Arbeitswelt 4.0: Trends bei Workforce- und Human-Capital-Management

Wenn Mitarbeiter kündigen, ist es häufig wegen ihrer Führungskraft. Unternehmen müssen ihren Angestellten ein erfüllendes, weniger komplexes, dafür transparentes Arbeitsumfeld bieten. Unternehmen müssen auf Veränderungen flexibel und agil reagieren. Die Personalabteilung muss sich zu einem strategischen Geschäftspartner entwickeln.

foto cc0 pixabay hans seifenblase eis kalt

Der Think Tank von Kronos hat im vergangenen Dezember wieder fünf Trends in der globalen Arbeitswelt identifiziert. Hier die Entwicklungen, die The Workforce Institute at Kronos für 2017 für das Workforce- und Human-Capital-Management (HCM) prognostiziert:

  1. Das mittlere Management im Fokus: Wenn Mitarbeiter kündigen, ist es häufig wegen ihrer Führungskraft. 2017 bekleiden viele Millennials zum ersten Mal eine Führungsposition im mittleren Management. Ihnen von Beginn an die richtigen Skills, Tools und Technologien an die Hand zu geben, um mit den Mitarbeitern die richtige Beziehung aufzubauen, Talente zu fördern und Visionen umzusetzen, ist wichtig. Genauso wie, den Führungsnachwuchs über Manager-Onboarding-Programme einzubinden. Mitarbeiterbefragungen helfen zu überprüfen, ob Führungsstil und Unternehmenskultur in Einklang sind.
  2. Ein Plädoyer für guten »Mitarbeiterservice«: Die Wichtigkeit guten Kundenservices steht außer Frage, 2017 steht auch der »Mitarbeiterservice« im Fokus. Unternehmen müssen Ressourcen und Budget in die Hand nehmen, um ihren Leuten ein erfüllendes, weniger komplexes, dafür transparentes Arbeitsumfeld zu bieten, das sich wirklich lohnt. Worauf legen die Mitarbeiter am meisten wert? Welche Technologien, Weiterbildungen und Prozesse können sie erfolgreich unterstützen? Was verbessert die Work-Life-Balance? Was die Leistungsbeurteilung – für den Mitarbeiter genauso wie für die Führungskraft? Noch werben Firmen lieber neue Mitarbeiter an, anstatt sich um die Top-Talente zu kümmern, die bereits an Board sind. Ein Umdenken, gerade im Führungsbereich, ist angesagt.
  3. Agilität vs. gesetzliche und wirtschaftliche Unsicherheiten: Die amerikanischen Präsidentschaftswahlen, der Brexit, die Wahlen 2017 in Europa und Asien ... was das alles wirtschaftlich bedeutet, ist noch nicht absehbar. Überall werden immer strengere Arbeitsvorschriften und -gesetze erlassen, ob die Erhöhung des Mindestlohns hierzulande, der National Living Wage in Großbritannien oder der derzeit blockierte Vorschlag einer FSLA (Fair Labour Standards Acts)-Mehrarbeitsregelung in den USA. Gleichzeitig werden sich makroökonomische Variablen auf die Einstellungspolitik der Unternehmen auswirken. Wer mit den neuen Gesetzen Schritt halten und Spitzenkräfte unter Einhaltung aller Vorschriften an sich binden will, muss flexibel und agil reagieren.
  4. Der Wert von personenbezogenen Daten: IDC schätzt, dass bis 2020 täglich in jeder Sekunde für jeden Menschen etwa 1,7 Megabyte an neuen Daten generiert werden. Dabei geht es gar nicht darum, »alles« zu messen und zu untersuchen. Bereits erfasste personenbezogene Daten mit den richtigen Tools zu analysieren, um bessere Entscheidungen in Bezug auf die Mitarbeiter und das Geschäft zu treffen, macht aber durchaus Sinn – ob in Richtung Produktivität und Umsatz gedacht, in Richtung Mitarbeiterbindung und -motivation oder in Richtung Kundenzufriedenheit.
  5. Technologie für Human Capital Management: Auch wenn viele Personalleiter noch mehr als ein Drittel ihrer Zeit mit manuellen Tätigkeiten verbringen, haben sich die Human-Resources-Abteilungen in Unternehmen dank zunehmend datengesteuerter Verfahren inzwischen zu strategischen Geschäftspartnern entwickelt. Die breite Akzeptanz von SaaS (Software as a Service) hat zu anspruchsvolleren Lösungen – und anspruchsvolleren HR-Leitern geführt: Sie wollen bessere Technologien für Recruiting, Mitarbeiterbindung, Talentmanagement, Kollaboration und Onboarding und verbesserten Self-Service-Funktionen für ihre Mitarbeiter.
Mehr zu den Prognosen des The Workforce Institut at Kronos finden Sie auch auf YouTube unter https://youtu.be/2TCakuYrQag. Best Practices für die Entwicklung und Bindung einer wettbewerbsfähigen Belegschaft für das 21. Jahrhundert können Sie nachlesen in »It’s All About Bob(bie) – Strategies for Winning with Your Employees«, dem aktuellen Sachbuch des Think Tanks (http://www.workforceinstitute.org/workforce-institute-books/)

 

Hier folgt eine Auswahl an Fachbeiträgen, Studien, Stories und Statistiken die zu diesem Thema passen. Geben Sie in der »Artikelsuche...« rechts oben Ihre Suchbegriffe ein und lassen sich überraschen, welche weiteren Treffer Sie auf unserer Webseite finden.

Diese Auswahl wurde von Menschen getroffen und nicht von Algorithmen.

 

Arbeit 4.0: Flexibel, selbstbestimmt und effizient

Big Data – Prämisse für Arbeit 4.0 oder doch eher für Arbeit 2.0?

Fünf HR-Trends 2017 – der Mitarbeiter am Arbeitsplatz 4.0

Arbeiten 4.0: Digitalen Wandel als Chance begreifen

Arbeiten 4.0: Im Wettbewerb um Talente zählen weiche Faktoren

Workspace 4.0 – Die Revolution am Arbeitsplatz

Arbeitswelt 4.0: Warum wir HR weiterhin brauchen – nur anders

Nur rund jeder dritte Arbeitnehmer hält seinen Chef beim Thema Industrie 4.0 für kompetent

Industrie 4.0 schafft Arbeitsplätze für Fachkräfte

Arbeitswelt 4.0 bis 2025 etabliert

Weitere Artikel zu