5 Vorteile privater Clouds im Unternehmenseinsatz

foto cc0 pixabay ana_j wolken

foto cc0

Cloud-Lösungen liegen im Trend. Aus gutem Grund: Der Verwaltungsaufwand ist gering, die Leistung skalierbar und der Einstieg günstig. Nicht selten entpuppen sich reine Cloud-Lösungen in der Praxis dann aber als statisch, teuer und unzugänglich. Eine komplette IT selbst zu unterhalten ist aber auch nicht der Weisheit letzter Schluss. Immer mehr Unternehmen setzen daher erfolgreich auf eine Mischung aus beiden Welten: Eine private Cloud. Im Gegensatz zur Public Cloud bietet so eine Strategie fünf elementare Vorteile.

Vorteil 1: Datenhoheit bewahren

Der Schutz von Daten ist nicht nur für Ärztehäuser und Anwaltskanzleien existenziell. Für jedes Unternehmen ist Datensicherheit von höchster Bedeutung, etwa aus Gründen der Industriespionage. Egal, ob vertrauliche Dokumente oder interne Geschäftszahlen – befinden sich wichtige Daten nicht im eigenen System, sondern auf Internetservern auf der ganzen Welt, stellt sich zwangsläufig die Frage nach deren Sicherheit. Nicht zu Unrecht, denn viele Speicherdienste behalten sich vor, die auf ihren Servern gespeicherten Daten sichten zu dürfen. Nutzer von Private-Cloud-Lösungen müssen sich keine Sorgen dieser Art machen, schließlich sind alle Daten ausschließlich auf eigenen Servern gespeichert. Und nur berechtigte Personen erhalten Zugriff. Damit nicht genug: Das Unternehmen behält die Entscheidungsgewalt für alle Änderungen – inklusive aller Löschvorgänge. Bei Public-Cloud-Diensten ist nicht einmal das hundertprozentig sicher.

Vorteil 2: Unabhängig von »Launen« des Anbieters

Baut ein Unternehmen seine Prozesse komplett rund um einen Cloud-Dienst auf, begibt es sich in eine verhängnisvolle Abhängigkeit. Ändert der Cloud-Dienst beispielsweise seine Konditionen, befindet es sich in einer schlechten Verhandlungsposition. Ähnlich schlecht sieht es bei Änderungen von Nutzungsbedingungen oder Funktionen aus. Mit einer privaten Cloud behalten Unternehmen dagegen die volle Kontrolle. Sie sind vor unverhofften Änderungen oder Preissteigerungen geschützt und können zugleich selbst entscheiden, ob und welche Updates sie implementieren. Gleiches gilt für Schnittstellen zu anderen Programmen: Das Risiko, dass der Cloud-Anbieter eine Schnittstelle plötzlich deaktiviert, entfällt.

Vorteil 3: Individuell erweiterbar

Public-Cloud-Dienste überzeugen zwar oft mit sehr gut entwickelten und benutzerfreundlichen Grundfunktionen. Wenn es aber darum geht, sie an individuelle Bedürfnisse anzupassen, beispielsweise bestimmte Funktionen zu integrieren, stoßen sie oft an ihre Grenzen. Es existieren eben nur die Konfigurationsmöglichkeiten, die der Anbieter vorgibt. Eine ähnliche Problematik zeigt sich bei den Schnittstellen zu anderen Anwendungen. Die sind oft schlicht nicht vorgesehen. Eine private Cloud mit lokalen Anwendungen lässt sich weit besser an die Bedürfnisse von Unternehmen anpassen. Basiert die private Cloud beispielweise auf Open-Source-Software, sind die Anpassungsmöglichkeiten nahezu unbegrenzt. Beispiele sind die Integration von CRM mit der lokalen Telefonanlage oder auch die zentrale Benutzer- und Rollenverwaltung. Ebenso besteht die Möglichkeit, eigene, leistungsfähige Schnittstellen zu entwickeln.

Vorteil 4: Laufende Kosten im Griff behalten

Public-Cloud-Anbieter locken häufig mit günstigen Einstiegsangeboten, erhöhen die Kosten bei steigender Nutzung aber deutlich. Insbesondere bei großen Arbeitsgruppen entstehen auf diese Weise beträchtliche Gebühren – die regelmäßig auf den Tisch kommen. Sicher sind private Cloud-Lösungen auch nicht kostenlos. Der Unterschied aber: Durch den Kauf entsteht eine einzige kalkulierbare Investition, die Folgekosten sind überschaubar. Und wer dabei statt auf eine teure Microsoft- auf eine wirtschaftliche Open-Source-Lösung setzt, spart beim Kauf eine weitere Menge Geld.

Vorteil 5: Passive Sicherheit

Der Zugang zu Public Cloud-Diensten erfolgt über öffentlich zugängige Internetseiten. Im Gegensatz dazu lässt sich die private Cloud eines Unternehmens weder googeln, noch sonst irgendwie im Internet aufspüren, sofern sie effektiv abgesichert ist. Der Benefit liegt auf der Hand: Was nicht zu sehen ist, lässt sich nicht angreifen – der Schutz vor Cyberkriminellen ist deutlich besser. Weiterer Vorteil: Private Clouds sind für Hacker und anderes Cybergesindel in der Regel schlicht unattraktiv. Der Ruhm, einen Großen wie Dropbox oder SalesForce zu knacken, ist ungleich größer. Der verhältnismäßig hohe Aufwand bei geringem Output bei der Attacke einer privaten Cloud, schreckt Hacker dagegen eher ab.

https://www.ionas-server.com
Die ionas OHG ist ein Mainzer IT-Start-up, das von den beiden Brüdern Christoph und Dr. Ralf Dyllick-Brenzinger 2014 gegründet wurde. Die Mainzer entwickeln mit insgesamt zehn Mitarbeitern den ionas-Server, eine All-in-one-Lösung für kleine Unternehmen, Start-ups und Selbstständige sowie anspruchsvolle private Anwender. Der ionas-Server bietet höchste Sicherheit bei voller Flexibilität, einfache Einrichtung und kontinuierlichen Support. Über die Computer-Hotline ist ionas 365 Tage im Jahr für Fragen und Probleme erreichbar. Nur wenige Monate nach dem Launch wurde der ionas-Server Small Business beim Innovationspreis IT unter die Top Ten gewählt. Internationale Kunden aus unterschiedlichen Branchen, vom Dienstleistungssektor bis zur Industrie, vertrauen der All-in-one-Lösung.

Gemanagte Private Cloud – Welche Private Cloud ist perfekt?

Managed Collaboration Services – Sichere Zusammenarbeit in der Private Cloud

Drei-Jahres-Projekt zum Aufbau einer flexibel skalierbaren, hoch-performanten Private-Cloud-Infrastruktur

Anzahl der Private-Cloud-Befürworter verdreifacht sich

Drei Maßnahmen für höhere Sicherheit und Verfügbarkeit in der Cloud

IT-Infrastruktur heute und morgen – Das Rechenzentrum und die Cloud

Bis 2020 wird der Wechsel zur Cloud mehr als 1 Billion US-Dollar der IT-Ausgaben betreffen

Ab in die Cloud – aber richtig! 5 Tipps für Ihre Cloud-Strategie

Die Cloud wirkt als Triebfeder der digitalen Geschäftswelt

Cloud: Die Zukunft ist hybrid

»Cloud-first«- oder gar »Cloud-only«-Methoden ersetzen »No-Cloud«-Strategien

Weitere Artikel zu

Schreiben Sie einen Kommentar