Sieben Trends, die 2019 den Wandel in der Unternehmens-IT bestimmen

Die Herausforderung für globale Unternehmen und staatliche Organisationen lautet für das Jahr 2019: ein erfolgreiches Geschäftsergebnis in einer Echtzeit-Unternehmensumgebung umzusetzen. Technologieunternehmen werden sich gewaltig anstrengen müssen, wenn sie in einer Zeit des immer schneller werdenden Wandels kontinuierlich die Erwartungen ihrer Kunden übertreffen wollen. Sie werden zeigen müssen, wie Technologie dazu beitragen kann, dass Kunden ihre Ziele erreichen und wie sie Agilität, Sicherheit und Einfluss steigert. Falls ihnen das nicht gelingt, riskieren sie, abgehängt zu werden.

 

Im Folgenden ist die Sichtweise von Verizon Enterprise Solutions auf diese Technologietrends im Unternehmensumfeld dargelegt und welche Auswirkungen sich voraussichtlich für Firmen- und Behördenkunden im Jahr 2019 ergeben könnten.

 

  1. Das »Real-Time Enterprise« wird die Art und Weise verändern, wie Unternehmen funktionieren:
    Technologien wie Software Defined Networks, 4G, Internet of Things, Intelligent Video, Security und Telematik sind bereits dabei, die betrieblichen Abläufe in Unternehmen zu verändern. 2019 werden sich CIOs schwerpunktmäßig damit befassen, wie sie ihre operativen Abläufe neu konzipieren, um sich das enorme Potenzial disruptiver Technologien wie 5G, künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen sowie Augmented und Virtual Reality zunutze zu machen. Und dann wären da noch die Cloud der nächsten Generation, Edge-Computing, Robotik und Automation. Viele dieser Technologien sind mittlerweile schon im Alltag integriert. Wer ihre Vorteile am besten nutzt, ist bestens aufgestellt, um auch zukünftig ganz vorne mit dabei zu sein.
  2. Unternehmen werden für Performance investieren müssen:
    CIOs erkennen, dass das von ihnen eingesetzte Netzwerk greifbare Auswirkungen auf ihr Unternehmen hat: Ein sicheres, solides Netzwerk als Basis gibt Ihnen die Möglichkeit, innovative Plattformen und Lösungen bereitzustellen, die ihr Unternehmen voranbringen. Weiterhin geht es um Service-Modell und das technische Umfeld, welches das Netzwerk am Laufen hält – Support, Professional Services, Service-Level-Agreements und etliches mehr. Die Lösung besteht darin, einen Experten als Partner zu finden, der mit seiner Netzwerk-Expertise dazu beiträgt, dass Unternehmen ihre wirtschaftlichen Ziele erfüllen. Ohne ein sicheres Netzwerk ist es nicht möglich, ein modernes Unternehmen zu führen.
  3. Der Kunde ist König:
    Das Kundenerlebnis (CX) war in den letzten Jahren ein heißes Thema. Doch manchmal bleiben die großen Marken hinter den Erwartungen zurück. KI hält immer mehr Einzug in CX-Systeme und eröffnet eine nie dagewesene Chance für eine stärkere Personalisierung von Produkten und Leistungen, die den Kunden wieder in den Mittelpunkt setzt. Die führenden Organisationen werden Daten dazu nutzen, ihre Service-Mitarbeiter mit Informationen zu füttern, denn sie wissen, dass dadurch wirkliche Kundenbeziehungen entstehen. Sie werden Technologie dazu nutzen, um all das genau mit Tempo und im großen Maßstab umzusetzen.
  4. Die Transaktionsgarantie in den Mittelpunkt stellen:
    SDN transformiert Geschäftschancen rund um den Globus und lässt sich so konfigurieren, dass es den Kosten- und Sicherheitsanforderungen entspricht. 2019 wird der Erfolg einer Organisation davon abhängen, wie gut CIOs die Agilität, Flexibilität und Skalierbarkeit von SDN für ihr Geschäft nutzen. Statt der Fokussierung auf Application-Aware Networking geht es nun um die Garantie von Transaktionen. Weiterhin werden Richtlinien zur Unterstützung der jeweiligen Anwendung sowie der zeitlichen und standortbezogenen Anforderungen wichtig. Diese Aspekte werden den Unterschied ausmachen.
  5. Kontextuelle Vertraulichkeit wird im Mittelpunkt stehen:
    Immer wieder machen Datenverletzungen Schlagzeilen; nie stand die Bedeutung von Datenschutz mehr im Mittelpunkt. 2019 wird der Fokus auf Anforderungen für kontextbezogene Datenschutzanforderungen, verbunden mit standortbasiertem Wissen, liegen. Dadurch wird sich ändern, wie Organisationen an die Themen Sicherheit und sichere Aufbewahrung personenbezogener Daten herangehen.
  6. Automatisierung wird die Arbeitsanforderungen verändern:
    Robotergesteuerte Prozessautomatisierung und maschinelles Lernen verändern die Art und Weise wie Unternehmen arbeiten. Dadurch verändern sich auch die Anforderungen an die Fertigkeiten der Mitarbeiter. 2019 werden Lehrkräfte und Unternehmen darauf ausgerichtet sein, einen Pool von Datenexperten und Machine Learning-Spezialisten aufzubauen, der diese zukünftig benötigten Kenntnisse beherrscht.
  7. Rückbesinnung auf Grundsätzliches in Sachen Sicherheit, aber mit Fokus auf Besonderheiten:
    2019 werden Firmen und Behörden ihre Anstrengungen verdoppeln, um ihren Sicherheitsstatus auszubauen. Es geht darum, ihre Risikoumgebung zu verstehen und sicherzustellen, dass sie die Grundlagen für den Schutz ihres Unternehmens schaffen. Die IT-Infrastruktur auf dem neuesten Stand zu halten und vor Schwachstellen zu schützen, ist nach wie vor entscheidend. Sicherheit auf der Netzwerkebene ist unerlässlich – in einer softwaredefinierten Welt sind Netzwerksegmentierung und Sicherheit ein zentraler Bestandteil des Designs. Aber auch die Transparenz der Daten wird immer wichtiger, um Erkenntnisse zu gewinnen und letztendlich Entscheidungen darüber zu treffen, wie man gegen bestimmte Sicherheitsbedrohungen vorgehen kann. Maßnahmen werden auf jeden Fall ergriffen werden, oder der Vorstand beziehungsweise die Kunden werden Fragen zum Thema Sicherheit stellen.

