Geschenkgutscheine landen oft in der Schublade

Was soll ich nur verschenken? Diese Frage stellen sich vor Weihnachten Millionen von Menschen in Deutschland. Viele landen dann bei einem Geschenkgutschein. Wie Innofact in einer aktuellen Umfrage herausgefunden hat, werden diese aber oftmals nicht eingelöst.

https://pixabay.com/de/sterne-karte-gutschein-weihnachten-966587/

Zu den Gründen befragt, sagen rund 40 Prozent, dass sie noch keine Zeit gehabt haben, diesen einzulösen. Insgesamt knapp 21 Prozent der Befragten vergessen die Existenz des Geschenkgutscheins vollständig und 16 Prozent versäumen, das Dokument zum nächsten Bummel mitzunehmen. Damit liegen die Hauptgründe in der Organisation der Geschenkübergabe.

Alle anderen Ursachen der schwachen Einlösequote sind dagegen marginal klein: Knapp sechs Prozent finden, dass das mit dem Gutschein verbundene Produkt nicht attraktiv genug sei, etwas über vier Prozent ist die Anfahrt zum Geschäft zu weit oder umständlich. Und nur 3,9 Prozent der Gutscheineinlösungen scheitern letztendlich am Verfallsdatum.

 

Zur Studie: Innofact hat vom 20. bis 22. November für den WDR 1.047 Verbraucher online zu Geschenk-Gutscheinen befragt. Die Probanden wurden aus dem Innofact Consumerpanel rekrutiert.

 


 

Gutscheine zum Online-Shopping sind der Renner

Immer weniger Menschen verschenken CDs, DVDs oder Blu-ray. Jeder Dritte will Computer- oder Videospiel verschenken.

 

Im Geschenkekauf zu Weihnachten spiegelt sich auch die veränderte Mediennutzung der Deutschen wider: Gutscheine für Streaming-Abos oder Online-Shops verschenken immer mehr Menschen, zu CD und DVD greifen dagegen immer weniger. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unter 1.007 Befragten ab 16 Jahren, darunter 854 Internetnutzern [1].

Das beliebteste digitale Präsent sind demnach Gutscheine für Online-Shops, die beinahe jeder Zweite (45 Prozent, 2017: 39 Prozent) zum Fest verschenken will. Das sind bereits 6 Prozentpunkte mehr als noch im vergangenen Jahr. Besonders hoch im Kurs stehen auch Computer- und Videospiele (34 Prozent, 2017: 30 Prozent). Auch Abonnements für Streaming-Dienste oder E-Paper werden immer beliebter: Vor einem Jahr griffen noch drei Prozent zu diesem Geschenk, 2018 hat sich die Zahl bereits auf 6 Prozent verdoppelt.

 

»Da immer mehr Menschen online shoppen, werden auch Gutscheine für Internet-Shops als Geschenk immer gefragter. Die Beliebtheit von Video- und Computerspielen ist hingegen seit Jahren ungebrochen«, sagt Bitkom-Handelsexpertin Julia Miosga. »Für viele sind Gutscheine für Online-Shops, Streamingdienste oder E-Paper auch ein perfektes Last-Minute-Geschenk. Sie lassen sich in der Regel auch noch auf den allerletzten Drücker kaufen und ausdrucken.«

 

Immer weniger wollen dagegen CDs verschenken: Waren es 2017 noch 22 Prozent, die etwa Musik-CDs verschenken wollten, sind es dieses Jahr nur noch 17 Prozent. Besonders bei den 16- bis 29-Jährigen hat dieses Geschenk offenbar bald ausgedient. Hier wollen nur noch 11 Prozent Musik-CDs verschenken, in der Generation 65 Plus sind es immerhin noch 22 Prozent. Auch Filme und TV-Serien auf DVD oder Blu-ray sind als Geschenk offenbar auf dem absteigenden Ast: Kauften 2017 noch 14 Prozent die physischen Datenträger zum Verschenken, sind es in diesem Jahr nur noch 10 Prozent.

 

[1] Hinweis zur Methodik: Grundlage der Angaben ist eine Umfrage, die Bitkom Research im Auftrag des Digitalverbands Bitkom im Dezember 2018 durchgeführt hat. Dabei wurden 1.007 Personen ab 16 Jahren in Deutschland telefonisch befragt. Die Fragestellung lautete: »Welche der folgenden Dinge aus dem Bereich der elektronischen Medien oder des Online-Shoppings wollen Sie zu Weihnachten verschenken?«

 


 

Die Bedeutung von Produktinformationen für gelungene Geschenke

Wer Geschenke im Internet bestellt, der ist darauf angewiesen, dass die bestellten Produkte auch exakt den Erwartungen entsprechen. Denn Retouren und Neubestellungen kosten Zeit und Nerven. Eine neue Studie von inRiver, einem Anbieter im Bereich Product Information Management (PIM), deckt auf, dass online bestellte Produkte längst nicht immer den Erwartungen der Käufer entsprechen [1]. Mehr…

Wo die Deutschen ihre Weihnachtsgeschenke kaufen 2018

Heiligabend naht und damit auch der Geschenkekauf: Wie eine aktuelle Statista-Umfrage zeigt, ist dabei der Online-Shop für die Befragten der bevorzugte Einkaufsort. Allerdings profitiert auch der stationäre Handel vom Weihnachtsgeschäft. 70 Prozent kaufen ihre Geschenke im Geschäft, 49 Prozent gehen am liebsten in Kaufhäuser. Aber auch die Weihnachtsmärkte sind beliebt – so kauft jeder Vierte…

Social-Engineering-Angriffe zur Vorweihnachtszeit: Wenn der Chef Geschenke macht

Starker Anstieg von Geschenkgutschein-Betrug mit CEO-Identitätsdiebstahl. Zur Vorweihnachtszeit verzeichnet das Sicherheitsteam von Barracuda Networks aktuell einen starken Anstieg von Geschenkgutschein-Betrug durch Social-Engineering-Angriffe: Hierbei stehlen Cyberkriminelle gezielt die Identität von CEOs oder Führungskräften und weisen Angestellte an, digitale Geschenkgutscheine für die Belegschaft zu kaufen und ihnen zuzuschicken, oder erschleichen Kreditkarteninformationen. Bei Mitarbeitergutscheinen zwischen 50 und 100…

Jeder Dritte will ungeliebte Weihnachtsgeschenke im Netz versilbern

■   Drei von vier Onlinern kaufen Gebrauchtwaren im Netz. ■   74 Prozent der Internetnutzer haben online schon Waren privat verkauft. ■   Ausgediente Bücher werden am häufigsten gekauft. Um ungeliebte Weihnachtsgeschenke loszuwerden, setzen viele Deutsche auf Online-Marktplätze oder Auktionsplattformen. Fast jeder dritte Internetnutzer (31 Prozent) plant, unpassende Geschenke dort wieder zu Geld zu machen. Das ist…

Schlechter Kundenservice beim Geschenkeumtausch vermiest vielen die Weihnachtszeit

Lange Wartezeiten am Telefon und Unternehmen, die nicht helfen: Schlechter Kundenservice sorgt beim Geschenkeumtausch für große Frustration. Weltweit wurden über 4.400 Personen dazu befragt, wie sie den Kundenservice beim Umtausch von Weihnachtsgeschenken wahrnehmen. Die Umfrage wurde im Auftrag von IFS durch das Marktforschungsunternehmens YouGov durchgeführt.   Weihnachtsgeschenke können sich zu Zeitfressern entwickeln Die Weihnachtszeit bringt…

 

Weihnachten: Der digitale Gutschein liegt im Trend

 

Weitere Artikel zu