Wohnen: Die Münchner wohnen am günstigsten – zumindest bei den Nebenkosten

München ist bekannt für seine horrenden Mieten. Allerdings nur, was die Nettokaltmieten angeht, denn bei den Nebenkosten machen die Münchner ein Schnäppchen. Der Bund der Steuerzahler hat für das Jahr 2016 in einer Studie die Wohnnebenkosten in den 16 Landeshauptstädten verglichen. Einbezogen wurden unter anderem Wasserentgelte, Schmutzwassergebühren und Grundsteuer, aber auch der Rundfunkbeitrag oder ein Anwohnerparkausweis wurden mit einbezogen. Nicht enthalten sind Strom- und Heizkosten, da die Anbieter frei wählbar sind und der Vergleich laut BdSt die staatliche Belastung des Wohnens deutlich machen soll. Spitzenreiter im Vergleich ist Berlin. Hier zahlte ein Drei-Personen-Haushalt 2.157 Euro. Es folgen Potsdam, Dresden und Magdeburg, wie die Grafik von Statista zeigt. Durchschnittlich zahlten die Bürger 2016 in den Hauptstädten 1.900,84 Euro. Hedda Nier

https://de.statista.com/infografik/8337/wohnnebenkosten-in-den-landeshauptstaedten/


 

Hier folgt eine Auswahl an Fachbeiträgen, Studien, Stories und Statistiken die zu diesem Thema passen. Geben Sie in der »Artikelsuche…« rechts oben Ihre Suchbegriffe ein und lassen sich überraschen, welche weiteren Treffer Sie auf unserer Webseite finden. Diese Auswahl wurde von Menschen getroffen und nicht von Algorithmen.

 

»Smart Home – Wie digital wollen wir wohnen?«

Makler erschweren Hauskauf

Wohnen in Deutschland: Wo sind die Menschen am zufriedensten?

Wohnen bei den Eltern – Meinungen über Wohnsituationen

Wie würden Sie gerne wohnen?

Vernetzes Wohnen

Immobilien: Wo das Dach über dem Kopf am teuersten ist

Ungeschützte Smart Homes sind eine Einladung für Hacker

Trotz Sicherheitsbedenken: Bürger sind für digitale Verwaltungsservices bereit

Kaufkraft in Deutschland steigt 2017 um 1,7 Prozent

Schöneres Zuhause beginnt für Deutsche draußen

Weitere Artikel zu