Künstliche Intelligenz forcieren: Größte europäische Initiative zur angewandten KI

 

UnternehmerTUM, Deutschlands Zentrum für Innovation und Gründung, hat die Initiative appliedAI vorgestellt. Der Zusammenschluss von UnternehmerTUM mit 26 Technologie- und Industriekonzernen wie Google, NVIDIA, Allianz, Linde, Porsche Consulting, SAP und Siemens sowie Partnern aus Politik und Wissenschaft hat es sich zum Ziel gesetzt, die Anwendung von künstlicher Intelligenz (KI) in Deutschland voranzutreiben.

Dazu möchte sie ein breites Verständnis von KI, ihrer Bedeutung und ihrer Anwendungsmöglichkeiten vermitteln, Know-how bei Mitarbeitern von Unternehmen und Studierenden aufbauen, Interessierten den einfachen Zugang zur Technologie ermöglichen und die schnelle Umsetzung von Prototypen sowie den Erfahrungsaustausch fördern. Auch die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Auswirkungen von künstlicher Intelligenz sollen diskutiert werden.

»Künstliche Intelligenz ist der Schlüssel für unsere Zukunftsfähigkeit. Die Digitalisierung ist ein entscheidender Innovationstreiber für die Wirtschaft und maschinelles Lernen dabei ein ganz wesentlicher Aspekt. Deswegen unterstütze ich die Initiative appliedAI mit vollen Kräften. Unser gemeinsames Ziel ist es, dass wir der internationalen Konkurrenz künftig einen Schritt voraus sind«, sagt Franz Josef Pschierer, Bayerischer Staatsminister für Wirtschaft, Energie und Technologie.

Die Initiative zählt mit 26 Partnern, ausgewählten Start-ups sowie über 100 engagierten Studenten schon jetzt zu den größten Initiativen in Europa im Bereich angewandter künstlicher Intelligenz. Sie bietet Start-ups, Mittelständlern und Großunternehmen sowie Technologiepartnern eine offene, gemeinnützige und neutrale Plattform, auf der ihre Expertise gebündelt wird. Damit verbindet sie Partner, Unternehmen und Interessierte unter einem Dach, um an innovativen KI-Lösungen für eine Vielzahl von Anwendungsgebieten zu arbeiten und ihren Einsatz zu beschleunigen.

»Künstliche Intelligenz beeinflusst schon jetzt, wie wir uns zukünftig fortbewegen, uns ernähren und wie wir arbeiten. Allein die Entwicklungen in den letzten Jahren im Bereich des autonomen Fahrens oder in der Robotik zeigen, dass KI eine große Bedeutung für die Zukunft unserer Wirtschaft und Gesellschaft hat«, sagt Dr. Andreas Liebl, Geschäftsführer der UnternehmerTUM Projekt GmbH und Leiter der Initiative appliedAI. »Wir haben uns mit führenden Industrie- und Technologieunternehmen zusammengeschlossen, um mithilfe des Wissensaustauschs, der Qualifizierung und des Prototypings über die Technologie aufzuklären und deren Anwendung zu beschleunigen.«

Im KI-Labor in Garching bei München stellt UnternehmerTUM allen Interessierten modernste Hardware, das Wissen von Experten vor Ort und Beratung bei der Entwicklung von KI-Technologien und der Erschließung ihrer Anwendungsgebiete zur Verfügung. NVIDIA, als eines der führenden Unternehmen im Bereich KI und autonomes Fahren, stellt hierfür seine Expertise und Hardware im Bereich der GPU-Prozessoren-Technik bereit.

»NVIDIA engagiert sich in der appliedAI-Initiative, da es ein in Deutschland einzigartiges Netzwerk aus Start-ups, Industrie und Wissenschaft bietet« sagte Jaap Zuiderveld, Vice President, NVIDIA EMEAI. »Künstliche Intelligenz wird kein Industriezweig werden, sie wird Teil jeder Branche sein. UnternehmerTUM ist der richtige Partner, um das Versprechen der KI-Technologie in echte Ergebnisse zu transformieren.«

 

Weitere Informationen zur Initiative appliedAI erhalten Sie unter: https://www.appliedai.de

 


 

Künstliche Intelligenz: Der Mensch als Vorbild für effizientes Vergessen

Unternehmen setzen auf künstliche Intelligenz, Mitarbeiter erhoffen sich Vorteile

Unsichtbare Begleiter: Verbraucher nehmen künstliche Intelligenz im Alltag nicht wahr

Künstliche Intelligenz für IT-Sicherheitsabteilungen

Künstliche Intelligenz steigert die Effizienz, stößt aber bei Mitarbeitern auf Skepsis

Große Mehrheit für künstliche Intelligenz in der Polizeiarbeit

Automation, künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen

Weitere Artikel zu