Wachstumsmarkt E-Commerce braucht innovative Plattformen und agiles Deployment

Illustration: Juralmin Absmeier

Das IT-Research- und Beratungsunternehmen Crisp Research hat ein Whitepaper zum Thema E-Commerce veröffentlicht. Unter dem Titel »Vom Shop zur E-Commerce Plattform« identifizieren die Analysten Erfolgsfaktoren, Trends und neue Techniken in einem boomenden Markt.

Erfolgskritisch für profitablen E-Commerce sind der Analyse zufolge eine skalierbare E-Commerce-Plattform sowie die schnelle Reaktionsfähigkeit auf aktuelle Trends. Neue Features müssen den Kunden zügig und mit hoher Release-Frequenz zur Verfügung gestellt werden. Agilität, Performance und Sicherheit sind daher der Schlüssel für erfolgreiche E-Commerce-Unternehmen.

Mit rund elf Prozent des gesamten Einzelhandelsvolumens und über 56 Milliarden Euro Umsatz hat E-Commerce sich als feste Größe des Multi-Channel-Vertriebs in Deutschland etabliert. Der Markt befindet sich im Wandel und integriert vermehrt auch komplexe und höherwertige Güter wie Möbel, Autos und Dienstleistungen. Das damit einhergehende hohe Innovationstempo und die kundenzentrischen, individuellen Geschäftsmodelle identifizieren die Analysten von Crisp Research in ihrem neuesten Whitepaper als geschäftskritische Faktoren. Neue Releases und Funktionen werden heute nicht mehr im Jahres-, sondern im Wochen- oder gar Tagesrhythmus integriert und Geschäftsmodelle kontinuierlich weiterentwickelt. Bei den führenden Online-Händlern liegt die Release-Frequenz mittlerweile im Stunden- oder sogar Minutentakt. Dies stellt hohe Anforderungen an die Agilität und Architektur der IT und ihr Management. Die Auswahl der geeigneten E-Commerce-Plattform wird damit zu einer fundamentalen geschäftskritischen Entscheidung. Dementsprechend zeichnen sich erfolgreiche E-Commerce-Unternehmen durch eine schnelle Integrationsfähigkeit neuer Technologien aus. Traditionelle »Out-of-the-Box«-Software-Modelle werden laut Crisp Research von modularen Plattformen mit hoher Flexibilität und Agilität wie zum Beispiel »Spryker Commerce OS« abgelöst.

»Um solche modernen E-Commerce-Plattformen nutzen zu können, müssen sich Commerce-Unternehmen auf neue Organisations- und IT-Methodiken einlassen«, erklärt Olaf Fischer, Geschäftsführer bei Claranet Deutschland, und fügt hinzu: »Dies erfordert nicht nur eine agile Softwareentwicklung und moderne Tools, sondern vor allem einen stabilen, sicheren und performanten Plattformbetrieb, der agile Integrations- und Deployment-Methoden umfasst. Dies lässt sich besonders gut auf Basis moderner Container-Technologien verbunden mit etablierten DevOps-Methoden realisieren.« Da die Einführung und das Managen moderner Plattformen eine entsprechende Erfahrung und Expertise voraussetzt, legen den Analysten zufolge immer mehr Commerce-Unternehmen die Verantwortung für den IT-Betrieb in die Hände externer Managed Service Provider und konzentrieren sich stattdessen auf ihr Kerngeschäft.

Laut Crisp Research nutzen schnell wachsende E-Commerce-Unternehmen zudem vermehrt Public Clouds wie »Google Cloud Platform«, »Amazon Web Services« (AWS) oder »Microsoft Azure«, nicht zuletzt im Hinblick auf Internationalisierungsbestrebungen. Die Public-Cloud-Provider stellen jedoch nur die Infrastruktur sowie Basisdienste zur Verfügung. Den Betrieb der komplexen Cloud-Umgebungen für E-Commerce-Plattformen und die Umsetzung von hohen Anforderungen bei der Compliance und Security, der »Continuous Integration« in die Entwicklungsumgebung oder dem Application Performance Management übernehmen zunehmend spezialisierte Managed Service Provider, die dies im 24/7-Modus rund um die Uhr leisten können.

Das Whitepaper von Crisp Research kann unter folgendem Link heruntergeladen werden:

https://www.claranet.de/whitepaper-vom-shop-zur-ecommerce-plattform

 

Weitere Artikel zu