»Unsere Kunden suchen nach neuen Ansätzen, um sofortige Erkenntnisse über ihren Geschäftsbetrieb und ihre Kunden zu erhalten. Die ›Real-Time Enterprise‹ ist definitiv das was sie anstreben. Sie streben ein Echtzeitunternehmen an, egal in welcher Phase ihrer Entwicklung und an welchem Ort sie sich befinden«, sagt George Fischer, President, Verizon Enterprise Solutions. »Es geht nicht länger um den digitalen Wandel, denn der ist eine Tatsache und nimmt immer mehr an Fahrt auf, was wiederum den Bedarf an Echtzeit-Einblicken erhöht. Es geht darum, wie die Unternehmen digitale Lösungen entwickeln und verwalten können, um ihre unternehmerischen Möglichkeiten zu verbessern«

Fischer fährt fort: »Rund um den Globus nehmen geschäftliches Tempo, Wettbewerb – aber auch Fehlschläge – zu. Unsere Aufgabe ist es, unsere einzigartige Kombination aus Technologie-Know-how, professioneller Servicekompetenz und globalem Servicemodell einzusetzen, um das Real-Time Enterprise zu realisieren. Dazu werden wir unsere globale und umfassende Erfahrung nutzen, um unseren Unternehmens- und Behördenkunden weltweit dabei zu helfen, ihre Geschäftsziele zu erreichen.«

 


 

ERP-Software 2019: Studie zeigt IT-Trends auf und gibt Hilfestellung beim ERP-Vergleich

Trends 2019 in der Fertigungsindustrie: Sicherheit und höhere Service Levels

Lernen der Zukunft: Kompetenzentwicklung für die digitale (Arbeits-)Welt

Prioritäten der Cybersicherheit verschieben sich

Cloud-Trends 2019

HR-Trendthemen 2019: Digitale Prozesse verändern die Personalabteilungen

Ein Blick auf das IT-Jahr 2019

Weitere Artikel zu