Isolated Recovery & Ransomware – wahre Kosten und realer Nutzen

foto cc0 pixabay suju stühle holz farben

Mit Schlagworten wie Isolated Recovery, Air Gapping von Backup-Systemen und terminierten Updates sehen sich aktuell viele Unternehmen konfrontiert, die nach erfolgsversprechenden Strategien zum Schutz vor Ransomware-Attacken suchen.

Darüber hinaus stehen viele vor der Frage, welche Ansätze einerseits das Budget schonen und andererseits sowohl leistungsfähig als auch einfach einzusetzen sind. Rubrik, spezialisiert auf Cloud Data Management, erläutert diese Ansätze und analysiert sowohl das Konzept als auch die Grenzen von Isolated Recovery.

Isolated Recovery

Für Netzwerkspezialisten ist Air Gapping nichts Neues. Einfach gesagt, werden zwei Netzwerke physisch getrennt. Meistens handelt es sich dabei um ein sicheres und ein »unsicheres« Netzwerk. Diese »physikalische Isolation« ist charakteristisch für Isolated Recovery und basiert auf dem Konzept, dass eine separate Datenzentrumsinfrastruktur von der primären Infrastruktur durch eine Art Luftloch – ein Air Gap« getrennt ist. Beim Isolated Recovery wird diese Lücke regelmäßig geschlossen um Replikations-Updates durch zu führen. Dies ähnelt stark dem Betrieb einer DR-Infrastruktur.

»Theoretisch gibt es absolute Sicherheit, dass die Daten dank des Air Gap nicht betroffen und zur Wiederherstellung geeignet sind, wenn die Daten von Kriminellen mit Ransomware verschlüsselt wurden«, erklärt Christian Scherf, Account Executive DACH bei Rubrik. Ein anderer Ansatz sind terminierte Updates. »Was aber, wenn die Ransomware nicht entdeckt wird, bevor das nächste geplante Update läuft?«, fragt Christian Scherf. »Da hat ihnen die separate Infrastruktur nichts gebracht außer Kosten und unübersichtlicher Strukturen.«

Noch fataler wird die Situation, wenn das geplante Update nach einer Ransomware-Infizierung oder einem Angriff, aber vor der Entdeckung passiert. Die Ransomware kann inaktiv sein, um vor allem an regulären Updates vorbeizukommen und den Unternehmen werden ihre Daten an beiden Orten mit Ransomware verschlüsselt.

»Aus Gesprächen wissen wir, dass unentdeckte Ransomware-Verschlüsselung für die meisten Unternehmen die größte Herausforderung ist, gegen die sie sich wappnen wollen, wenn sie Isolated Recovery ansprechen.« Im Gegensatz zu anderen Backup-Systemen sind moderne Snapshots nach ihrer Erstellung unveränderbar. »Kein äußerer Einfluss kann die Systeme veranlassen, mit den bestehenden Backups unerlaubte Dinge zu tun.«

Unabhängig von nachfolgenden Backups, die vielleicht verschlüsselte Versionen früherer Datensicherung enthalten, werden die vorherigen Datensicherungen nicht beeinträchtigt. Die vorherigen Backups stehen dem Nutzer nie in einer Read/Write-Version zur Verfügung. Auch während der Wiederherstellung einer Virtual Machine, verbleiben die darunterliegenden Backups in dem Modus Read Only. Das hindert Ransomware am Zugriff und an der Verschlüsselung von Backup-Daten.

Die Unveränderbarkeit ist der entscheidende Punkt. Damit haben moderne Backup-Lösungen mit einer »Air-Gapped«-Umgebung auch ohne großen Aufwand und höhere Kosten entscheidende Vorteile. Denn auch wenn jemand die Produktionsinfrastruktur angreift, VMs, Ordner-Systeme oder Datenbanken löscht, gehen die damit verbundenen Backups niemals verloren. Bei Rubrik werden sie stattdessen umbenannt und auf Grundlage des hinterlegten SLAs gesichert. www.rubrik.com 


 

Hier folgt eine Auswahl an Fachbeiträgen, Studien, Stories und Statistiken die zu diesem Thema passen. Geben Sie in der »Artikelsuche…« rechts oben Ihre Suchbegriffe ein und lassen sich überraschen, welche weiteren Treffer Sie auf unserer Webseite finden. Diese Auswahl wurde von Menschen getroffen und nicht von Algorithmen.

 

Backup- und Recovery-Software für Rechenzentren – Worauf es ankommt

Security gepaart mit Backup und Recovery – Winning Team gegen Ransomware

Fünf Tipps, wie CIOs Disaster Recovery in der Cloud angehen

Drei Tipps für maximale Freiheit bei der Auswahl von Hardware für Backup und Recovery

Datensicherungslösungen für Backup und Desaster Recovery

Disaster-Recovery-as-a-Service (DRaaS) aus der Cloud: Automatische Ausfallsicherung

Business Continuity und Disaster Recovery – Die Rolle des Kommunikationsnetzes

Kein Disaster Recovery? 43 Prozent der Betroffenen müssten schließen

Disaster Recovery: Für viele Unternehmen eine tickende Zeitbombe

Infografik: 2016 das Jahr der Ransomware

Die aktuellen Trends im Datenmanagement

Ransomware nimmt kritische Infrastrukturen ins Visier – Ausfallzeiten durch Cyberangriffe

Weitere Artikel zu