Verarbeitendes Gewerbe: Mehrheit der Exportbetriebe investiert in Weiterbildung

Durchschnittlich 58 Prozent der exportierenden Betriebe des Verarbeitenden Gewerbes förderten in den Jahren von 2000 bis 2014 die Weiterbildung ihrer Beschäftigten. Bei den nicht exportierenden Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes lag der Anteil bei 34 Prozent. Allerdings konzentriert sich die Weiterbildung in den Exportbetrieben auf einen kleineren Anteil der Beschäftigten als bei den nicht exportierenden Betrieben. Das geht aus einer am Freitag veröffentlichten Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor.

Fast ein Drittel aller Betriebe des Verarbeitenden Gewerbes in Deutschland setzt Produkte im Ausland ab. Die Exportbetriebe unterscheiden sich von den nicht exportierenden Betrieben in einigen Merkmalen: sie sind größer, beschäftigen mehr Hochqualifizierte und betreiben häufiger eigene Forschung und Entwicklung. Exportbetriebe des Verarbeitenden Gewerbes haben im Durchschnitt 80 Mitarbeiter, Nicht-Exportbetriebe dagegen 17. Der Anteil von Hochschulabsolventen an den Beschäftigten beträgt bei den Exportbetrieben 15 Prozent, bei Nicht-Exportbetrieben acht Prozent. 36 Prozent der Exportbetriebe des Verarbeitenden Gewerbes haben eine eigene Forschungs- und Entwicklungsabteilung, bei den nicht exportierenden Betrieben sind es fünf Prozent.

Diese Unterschiede wirken sich auch auf das Weiterbildungsengagement der Betriebe des Verarbeitenden Gewerbes aus. Dabei konzentriert sich die Weiterbildung in den Exportbetrieben stärker als in den nicht exportierenden Betrieben auf bestimmte Bereiche und Gruppen von Personen. In den Jahren 2000 bis 2014 nahmen in Exportbetrieben, die sich an Weiterbildung beteiligten, durchschnittlich 29 Prozent aller Beschäftigten an Weiterbildungen teil, in den nicht exportierenden Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes waren es 40 Prozent. Im zeitlichen Verlauf stieg der Anteil jeweils: So wurden im Jahr 2014 in den Exportbetrieben des Verarbeitenden Gewerbes mit Weiterbildungsengagement 37 Prozent der Mitarbeiter weitergebildet, bei den nicht exportierenden Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes 45 Prozent. Zum Vergleich: In der Gesamtwirtschaft waren es 40 Prozent.

Anzeige

Größere Abweichungen zur Gesamtwirtschaft zeigen sich dagegen, wenn man nicht nur die Betriebe mit Weiterbildungsbeteiligung betrachtet, sondern die Weiterbildungsbeteiligung der Beschäftigten des Verarbeitenden Gewerbes insgesamt mit der durchschnittlichen Weiterbildungsbeteiligung in der Gesamtwirtschaft vergleicht. Im Jahr 2014 nahmen 20 Prozent der Mitarbeiter im Verarbeitenden Gewerbe und 32 Prozent der Mitarbeiter in der Gesamtwirtschaft an einer betrieblich geförderten Weiterbildung teil.

[1] Die IAB-Studie ist im Internet abrufbar unter https://doku.iab.de/kurzber/2017/kb0717.pdf. Datengrundlage ist das IAB-Betriebspanel, eine repräsentative Befragung von mehr als 16.000 Betrieben.

 

 

 

Anzeige


 

Hier folgt eine Auswahl an Fachbeiträgen, Studien, Stories und Statistiken die zu diesem Thema passen. Geben Sie in der »Artikelsuche…« rechts oben Ihre Suchbegriffe ein und lassen sich überraschen, welche weiteren Treffer Sie auf unserer Webseite finden. Diese Auswahl wurde von Menschen getroffen und nicht von Algorithmen.

 

Freie Mitarbeiter: Weiterbildung in der »Gig Economy« – Kostenfrage ungeklärt

Weiterbildung findet oft im Web statt

Technologischer Wandel führt zu erhöhtem Weiterbildungsbedarf

Blended Learning als berufsbegleitende Weiterbildungsform

Weiterbildungsangebote stärken das Arbeitgeberimage

Weiterbildung neben dem Beruf fördert Karrierechancen

Großer Bedarf an digitaler Weiterbildung von Fachkräften

Demografischer Wandel: Weiterbildung ist wesentlicher Strategiebestandteil

Fraunhofer Academy mit Weiterbildungsangeboten

Fünf Tipps für Ihre Weiterbildung

Zwischen Tradition und Innovation: Das Handwerk wird digital