CIO-Umfrage: Behördensektor hinkt in allen Aspekten der Strategie anderen Branchen hinterher

Organisatorische Störungen und Finanzierungsdefizite sind zentrale Herausforderungen für Behörden. Data and Analytics, KI und Cloud-Technologien bleiben Game-Changer.

Laut einer weltweiten Umfrage des Research- und Beratungsunternehmen Gartner waren 58 Prozent der Behörden-CIOs in den vergangenen vier Jahren mit organisatorischen Störungen konfrontiert. 52 Prozent der Befragten gaben an, dass sie in diesem Zeitraum auch mit einer Finanzierungslücke konfrontiert waren. Diese Zahlen sind höher als die für alle anderen Branchen.

Anzeige

 

»Die Behörden haben in vielen Bereichen Probleme, darunter sind Führungswechsel, Umstrukturierungen und Finanzierungsengpässe zu nennen. Für viele Behörden-CIOs werden sich die Störungen auf das Wachstum ihres IT-Budgets auswirken und die Finanzierung und Einführung neuer Initiativen werden darunter leiden«, sagt Alia Mendonsa, Senior Research Director bei Gartner. »Unflexible Finanzierungsmodelle aufgrund von Haushaltsprozessen und -zyklen innerhalb der Behörden verschlimmern dieses Problem noch.«

Behörden-CIOs entwickeln ihre digitalen Führungsqualitäten und -strategien weiterhin. »Der Behördensektor hinkt in allen Aspekten der Strategie anderen Branchen hinterher, insbesondere in der Fähigkeit, eine klare und konsistente Geschäftsstrategie zu vermitteln, die deutlich macht, wie die Organisation ihre Vision erreichen wird«, so Alia Mendonsa.

 


 

Gartner CIO Survey Identifies Organisational Disruption and Funding Shortfalls as Key Challenges for Governments

Data and Analytics, AI and Cloud Technologies Remain Game-Changers

Fifty-eight per cent of government CIOs faced organisational disruption during the past four years, according Gartner, Inc.’s 2020 global survey of CIOs. Fifty-two per cent of respondents said they had also faced a funding shortfall in that same time frame. These figures are higher than those for all other industries.

 

»Governments are struggling in many areas, following disruptions including changes in leadership, reorganisations and funding shortfalls. For many government CIOs, disruption will affect their IT budget growth, and the funding and launch of new business initiatives will suffer,« said Alia Mendonsa, senior research director at Gartner. »Inflexible funding models exacerbate this issue, due to budgetary processes and cycles within government.«

 

CIOs of government organisations are still developing their digital leadership skills and strategy. »The government sector is lagging behind other industries in all aspects of strategy, particularly in its ability to communicate a clear and consistent business strategy that articulates how the organisation will achieve its vision,« said Ms Mendonsa.

 

The survey found that less than half (48 %) of government CIOs said their organisation had a clear and consistent overall business strategy. »In the absence of a formal business strategy, government CIOs need to incorporate strategic business outcomes into their digital government strategy. Business outcomes will be validated by the business as part of the strategy approval process,« said Ms Mendonsa.

 

The survey results showed that government CIOs are ahead of other industries in enhancing citizen-centricity by developing and delivering digital services, however they remain slightly behind other industries in most IT process domains. »To fix this, government CIOs should assess the maturity of their IT processes to identify areas of strength and weakness, and then prioritise implementation of improved processes and workflows according to the results,« said Ms Mendonsa.

 

Data and Analytics, AI and Cloud Technologies Remain Game-Changers

The survey found that data and analytics, artificial intelligence (AI) and cloud technologies remain game-changers for government CIOs in 2020. Survey results showed that within the next 12 months the majority of the respondents had already deployed or are focused on deploying cybersecurity (84 %), AI (37 %) and robotic process automation (33 %).

 

»Government CIOs need to prioritise investment in emerging technologies according to potenzial value for their institution,” said Ms Mendonsa. »More mature technologies such as cloud and data and analytics offer immediate benefits in terms of capability and scalability for delivering digital government services, and therefore may be prioritised. Experiments with AI and robotic process automation may start small initially, and once their value can be demonstrated, initiatives involving these emerging technologies may be scaled up over time.«

 

Gartner clients can learn more in the report »2020 CIO Agenda: A Government Perspective.«
[1] The 2020 Gartner CIO Survey was conducted online from June 2019 through August 2019 among Gartner Executive Programs members and other CIOs. A total of 130 government CIOs took part in the survey.

