Führende Engineering-Anbieter wachsen trotz steigender Fluktuationsraten

foto cc0 pixabay michaelgaida baustelle bauen

foto cc0

  • Top 25 erwarten moderates Marktwachstum für 2016.
  • Umsatz der Top 25 erhöht sich in 2015 um 6,6 Prozent.
  • Fluktuationsquote steigt auf durchschnittlich 18,5 Prozent.

Die 25 führenden Anbieter von Technologie-Beratung und Engineering Services in Deutschland konnten ihre Umsätze im Jahr 2015 trotz steigender Fluktuationsraten durchschnittlich um 6,6 Prozent steigern. Lag die Fluktuationsrate im Vorjahr noch durchschnittlich bei 17,0 Prozent, stieg dieser Wert im Jahr 2015 auf 18,5 Prozent an. Das zeigt die aktuelle Lünendonk-Liste 2016 »Führende Anbieter von Technologie-Beratung und Engineering Services in Deutschland« [1].

Das Wachstum der führenden Anbieter fand in einem positiven Umfeld statt. So stieg das Marktvolumen für Technologie-Beratung und Engineering Services im Jahr 2015 nach Schätzungen von Lünendonk um 5 Prozent auf 9,8 Milliarden Euro. Innerhalb der Top 25 mussten jedoch wie bereits im Vorjahr neun Unternehmen Umsatzrückgänge hinnehmen. Für das Jahr 2016 rechnen die Anbieter damit, die eigenen Umsätze um durchschnittlich 11,3 Prozent steigern zu können. Für die Entwicklung des Marktes sind die befragten Unternehmen weniger optimistisch und gehen von einem Wachstum von 4,8 Prozent aus.

»Die steigenden Fluktuationsraten begrenzen die Wachstumschancen der Anbieter«, analysiert Hartmut Lüerßen, Partner bei Lünendonk, die aktuellen Herausforderungen. Denn mehr als zwei Drittel der Ingenieure wechseln beim Verlassen eines Engineering-Dienstleisters zu einem Kundenunternehmen. »Um wachsen zu können, müssen die Anbieter die Abwanderung von Mitarbeitern bei der Rekrutierung überkompensieren. Gleichzeitig belasten die steigenden Rekrutierungsaufwendungen die Profitabilität«, so Lüerßen weiter.

Innovation und Software als Wachstumsthemen

Innerhalb des Leistungsspektrums erwirtschafteten die führenden Anbieter die größten Umsatzanteile im Jahr 2015 mit »Design/Konzeption« (18,1 Prozent), »Testen/Validierung« (12,8 Prozent), »Projektmanagement« (12,6 Prozent) sowie »Konstruktion/Bau von Prototypen« (11,3 Prozent) und »Embedded Systems/Software« (11,2 Prozent). Im Jahr 2016 wollen die analysierten Anbieter die Umsatzanteile mit »Embedded Systems/Software« auf 12,5 Prozent steigern.

Die zunehmende Bedeutung von IT-Themen für die Engineering-Anbieter spiegelt sich auch in den Themen wider, bei denen sie in den nächsten zwei bis drei Jahren die meisten Umsatzzuwächse sehen. Dabei konnten die Anbieter diese Themen in freier Assoziation nennen. An erster Stelle steht »Forschung & Entwicklung«, gefolgt von »Elektrik/Elektronik« und »Software/IT«.

Gleichzeitig erwarten die Anbieter, dass sich der Trend zur Beauftragung größerer Aufgabenpakete weiter fortsetzt. Damit geraten kleinere und mittelgroße Engineering-Anbieter tendenziell unter Druck.

Ergebnispräsentation: Für die Lünendonk-Liste 2016 »Führende Anbieter von Technologie-Beratung und Engineering Services in Deutschland« wurden 35 führende Unternehmen analysiert. Die Ergebnisse werden ab September von Lünendonk in Workshops vorgestellt.

grafik tabelle lünendonk Liste_TBES_Top25


Höchste Anzahl an Projektanfragen nach IT- und Engineering-Selbstständigen

Vom virtuellen Prototyp zum Serienmodell: »Virtuelle Techniken im Automobilbau«

Wer dominiert den IT-Markt in 2025? Industriekonzerne gegen Internet-Giganten

Ghoul: Angriffe gegen Organisationen aus Industrie und Ingenieurswesen

Führungsebene ist nicht auf die digitale Disruption vorbereitet

Managementberatung in Deutschland wächst

Digitalisierung: die Herausforderungen für den Beratungsmarkt

Wie positionieren sich die Anbieter von I4.0/IoT Beratung & Systemintegration im Maschinenbau?

Mittelständische IT-Beratungs-Unternehmen weiter im Aufwind

DACH-Beratungsmarkt wächst in zwei Jahren um 1 Milliarde Euro

Social Engineering: Hauptrisiko »Faktor Mensch«

Die Top 10 der deutschen Managementberatungen

Weitere Artikel zu

Schreiben Sie einen Kommentar