Location-based Services: Trends Report 2018

In Deutschland verwenden 89 Prozent der für den »Global Location Trends Report 2018« befragten Unternehmen sogenannte Location-based Services. Das entspricht einer Steigerung um acht Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr. Mit dem Report untersucht die Location Based Marketing Association (LBMA) im jährlichen Rhythmus die weltweite Relevanz von standortbezogenen Technologien und Dienstleistungen für das Marketing. Diesmal wurden dafür Verantwortliche aus über 600 Unternehmen befragt, die in Deutschland, den USA, Kanada, Großbritannien oder Singapur ihren Sitz haben.

 

Den kompletten »Global Location Trends Report 2018« (Normalpreis 290,- EUR) können Sie im Rahmen des Verbandsevent hier https://www.thelbma.org/studie/  kostenlos herunterladen.

 

Die wichtigsten Ergebnisse zusammengefasst:

 

  • Durchschnittlich verwenden 77 Prozent der Unternehmen Location-based Services. In Singapur nutzen aktuell 88 Prozent der Befragten location-basierte Daten. Die USA verharren mit 74 Prozent weiter im Mittelfeld, gefolgt von Kanada mit 69 Prozent und Schlusslicht Großbritannien mit 63 Prozent. Ca. 43 Prozent der verfügbaren Marketingbudgets werden global gesehen mittlerweile in entsprechende Bereiche investiert, Deutschland ragt dabei mit ca. 44 Prozent nicht besonders heraus.

 

  • Die Unternehmen sind sich weltweit einig, dass sie vor allem bei der gezielten Kundenansprache von standortbasierten Angeboten profitieren. Deutsche sehen zudem verstärkt Vorteile bei sinnvollen Personalisierungsoptionen (49 Prozent) und für eine Umsatzsteigerung am Point of Sale (48 Prozent). Außerhalb des Marketings kommen Location-based Services vor allem im Kundenservice (Deutschland: 71 Prozent) zum Einsatz, zudem werden sie hierzulande verstärkt für die Planung von Filiallayouts (56 Prozent) und Sicherheitsmaßnahmen (44 Prozent) genutzt.

 

  • In Deutschland verwenden je etwa zwei Drittel der Unternehmen klassische Technologien wie WiFi und GPS für Location-based Services. Die größten Wachstumspotenziale haben aber NFC und Beacons, die 14 beziehungsweise 11 Prozent der hiesigen Firmen erstmalig einsetzen wollen. Smart Lighting ist zudem seiner Nische entwachsen – mittlerweile nutzen 17 Prozent (Vorjahr: 8 Prozent) solche intelligenten Beleuchtungssysteme.

 

Carsten Szameitat, Vorstandsvorsitzender & Region Director DACH des LBMA e.V., über die Studienergebnisse: »Location-Technologien bieten stationären Händlern neue Möglichkeiten, Kunden in ihre Geschäfte zu locken. Jedes dritte Unternehmen in Deutschland sieht dies ebenso. Vor einem Jahr waren davon nur 20 Prozent überzeugt. Deutsche Händler wollen deswegen besonders in Bluetooth und NFC investieren.«

 


 

Studie zu Digital Customer Excellence: Simplizität, Service und Datenschutz

CRM 4.0: Isolierte Kanäle erschweren Management der Kundenbeziehungen

5 digitale Marketing-Trends bis 2018

10 Trends im Mobile Business 2016

Vertrauenswürdige Identitäten sichern die vernetzte Welt

Künstliche Intelligenz in der »Passenger Economy«

Beispiele aus der Wirtschaft: Diese Geschäftsmodelle sind mit Beacons möglich

 

Weitere Artikel zu