»German Angst« bremst Mobile Payment

Mehr als jeder zweite Onliner in Deutschland hat noch nie bargeldlos mit dem Smartphone oder Tablet bezahlt und kann sich auch nicht vorstellen, etwas daran zu ändern. Das geht aus einer Online-Umfrage von Statista zum Thema Mobile Payments hervor. Demnach nutzen nur zwei Prozent der Befragten regelmäßig Mobile-Payment-Angebote, weitere acht Prozent zahlen unregelmäßig mobil.

Insgesamt ist das Angebot hierzulande aber ohnehin noch sehr beschränkt. Außer den Wallets der Mobilfunkbetreiber (etwa Vodafone Wallet, Telekom MyWallet) erlauben nur wenige Angebote, wie die Händler-Apps von Edeka und Netto oder Payback Pay, das mobile bezahlen in deutschen Geschäften. Globale Player wie Apple Pay sind dagegen bisher nicht verfügbar.

Der Schlüssel zum deutschen Verbraucher scheint die Sicherheit zu sein. So sind die beiden wichtigsten Gründe, in Zukunft einmal bargeldloses Bezahlen mit dem Mobiltelefon auszuprobieren, garantierter Schutz vor Betrug und Hackern sowie Schutz vor Risiken bei Diebstahl des Telefons. Anbieter müssen diese »German Angst« berücksichtigen. Mathias Brandt

grafik statista mobile payment nutzung de

https://de.statista.com/infografik/5285/mobile-payment-nutzung-in-deutschland/


Mobile Payment mit NFC und MST

Mobile Payment-Anbieter haben ein Bekanntheitsproblem

Händlerstudie: Mobile Payment wird erfolgreich sein – wenn es so gut wie Kartenzahlungen funktioniert

Payment-Ranking 2016: Deutsches Start-up schlägt die deutschen Banken

Mobile Apps: Nutzer geben 24 Prozent mehr für In-App-Käufe aus als für kostenpflichtige Apps

Sieben Tipps für die Suche nach dem richtigen Payment-Partner

Studie: Unternehmen zweifeln am Schutz für mobile Transaktionen

Unternehmen zweifeln am Schutz für mobile Transaktionen

Weitere Artikel zu

Schreiben Sie einen Kommentar