Smart Home gewinnt an Beliebtheit

foto-cc0-pixabay-pexels-home-smart-haus

Ein intelligentes Zuhause, in dem alle Geräte miteinander verbunden sind und sich über das Smartphone oder Tablet überwachen und steuern lassen, wird bei Verbrauchern zunehmend beliebter. Der Markt für sogenannte Smart-Home-Lösungen in Deutschland entwickelte sich laut aktueller Zahlen aus dem GfK Handelspanel 2016 in Richtung Massenmarkt. Insgesamt stieg der Umsatz in den ersten zehn Monaten des Jahres 2016 um 10 Prozent auf 3,1 Milliarden Euro.

 

Anzeige

 

Smarte Unterhaltungselektronik verkauft sich am häufigsten

Neue Smart-Home-Lösungen von verschiedenen Herstellern unterschiedlichster Branchen geben dem Markt in Deutschland Rückenwind. Mit 4,1 Millionen verkaufter smarter Produkte im Bereich Entertainment gehört das Segment der vernetzten Unterhaltungselektronik zu den verkaufsstärksten Kategorien. Das Wachstum in diesem Bereich fällt jedoch im Vergleich zum Vorjahr geringer aus. Diese Entwicklung trägt zu einem moderaten Umsatzwachstum im Smart-Home-Markt von insgesamt 10 Prozent bei.

Am zweithäufigsten wurden in 2016 Smart-Home-Lösungen im Bereich Communication & Control Devices verkauft (1,2 Millionen Geräte). Dabei handelt es sich hauptsächlich um smarte Steckdosen sowie sogenannte Gateways und Smart-Home-Steuerungsboxen. Diese fungieren als Transmitter zwischen Smart-Home-Sensoren und dem Internetrouter.

Auch das Umsatzvolumen vernetzter Produkte im Bereich der Haushaltsgroßgeräte hat sich im Vergleich zum Vorjahr auf 145 Millionen Euro verdoppelt. Besonders beliebt bei den Verbrauchern sind Waschmaschinen, die sich vernetzt steuern lassen. Ähnlich verhält sich der Markt für intelligente Haushaltskleingeräte. Das Umsatzvolumen für vernetzte Produkte in diesem Bereich hat sich im Vorjahresvergleich ebenfalls auf 122 Millionen Euro verdoppelt. Vor allem intelligente Lösungen im Bereich der Staubsauger und Espressovollautomaten verzeichneten einen erheblichen Umsatzanstieg auf 9 beziehungsweise 26 Millionen Euro – auch aufgrund einer höheren Verfügbarkeit

 

Smarte Sicherheitstechnologie fürs Eigenheim bei Deutschen beliebt

Auch die klassische Heimautomatisierung mit dem Segment Automation & Security schließt sich dem dynamischen Wachstum der zuvor genannten Warengruppen an. Nach den Warengruppen Smart Entertainment und Communication & Control Devices liegt das Segment mit 0,7 Millionen verkauften Geräten auf Platz 3. Das entspricht im Vergleich zum Vorjahr einem Absatzwachstum von 67 Prozent.

Insbesondere das Umsatzwachstum in den Produktkategorien intelligenter Visual Cams beziehungsweise Überwachungskameras sowie LED-Lampen spiegelt die positive Entwicklung wider. Das gesamte Umsatzvolumen in den genannten Produktkategorien beträgt 71 Millionen Euro beziehungsweise 8,6 Millionen Euro. Auch die Anzahl der Marken, die intelligente Produkte in diesen Kategorien verkaufen, hat sich in 2016 von 147 auf 176 Marken erhöht.

Der Anteil der verkauften LED-Lampen im Segment Home Automation & Security beträgt 28 Prozent (197 Tausend Geräte). Mit einem Absatzwachstum von 96 Prozent im Vergleich zum Vorjahr stellen diese Produkte damit die zweitwichtigste Warengruppe da.

Nicht nur die steigende Nachfrage nach Überwachungskameras zeigt eine steigende Sensibilität bezüglich der individuellen Sicherheit. Im Bereich der sogenannten smarten Alert Detectors, wie zum Beispiel vernetzbaren Rauchmeldern, Wassersensoren und Kohlemonoxid-Sensoren, stiegen die Umsätze um mehr als 100 Prozent an. Es wurden bis Oktober dieses Jahres 40.000 Alert Detectors verkauft.

tabelle-gfk-smart-home-geraete-de

Die Preise von intelligenten vernetzten Produkten und traditionellen Modellen gehen derzeit deutlich auseinander. In der Produktkategorie der Alert Detectors liegt der Durchschnittspreis für ein traditionelles Gerät zum Beispiel bei 12 Euro. Vernetzte Produkte dieser Kategorie kosten im Durchschnitt 33 Euro. Insgesamt kann ein Preispremium für Smart-Home-Lösungen erreicht werden.

 

[1] Alle Daten entstammen dem GfK Handelspanel. Diese beruhen auf Abverkaufszahlen, welche direkt am Verkaufspunkt erfasst werden. GfK erhebt im Rahmen des Handelspanels in mehr als 90 Ländern weltweit regelmäßig Daten, auch in für Smart Home relevanten Bereichen wie Haushaltsgroß- und -kleingeräten, Home Automation & Security, Smart Entertainment und Communication & Control Devices. Für den deutschen Markt liegen dieser Veröffentlichung Daten aus dem Jahr 2015 und aus den ersten zehn Monaten 2016 zu Grunde.

Eine Stimme für das Smart Home

Das sichere Gebäude der Zukunft – Vertrauen als Schlüssel für Smart Home und Smart Building

Wer treibt das Smart Home Business?

Daten gegen Geld: Umfrage zu Smart Home und dem Internet der Dinge

Smart Home ist der passende Begriff für das vernetzte Zuhause

Smart Home einfach noch zu teuer

Das Smart Home wirklich sicher machen

Internet der Dinge: Smart Factory, Smart Car, Smart Home

Bedürfnisse von Smart-Home-Nutzern frühzeitig verstehen

Smart-Home- und AAL-Technologien: Investitionsbereitschaft der Wohnungswirtschaft

Aufbau von Vertrauen in Smart-Home-Technologien ist große Herausforderung

Smart-Home-Lösungen: Vernetzte Alarmsysteme sind gefragt

Studie: Smart-Home-Geräte sollen einfach zu nutzen, interoperabel und sicher sein