Schon wenige Überstunden machen krank

Von 9 bis 17 Uhr ins Büro, zwischendurch ein bisschen Pause und dann pünktlich Feierabend? So sieht der Arbeitsalltag der wenigsten Beschäftigten in Deutschland aus, zeigt eine aktuelle Erhebung der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Für den Arbeitszeitreport 2016 wurden die Antworten von 20.000 Erwerbstätigen auf Fragen zu Arbeit, Gesundheit und Zufriedenheit ausgewertet. Vollzeitbeschäftigte arbeiten demnach im Schnitt 43,5 Stunden pro Woche – 5 mehr als durchschnittlich vereinbart.

Das macht sich gesundheitlich bemerkbar: Fast die Hälfte der Befragten klagt bei bis zu zwei Überstunden pro Woche über Müdigkeit, Erschöpfung oder Rückenschmerzen. Mit steigender Arbeitszeitbelastung erhöht sich der Anteil dann deutlich, wie die Grafik von Statista zeigt. Fast die Hälfte der Vollzeitbeschäftigten wünscht sich daher, die Arbeitszeit zu reduzieren. Hedda Nier

grafik-statista-ueberstunden-gesundheit

https://de.statista.com/infografik/7334/gesundheitsbeschwerden-durch-ueberstunden/


Unternehmen sollen gute Arbeitsstellen, Qualität und Gesundheitsschutz bieten

Nur ein Drittel hat Spaß an der Arbeit

Arbeiten 4.0: Im Wettbewerb um Talente zählen weiche Faktoren

Den Wandel aktiv gestalten: sich für die Arbeitswelt der Zukunft rüsten

Warum Wohlbefinden von Mitarbeitern plötzlich keine Führungsaufgabe mehr sein soll

Mitarbeitern fehlt das Wissen, um mit »digitaler Revolution« zu starten

Produktivität: Der ROI von Mitarbeitern, die sich wohl fühlen

Intelligente Systeme erhöhen Komplexität für IT-Teams und verändern ihre Arbeitsweise

So viel arbeiten die Deutschen

Internetnutzer setzen auf Gesundheits-Apps oder Fitness-Tracker

Zwei von drei Mitarbeitern machen Dienst nach Vorschrift

Risiken und Nebenwirkungen – Wachsende Bedrohung für das Gesundheitswesen

Arbeitnehmer wünschen sich mehr Sportangebote im Betrieb

Deutsche fühlen sich ihrem Arbeitgeber nicht verbunden

Weitere Artikel zu