Weltgesundheitstag: Chronische Depressionen in Europa

Am 7. April war Weltgesundheitstag. Die WHO nimmt dieses Datum zum Anlass, das Thema »Depression« in den Blickpunkt, zu rücken. In Deutschland wurden 2015 laut Angaben des Statistischen Bundesamtes allein 263.000 Menschen aufgrund einer Depression vollstationär behandelt. Damit hat sich die Zahl der Behandlungsfälle seit der Jahrtausendwende mehr als verdoppelt.

Das Problem könnte aber noch deutlich größere Dimensionen haben, wie Umfragedaten der europäischen Statistikbehörde Eurostat nahelegen. Demnach sagen elf Prozent der Befragten in Deutschland, dass sie unter einer chronischen Depression leiden. Lediglich in drei weiteren EU-Ländern finden sich ähnlich viele Betroffene. Bezogen auf alle Mitgliedstaaten liegt der Anteil bei rund sieben Prozent, wobei Frauen (8,8 Prozent) sich häufiger als Betroffene zu erkennen geben als Männer (5,3 Prozent). Neben dem Geschlecht scheint auch das Wohnumfeld einen Einfluss auf die Zahl der Erkrankten zu haben. So leben in Städten mehr chronisch Depressive als in kleineren Städten oder auf dem Land.

Zu den Symptomen einer Depression gehören laut WHO »Traurigkeit, Interesselosigkeit und Verlust an Genussfähigkeit, Schuldgefühle und geringes Selbstwertgefühl, Schlafstörungen, Appetitlosigkeit, Müdigkeit und Konzentrationsschwächen«. Betroffene Patienten werden sowohl mit Psychopharmaka als auch therapeutisch behandelt. Mathias Brandt

https://de.statista.com/infografik/8873/verbreitung-chronischer-depressionen-in-europa/

 

https://de.statista.com/infografik/8864/depression_-auf-dem-weg-zur-volkskrankheit/

 


 

Hier folgt eine Auswahl an Fachbeiträgen, Studien, Stories und Statistiken die zu diesem Thema passen. Geben Sie in der »Artikelsuche…« rechts oben Ihre Suchbegriffe ein und lassen sich überraschen, welche weiteren Treffer Sie auf unserer Webseite finden. Diese Auswahl wurde von Menschen getroffen und nicht von Algorithmen.

 

Weniger Burnout-Diagnosen – mehr Depressionen

Studie: Glückliche Mitarbeiter leisten bessere Arbeit

Weltwirtschaftsforum: 88 Prozent der Beschäftigten sehen Verantwortung für innovative Arbeitskulturen bei Arbeitgebern

Fünf HR-Trends 2017 – der Mitarbeiter am Arbeitsplatz 4.0

Stressreduzierung und Produktivitätssteigerung durch Wearable-Technologie

Unsichtbares wird sichtbar: Fünf Technologien, die bis 2022 relevant werden

Neuer Höchststand bei Krankschreibungen

Frauen sind häufiger und anders krank als Männer

Stress-Level messen: Neue App nutzt Langzeit-EKG-Daten für Risikoanalyse

Krankenstand sinkt erstmals seit zehn Jahren

Jeder zweite Deutsche würde für Geld Fitnessdaten an Krankenversicherer weitergeben

Weitere Artikel zu