Geringe Steigerung der Reallöhne erwartet

In den letzten zwei Jahren konnten sich deutsche Arbeitnehmer über ein Plus im Geldbeutel freuen. 2015 lag die Lohnsteigerung bei 2,7, im vergangenen Jahr bei 2,5 Prozent. Und dank der niedrigen Inflationsrate kam von dem Geld auch ein großer Teil bei den Erwerbstätigen an. Im kommenden Jahr wird sich das laut einer Prognose des Beratungsunternehmen Korn Ferry Hay ändern. Zwar steigen die Nominallöhne voraussichtlich auch 2017 wieder um 2,5 Prozent, doch eine höhere Inflation sorgt vor allem dank steigender Energiepreise dafür, dass nur ein geringes Gehaltsplus von etwa einem Prozent wirklich in der Tasche der Deutschen landet. Hedda Nier

grafik-statista-reallohn-loehne-nominallohn

https://de.statista.com/infografik/7403/veraenderung-der-loehne-in-deutschland/


Einkommensaussichten stützen Konsumklima

Drei-Jahres-Entwicklung: IT-Profis verzeichnen hohe Gehaltssprünge

Die fünf häufigsten Fehler in der Gehaltsverhandlung

Arbeitszeitkonten unter Berücksichtigung des Mindestlohngesetzes

Mindestlohn: Eher Preiserhöhungen als Entlassungen

Starke Fachkräftenachfrage führt zu mehr Lohngerechtigkeit

Die Reichweite des Mindestlohns wurde unterschätzt

Fachkräfte: Wer Leistung bringt, will auch belohnt werden

5-Punkte-Plan für die nächste Gehaltsverhandlung

Mindestlohn bedeutet Aus für die Generation Praktikum

Oldie, but Goldie: 3 Gründe, warum sich Empfehlungsmarketing immer lohnt

Weitere Artikel zu