Was Berufseinsteigern wichtig ist

In Zeiten des Fachkräftemangels fragen sich viele Unternehmen, wie sie ihre Mitarbeiter halten können. In seinem aktuellen Fachkräfteatlas ist Stepstone nun der Frage nachgegangen, welche Faktoren Berufseinsteiger an ihren Arbeitgeber binden.

Das Ergebnis: Am wichtigsten ist Berufseinsteigern heute eine gute Beziehung zu ihren Kollegen. 89 Prozent gaben in der Umfrage an, darauf am meisten Wert zu legen. Ebenfalls sehr wichtig ist Berufsanfängern, dass ihre Arbeit wertgeschätzt wird (83 Prozent) und dass sie eine ausgeglichene Work-Life-Balance behalten (81 Prozent), wie die Statista-Infografik zeigt.

Die Umfrage bestätigt das Klischeebild, dass Millennials Freizeit wichtiger sei als ein hohes Einkommen. Doch für Unternehmen bietet sich hier auch eine Chance: Bei einem wertschätzenden und freundlichen Betriebsklima gehen sicher nicht nur Berufseinsteiger motiviert zur Arbeit. Frauke Suhr

https://de.statista.com/infografik/10168/was-berufseinsteigern-wichtig-ist/


 

Fachkräftebedarf: Beste Aussichten für Berufseinsteiger

 

Deutsche Unternehmen suchen nicht nur erfahrene Fachkräfte, auch die Nachfrage nach jungen Talenten ohne Berufserfahrung steigt. Aktuell richten sich 36 Prozent aller Stellenausschreibungen an Absolventen und Spezialisten, die noch keine Joberfahrung im jeweiligen Beruf haben. Im Bereich Marketing ist der Anteil an Stellenausschreibungen, die sich an Fachkräfte ohne Berufserfahrung richten, mit 42 Prozent besonders hoch. Auch im Vertrieb (40 Prozent) sind Berufseinsteiger gern gesehen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Auswertung des StepStone-Fachkräfteatlas.

Junge Talente sind optimistisch

Die große Nachfrage nach Absolventen und Young Professionals sorgt bei Nachwuchsfachkräften dementsprechend für Optimismus. Acht von zehn jungen Talenten bewerten die Lage auf dem Arbeitsmarkt als gut, mehr als ein Drittel sogar besser als in den vergangenen Jahren. Berufseinsteiger haben keine Angst vor Arbeitslosigkeit. 80 Prozent sind sich zudem sicher, innerhalb von sechs Monaten eine neue passende Stelle zu finden. »Unternehmen stehen vor der Herausforderung, die richtigen Nachwuchskräfte zu gewinnen, um in sich immer schneller wandelnden Märkten bestehen zu können. Young Professionals sind aber nicht nur wählerisch, sie schrecken auch vor Jobwechseln nicht zurück. Es gilt, sich aktiv als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren, Bewerbungsprozesse zu beschleunigen und Mitarbeiter durch eine positive Unternehmenskultur zu Botschaftern des eigenen Unternehmens zu machen«, sagt Dr. Anastasia Hermann, Arbeitsmarkt-Expertin bei StepStone.

Nachfrage bricht alle Rekorde

Die Nachfrage nach qualifizierten Mitarbeitern in Deutschland bricht weiterhin alle Rekorde. Im Mai 2017 gab es 43 Prozent mehr offene Stellen als im gleichen Monat 2012. Besonders stark gestiegen ist in den vergangenen fünf Jahren der Anteil an Pflegekräften (plus 125 Prozent) und Ärzten (plus 91 Prozent).

 

 

Das aktuelle Fachkräfteatlas-Magazin steht zum Download zur Verfügung unter https://www.rethink-blog.de/wp-content/uploads/rethink/2017/06/StepStone_Fachkraefteatlas_2017-06.pdf
Weitere Informationen zur Entwicklung der Fachkräftenachfrage in Deutschland unter www.fachkraefteatlas.de.

 

 


Hier folgt eine Auswahl an Fachbeiträgen, Studien, Stories und Statistiken die zu diesem Thema passen. Geben Sie in der »Artikelsuche…« rechts oben Ihre Suchbegriffe ein und lassen sich überraschen, welche weiteren Treffer Sie auf unserer Webseite finden.

 

Investieren Unternehmen zu wenig in die Work-Life-Balance ihrer Mitarbeiter?

Arbeitsklima, Arbeitskultur und privates Glück wichtiger als Gehalt

Arbeit & Beruf: In diesen Städten ist die Work-Life-Balance am besten

Work-Life-Balance: Es wird immer schwieriger

Berufseinsteiger und Geringqualifizierte haben höheres Risiko der Scheinselbstständigkeit

Zuversicht statt Angst bei der Digitalisierung

Berufseinstieg in der IT: Höchste Einstiegsgehälter in der Automobilindustrie

Unterwegs zum Traumjob: IT–Nachwuchs zeigt sich mobil

IT-Talente wollen Wissen statt Macht

Weitere Artikel zu