Multi-Cloud: Neue Herausforderungen und Lösungen – Weil der Standard nicht für alle passt

Die Multi-Cloud ist Realität – auch in deutschen Unternehmen. Doch sie stellt zahlreiche Anforderungen im Hinblick auf die IT-Infrastruktur, die benötigten Ressourcen und Fähigkeiten sowie bei Sicherheit und Compliance. Mit geeigneten Lösungen und bei Bedarf externen Beratern können sich Unternehmen aber zukunftsfähig aufstellen.

Schon zwei Drittel der deutschen Unternehmen nutzen Cloud Computing, gemäß dem Cloud Monitor von Bitkom [1]. Dabei kommen zunehmend Cloud-Plattformen von mehreren Anbietern zum Einsatz. So hat eine Studie von Crisp Research ermittelt, dass 68,8 Prozent der mittelständischen Unternehmen in Deutschland hybride und Multi-Cloud-Architekturen in den nächsten drei Jahren nutzen werden [2]. Single-Cloud-Architekturen stellen dann die Ausnahme dar.

Damit dürfte jedoch eine Herausforderung noch größer werden: Schon heute sagen 44 Prozent der IT-Profis, dass sie mehr Zeit für das Management von Cloud-Services benötigen als ursprünglich erwartet. Das hält sie, laut einer Studie von Rackspace in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern der London School of Economics and Political Science, von wichtigeren strategischen Aktivitäten ab [3].

Viele Chancen – aber nicht ohne Aufwand. Tatsächlich geht in vielen Fällen der Trend zur Multi-Cloud nicht von der IT-Abteilung aus, sondern von den Fachabteilungen oder der Geschäftsführung. Sie möchten von den zahlreichen Vorteilen profitieren wie höhere Flexibilität und Skalierbarkeit, einfache Nutzung und geringere Investitionskosten. Mit der Auswahl aus mehreren Cloud-Plattformen können sie schnell die optimale Lösung für jede Anwendung und jedes Nutzungsszenario einsetzen. Dies erhöht die Produktivität der Mitarbeiter und ermöglicht neue Geschäftsfelder.

Doch damit verändert sich auch das IT-Umfeld wesentlich. Da jeder Cloud-Provider seine eigene Management-Oberfläche bereitstellt, kann die Verwaltung über mehrere Cloud-Umgebungen hinweg sehr komplex werden. Viele Unternehmen verfügen dabei nicht über das Wissen und die Kapazitäten, um Cloud-Umgebungen auf mehreren Plattformen sicher und kostengünstig aufzubauen und zu betreiben. Aber sie benötigen entsprechende IT-Infrastrukturen und Fachkräfte.

Gerade letzteres stellt ein Problem dar. So stuft rund die Hälfte der IT-Entscheider das Finden der richtigen Cloud-Expertise als hohe Priorität ein, gemäß der Rackspace-Studie. Sogar 71 Prozent erwarten höhere Investitionen in die Weiterbildung von Arbeitskräften durch die Herausforderungen von Cloud Computing. Und knapp die Hälfte sagt, dass fehlende Expertise einen höheren ROI durch Cloud Services verhindert. So büßen große Organisationen mehr als 250 Millionen US-Dollar pro Jahr aufgrund von Wissenslücken beim Thema Cloud ein.

Umfassende Strategie nötig. Entsprechend benötigen Unternehmen eine umfassende Strategie für die Einführung und das Management von Multi-Cloud-Anwendungen. Diese muss neben technologischen auch organisatorische Fragen beantworten: Mit welchen Tools lassen sich verschiedene Cloud-Plattformen auf einer einheitlichen Oberfläche verwalten? Welche Mitarbeiter sollen dies durchführen und wie lassen sich Wissenslücken füllen? Dabei müssen neben der Einführung auch der laufende Betrieb sowie ständige Aktualisierungen berücksichtigt werden, da sich die Anforderungen und die Cloud-Plattformen permanent ändern. Nur dann können sie sich zukunftsfähig aufstellen.

Der Zweifel am Erfolg der eigenen IT-Abteilung.

Der Zweifel am Erfolg der eigenen IT-Abteilung.

