Baufinanzierung in Deutschland: Eigenheimbesitzer tilgen mehr

Die derzeitige Niedrigzinslage wirkt sich auch auf den Immobilienmarkt in Deutschland aus. Zwar kommen Hausbesitzer in spe dank niedriger Zinslast günstig an das nötige Kapital, gleichzeitig sind die Preise für Wohnimmobilien in den vergangenen Jahren jedoch gestiegen. Lag der durchschnittliche Kaufpreis für Immobilien im Jahr 2010 noch bei 264.000 Euro, müssen Käufer mittlerweile durchschnittlich 328.000 Euro für das Eigenheim bezahlen. Trotz der hohen Preise sind die monatlichen Belastungen bei Bau oder Kauf einer Immobilie gesunken – und das, obwohl Bauherren und Käufer heute eine höhere Tilgung wählen als noch vor einigen Jahren.

Viele Eigenheimbesitzer achten auch bei der Anschlussfinanzierung darauf, die Weichen für ihre Schuldenfreiheit zu stellen: Sie investieren einen großen Teil der Zinsersparnis direkt in die Rückzahlung des Kredits. Weitere interessante Fakten zur Baufinanzierung in Deutschland zeigt die folgende Infografik, die in Zusammenarbeit mit Interhyp, einem Vermittler privater Baufinanzierungen, entstanden ist. Felix Richter

infografik-statista-interhyp-baufinanzierung

https://de.statista.com/infografik/5737/baufinanzierung-in-deutschland/


30 Prozent der potenziellen Autokäufer ziehen eine Finanzierung in Erwägung

Familienunternehmen besonders innovativ

Der Einfluss von Blockchain auf Finanzdienstleistungen

Billig, Billig über alles?

Digitalisierung der Finanzbranche: Was Banken von Fintechs lernen müssen

Flottenleasing: Nutzen statt besitzen

Weltkonjunktur: Unternehmen setzen weiter auf Fusionen und Übernahmen

Das sichere Gebäude der Zukunft – Vertrauen als Schlüssel für Smart Home und Smart Building

Neuer Internet-of-Things-Report: Austern, Autos und intelligente Gebäude als Highlights

Mehr Cybersicherheit für vernetzte Gebäude nötig

Weitere Artikel zu

Schreiben Sie einen Kommentar