Saliter, Vice President Global Industry Solutions bei Qlik. »Das Finden der richtigen Governance-Leitlinien innerhalb einer Organisation ist eine bedeutende Komponente, um das Beste aus den Möglichkeiten von BI herauszuholen.«

Anzeige

Weitere Ergebnisse der Befragung sind:

  • Drei von vier Befragten (76 %) sagen, dass die Vorteile von BI mal gut, mal weniger greifbar sind – aber immer substantiell. Zu den spezifischen Vorteilen gehören unter anderem bessere Einblicke in Kundendaten, eine schnellere Markteinführung, stärkere Verzahnung von Produkt und Services, verbesserte Markenbewertung und -wahrnehmung sowie eine höhere Rentabilität.
  • Führungskräfte erkennen die Bedeutung von Governance beim Thema BI: Über drei Viertel (78 %) sagen, dass Governance für ihre BI-Operationen entscheidend oder wichtig sei, zwei Drittel (65 %) geben an, Governance sei ein nützliches Mittel, um Endanwender dazu zu befähigen, neue Erkenntnisse zu gewinnen.
  • Als weiterer Nutzen von BI-Strukturen werden künftig unter anderem erwartet: Weniger IT-Kontrolle, zunehmend eigenständige BI-Funktionen, mehr Strukturen, Planung und Governance bei weniger Ad-hoc-Charakteristiken und ein ausgewogenerer Mix aus zentralisierten und dezentralisierten Ansätzen.
[1] Die Erkenntnisse der Untersuchung stammen sowohl aus einer Befragung als auch aus qualifizierten Interviews. Im Juli und August 2016 führte Forbes Insights in Zusammenarbeit mit Qlik eine globale Befragung von 437 Führungskräften aus mehreren Branchen in Nordamerika, Europa und dem APAC-Raum durch.
Weitere Informationen und Ergebnisse zur Studie sind nach Registrierung online verfügbar unter www.forbes.com/forbesinsights/qlik_bi/

Big Data und gesellschaftliche Verantwortung

Business Intelligence und »Data Democracy« – Wo viele mitdenken, entstehen mehr Ideen

Verankerung im Fachbereich erhöht Profitabilität von Big-Data-Vorhaben

CDO-Umfrage: Governance und Analyse unter den Top-Prioritäten 2016

Studie: Nur 40 Prozent der Organisationen sind bei Information Governance erfolgreich

Die neue Rolle von BI: Data Science für Jedermann

Neues Berufsbild: Chief Data Officer

Big Data Analytics erfordert eine verlässliche Datenbasis

Big Data: Die Lösungen sind vorhanden, jetzt müssen Investitionen folgen

Schreiben Sie einen Kommentar