 

Doch das ist leichter gesagt als getan. Schließlich erfordert es einen erheblichen finanziellen und zeitlichen Aufwand, wenn ein Unternehmen diese Anforderungen aus eigenen Mitteln und Kräften bewältigen will. So geben Unternehmen schon heute 13 Prozent des jährlichen IT-Budgets zur Weiterbildung neuer Kollegen aus. Alleine die Besetzung einer offenen Position im IT-Team dauert bereits 5 Wochen. Das Training schlägt dann mit mehreren Monaten zu Buche. Und erst wenn die neuen Mitarbeiter die nötige praktische Erfahrung und einen Marktüberblick über die Lösungen haben, können sie sich effizient um Multi-Cloud Management kümmern.

Daher kommt für immer mehr Unternehmen die Einbindung von externen Experten in Frage, um diese Herausforderungen zu lösen. Managed Services Provider können hier als vertrauenswürdige Partner dienen und eine vollständig integrierte Lösung für die Verwaltung mehrerer Cloud-Plattformen bieten. Dann können sich Unternehmen wieder stärker auf ihre strategischen Kernaufgaben konzentrieren. Gerade dies ist im heutigen Wettbewerb wichtig, um individuelle Angebote für Kunden und innovative Lösungen zu entwickeln.

Die Sicherheit berücksichtigen. Managed Services Provider können auch die Herausforderungen im Bereich Sicherheit erfüllen. Jede Cloud verwendet eigene Sicherheitsstandards, die Daten auf unterschiedliche Weise schützen und verschiedene Richtlinien verfolgen. Das bedeutet, dass eine Security-Lösung nicht für alle Plattformen funktioniert. Zudem benötigen Unternehmen eine breitere Expertise.

Um nachhaltig von der Multi-Cloud zu profitieren, müssen Unternehmen auch die bestehenden Sicherheitskonzepte überarbeiten. Denn die Multi-Cloud führt zu ständig veränderten Security-Prozessen durch immer neue Technologien und Lösungen. Daher sind nicht nur das Wissen und die Fähigkeiten von Mitarbeitern und Partnern immer auf dem neuesten Stand zu halten, sondern auch die Sicherheitsansätze. Das erfordert umfassende, flexible Konzepte, die Expertise, Prozesse und Technologien kombinieren, damit Risiken minimiert werden. Dabei sollten Unternehmen von aktuellen Bedrohungen lernen und sich auf Basis von Forschungsergebnissen und Trendanalysen auf künftige Angriffsszenarien vorbereiten.

Hier können Partner helfen, die das Management der Datensicherheit und der Cloud-Plattformen übernehmen. Mit ihren Kenntnissen zu Clouds und Datensicherheit stellen sie das erforderliche Know-how zur Verfügung, damit die Infrastrukturen und Anwendungen reibungslos und sicher funktionieren. Die Verantwortung für die Einhaltung der Compliance-Regeln bleibt zwar beim Kunden. Doch der Managed Security Service Provider kann aufgrund seiner Erfahrung zur Verbesserung der entsprechenden Maßnahmen beim Kunden beitragen.

Fazit. Durch die Multi-Cloud entstehen neue Herausforderungen, vor allem in den Bereichen Management und Sicherheit. Es gibt verschiedene Wege, um die passgenaue Strategie für ein Unternehmen zu finden. Denn schließlich sind die Anforderungen von Unternehmen zu Unternehmen sowie Branche zu Branche sehr unterschiedlich. Erfahrene und vertrauenswürdige Partner helfen dabei, die optimalen, individuellen Lösungen zu entwickeln, zu implementieren und zu verwalten.


Sven Schaefer,
Business Development Consultant
bei Rackspace
www.rackspace.com/de

 

 

[1] https://ap-verlag.de/cloud-computing-in-unternehmen-boomt/32364/
[2] https://www.crisp-research.com/publication/multi-cloud-management-im-deutschen-mittelstand/
[3] https://go.rackspace.com/costofexpertise-dach.html

 

Illustration: © Janos Huszka /shutterstock.com

 

Compliance im Multi-Cloud-Zeitalter

Die 3 Schlüsseltechnologien einer Multi-Cloud-Strategie

Multi-Cloud-Checkliste: die Top 5 Herausforderungen

Kommentar: Multi-Cloud im Eigenbetrieb ist ein Chaos-Garant

Trends Cloud Computing – Die Multi-Cloud effizient meistern

Multi-Cloud – Die Vielfalt der Cloud-Provider effizient nutzen

Multi-Cloud-Architekturen erfordern Multi-Cloud-Management – Wegbereiter des digitalen Wandels

Weitere Artikel zu