Digitalisierung und Kollaboration in der Cloud

Warum der Kundenfokus in Zeiten der Digitalisierung überlebensnotwendig ist.

Senkung der internen Kosten, lückenlose Nachvollziehbarkeit, Beschleunigung und Standardisierung von Prozessen: Das sind ein paar der Gründe, warum Enterprise-Content-Management-Systeme (ECM) immer häufiger in die Cloud verlegt werden. Der geschäftliche Nutzen dieses Schritts ins digitale Zeitalter ist damit aber nicht ausgeschöpft.

 

Im Zeitalter der Digitalisierung sei der Fokus auf den Kunden ein unabdingbares Muss, damit Unternehmen mittel- und langfristig erfolgreich sind beziehungsweise ihre Wettbewerbsfähigkeit behaupten können, so Cheryl McKinnon, Principal Analyst bei Forrester Research und Gastrednerin beim Fabasoft-Webinar zum Thema »Cloud Content Platforms«. Die Analystin erklärte, was bei der Wahl einer idealen Cloud-Lösung beachtet werden muss. Egal, ob private Unternehmen oder öffentliche Organisationen: Um eine verstärkte Kundenorientierung in der Praxis leben zu können, müssen sich Unternehmen digital in Richtung externe Stakeholder erweitern – allen voran der Kunde, aber auch Lieferanten und Partner zählen dazu.

Laut Cheryl McKinnon sei diese erweiterte digitale Organisation das Fundament, um mit Hilfe der Cloud innovative digitale Services rund um das Teilen von Inhalten und Kollaboration zu schaffen. Bei der Umsetzung stünden ganz oben auf der Wunschliste verstärkt Agilität und Geschwindigkeit – noch vor Sicherheit oder Kostenreduktion.

Nutzerfreundlichkeit ist ausschlaggebend

Damit Nutzer diese neuen innovativen Services auch annehmen, ist höchste Usability ausschlaggebend. Selbst im B2B-Umfeld müssen Lösungen genauso einfach und intuitiv bedienbar sein, wie das im B2C-Bereich selbstverständlich ist.

Um während der digitalen Transformation erfolgreich voranzukommen, müssen nicht nur bestehende Unternehmensprozesse digitalisiert und automatisiert, sondern neue Ideen ausprobiert und starre Strukturen aufgelöst werden.

»Unternehmen benötigen eine Cloud-Strategie, die primär auf die Bedürfnisse der Business-Anwender abzielt, sprich: Geschwindigkeit in der Umsetzung, Agilität in der Weiterentwicklung und einfache Zusammenarbeit mit externen Personen,« betont Andreas Dangl, Business Unit Executive Cloud Services bei Fabasoft.

»Aber es müssen auch wichtige Themen wie Sicherheit, Compliance, Datenschutz und die Integrierbarkeit in andere Systeme adressiert werden.« Dangl demonstriert live, wie die Fabasoft Cloud als Digitalisierungsplattform helfen kann, eine Organisation rasch in Richtung Kunden, Partner oder Lieferanten digital zu erweitern, sowie in wenigen Tagen innovative digitale Services zu erschaffen und damit einen mehrfachen Mehrwert für die eigene Organisation zu erzielen.

Mittlerweile greifen zahlreiche Unternehmen und öffentliche Organisationen auf die Cloud zurück, die im Standard bereits mehrere sofort verfügbare Apps anbietet, und mit der im Bedarfsfall weitere Lösungen einfach modelliert werden können. Damit wird für Kunden der Cloud die Zeit bis zum Einsatz einer Lösung drastisch reduziert, es wird rasch Mehrwert für das eigene Unternehmen und seine Kunden erzielt, und der Aufwand für die Orchestrierung mehrerer Cloud-Services für die grenzenlose digitale Dokumentenlenkung in der internen IT entfällt. Die Cloud ist nach höchsten europäischen Standards hinsichtlich Sicherheit, Datenschutz, Transparenz und Compliance zertifiziert und als Public Cloud Service oder als Private Cloud Appliance verfügbar.

 

Cheryl McKinnon
ist Principal Analyst bei Forrester Research. In ihrer Forschung beschäftigt sie sich vorwiegend mit Trends, Herausforderungen und deren Umsetzung in der Praxis im Enterprise Content Management. Ihr Fokus liegt dabei auf der Bereitstellung von Untersuchungsergebnissen und Beratung in den Bereichen Enterprise Content Management (ECM), Archivierung, Enterprise File Sync and Share, dokumentenzentrierte Zusammenarbeit, Life-Cycle Management, Information Governance und eDiscovery.

 

Wie Digitalisierung zum Treiber für Online-Kollaboration wird

Im Zentrum der Digitalisierung steht der Mensch – oder sollte es zumindest

Kollaboration in Zeiten der digitalen Transformation

Deutsche sehen sich persönlich als Gewinner der Digitalisierung

Die Folgen der Digitalisierung werden durchaus kritisch gesehen

Richtige Digitalisierung schöpft mehr Wert

Weitere Artikel zu