Sieben von zehn User beklagen Intransparenz von Google, Whatsapp oder Apple

Nur wenige Nutzer wollen auf digitale Dienste verzichten.

Google, Whatsapp oder Apple – digitale Marken und Dienste sind aus dem Leben vieler Menschen kaum wegzudenken – allerdings machen sich immer mehr Nutzer Sorgen um den Schutz ihrer Privatsphäre und die Intransparenz der Anbieter. So haben sieben von zehn Deutschen die Befürchtung, dass die genannten Internetkonzerne nicht sorgsam genug mit ihren Daten umgingen. Und 69 Prozent der Bundesbürger wollen zwar die Dienste weiter nutzen, beklagen aber, dass ihnen die Anbieter intransparent und unberechenbar erschienen. Das sind zentrale Ergebnisse einer Online-Umfrage der weltweit tätigen Markenberatung Prophet zum Thema »Mehr Nutzen oder mehr Angst: Wie wichtig sind Ihnen die digitalen Angebote von Google, Whatsapp oder Apple?«, zu der im Januar dieses Jahres 1.000 Erwachsene in Deutschland repräsentativ befragt wurden [1].

Marktdominanz der US-Konzerne

Auch die weltweite Marktdominanz der drei US-Konzerne bereitet etlichen Bundesbürgern Sorge. So äußern 62 Prozent der Befragten ihre Furcht vor einem globalen Netzmonopol der amerikanischen Marktführer, das Konkurrenten und damit den Wettbewerb ersticken könnte. Immerhin 37 Prozent der befragten Bundesbürger versuchen wegen ihrer Bedenken häufiger ohne die Dienste von Google, WhatsApp oder Apple auszukommen.

»Will eine Marke oder ein Internetdienst wie Whatsapp, Google oder Apple dauerhaft erfolgreich und nachhaltig bleiben, muss sie den Wunsch ihrer Nutzer nach Transparenz und Berechenbarkeit ernst nehmen«, bewertet der Berliner Prophet-Partner Jan Döring die Ergebnisse der Umfrage. Die Markenstrategen der Konzerne dürften sich nicht darauf verlassen, dass ihre Marke ständig so relevant bliebe, dass die Menschen ohne sie nicht leben wollten. Sowie die Relevanz der Marke für die Nutzer geringer werde, träten die Ängste vor der Intransparenz der Anbieter wieder mehr in den Vordergrund und die Nutzer empfänden, dass diese Marke für sie noch unberechenbarer und weniger vertrauensvoll werde, meint Döring. Dann suchten sie nach Alternativen und wechselten womöglich den Dienst.

Anzeige

[1] Die Unternehmensberatung Prophet hat kürzlich die Ergebnisse des »Prophet Brand Relevance Index« (https://www.prophet.com/relevantbrands-2016/) veröffentlicht, dem ersten Markenranking, das die Markenrelevanz aus Konsumentensicht beurteilt. Dazu wurden in Deutschland, den USA, Großbritannien und China etwa 45.000 Verbraucher zu über 250 Marken befragt.

 

Für mein Leben sind digitale Dienste von Google, Whatsapp oder Apple kaum verzichtbar – auch wenn mir die Konzerne ziemlich intransparent und unberechenbar erscheinen.

Anzeige

 

Ich nutze zwar regelmäßig Google, Whatsapp oder Apple – habe aber Angst, dass die Unternehmen nicht sorgsam genug mit meinen privaten Daten umgehen.

 

 


 

Hier folgt eine Auswahl an Fachbeiträgen, Studien, Stories und Statistiken die zu diesem Thema passen. Geben Sie in der »Artikelsuche…« rechts oben Ihre Suchbegriffe ein und lassen sich überraschen, welche weiteren Treffer Sie auf unserer Webseite finden. Diese Auswahl wurde von Menschen getroffen und nicht von Algorithmen.

 

Personenbezogene Daten: Transparenz und Vertrauen dank Dokumentation

Customer Journey Reports: Mehr Transparenz im Entscheidungsprozess des Kunden für optimale Marketingkampagnen

Serviceerbringung in der Dienstleistung: Probleme bei Qualität und Transparenz

Wie dedizierte Security-Management-Systeme zu Sicherheit und Transparenz der IT beitragen

Europa hängt am Google-Tropf

Transparenz und Verbraucherschutz – Überprüfung der Gültigkeit des Testlogos der Stiftung Warentest

Mehr Transparenz durch die neue EU-Datenschutzgrundverordnung

Apple hat Monopol auf den Smartphone-Gewinn

Fast die Hälfte der Menschheit ist online

Tiefenanalyse der digitalen DNA: datengetriebene Agilität als Erfolgsfaktor

Europäische Geschäftsführer bewerten Fertigkeiten im Umgang mit Daten höher als Zweisprachigkeit

Amazon beherrscht 90 Prozent des Onlinebuchhandels