 

814 Artikel zu „Behörde digital“

E-Government in der EU: Digitalisierung der Behörden kommt in Deutschland nur langsam voran

57 Prozent der Deutschen nutzen laut Eurostat das Internet zur Interaktion mit staatlichen Stellen und Behörden. Zum Vergleich: 2008 waren es 44 Prozent. E-Government kommt hierzulande also eher langsam voran. Anders sieht das beispielsweise in Dänemark aus. Hier hat sich die Nutzung im selben Zeitraum fast verdoppelt, wie die Grafik zeigt. EU-weit beschaffen sich 52…

Von wegen digital: Großteil der Bürger erledigt Behördengänge noch persönlich

Rund zwei Drittel der Deutschen (69 %) haben in den letzten 12 Monaten Angelegenheiten bei Behörden oder öffentlichen Verwaltungen erledigt. Laut einer repräsentativen Umfrage des Markt- und Meinungsforschungsinstituts Ipsos war dafür jeder zweite (55 %) persönlich vor Ort, 14 Prozent bedienten sich des Postwegs, 12 Prozent wählten den elektronischen Postweg und nur 10 Prozent nutzten…

Bürger bejahen die Behördendigitalisierung – finden mit eigenen Anregungen aber wenig Gehör

Laut einer internationalen Studie im Auftrag des Management- und Technologieberaters Sopra Steria wünscht sich ein Großteil der bundesdeutschen Bevölkerung mehr Online-Services in der öffentlichen Verwaltung. Gleichzeitig glaubt nur eine Minderheit, dass ihre Rückmeldungen zu bestehenden digitalen Diensten von Ämtern und Behörden ausreichend beachtet werden. Offenbar bleibt dieser wichtige Hebel zur Ausrichtung der Verwaltungsdigitalisierung am tatsächlichen…

Viele Bundesbürger sehen in der Digitalisierung Risiken und Gefahren für die Gesellschaft

Ängste vor Kriminalität, Werteverfall und Massenarbeitslosigkeit.   Datendiebstahl, Hackerangriffe und Fake News: Viele Menschen haben Angst, dass sich die Digitalisierung negativ auf die Gesellschaft auswirkt. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage anlässlich des ersten bundesweiten Digitaltags am 19. Juni 2020, wie die Initiative »Digital für alle« mitteilt [1]. Demnach befürchten neun von zehn Bundesbürgern…

Digitale Identitätsplattform – wenn, dann eine vom Staat

Digitale Verwaltung: Jeder zweite Deutsche sieht seine Daten in Sicherheit. Digitale Identität hat einen schweren Stand.   58 Prozent der Menschen in Deutschland vertrauen der öffentlichen Verwaltung und sind überzeugt, dass ihre Daten auf Behörden-Servern vernünftig geschützt sind. Jeder Dritte hat leichte Zweifel, dass Behörden die nötigen Sicherheitsmaßnahmen ergreifen, acht Prozent glauben nicht daran, dass…

Drei Investment-Prioritäten für die digitale Transformation von Unternehmen

Deutschland ist bei der fortgeschrittenen Prozess- und Engineering-Konzeption an der Spitze, während die KI höchste Investitionspriorität für Großbritannien und Frankreich ist. AVEVA, ein Anbieter für Industriesoftware, hat eine globale Studie veröffentlicht, die die wichtigsten Investitionen für die digitale Transformation identifiziert. Die Umfrage wurde mit 1240 Entscheidungsträgern aus neun verschiedenen Branchen und zehn Ländern in EMEA,…

Digitalisierung: Das Internet bleibt für viele Neuland

Moderne Technik und das Internet bleiben für viele weiterhin Neuland: Wie eine aktuelle Umfrage des Branchenverbandes Bitkom zeigt, schätzen viele Befragte ihre digitalen Fähigkeiten nicht besonders gut ein. Technisch überfordert zeigen sich dabei 37 Prozent der Befragten, die angeben, selbst keine Programme oder Apps installieren zu können. 49 Prozent der Befragten können Fehlermeldungen und technische…

Viele Unternehmen stoßen während ihrer digitalen Transformation an eine »digitale Decke«

Digital Radar 2020 zeigt, dass nur wenige Unternehmen in diesem Jahr die fortgeschrittenste Stufe der digitalen Transformation erzielt haben. Unternehmen, die ihre Mitarbeiter in den Fokus des Wandels rücken, erreichen den höchsten Grad an digitaler Reife.   Weltweit stoßen Unternehmen während ihrer digitalen Transformation an eine Art »digitale Decke«, so die wichtigste Erkenntnis einer neuen…

Digitalisierung: Der Unterschied zwischen Wollen und Können

Die Deutschen wollen bei Digitalisierung Weltspitze sein. Internationale Spitzenposition bei Digitalisierung ist 75 Prozent der Befragten wichtig. Fast 70 Prozent der Bundesbürger sehen Deutschland aber im unteren Drittel. Fortschritte bei Ausbildung, Forschung und neuen Technologien gefordert. Beim Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos steht das Thema Digitalisierung – etwa in der Rubrik »Technology for Good« – wieder…

Digitale Wettbewerbsfähigkeit: »Deutschland braucht einen Restart«

Zur digitalen Wettbewerbsfähigkeit in Deutschland erklärt Bitkom-Präsident Achim Berg: »Deutschland ist die viertgrößte Volkswirtschaft, Exportweltmeister und industrieller Motor Europas. Diese Führungsrolle ist in einer künftig durchgängig digitalisierten Welt bedroht. In einer repräsentativen Bitkom-Umfrage gibt eine deutliche Mehrheit (58 Prozent) der Geschäftsführer und Vorstände quer durch alle Branchen an, dass ihr Unternehmen bei der Digitalisierung ein…

Wertschöpfung im digitalen Zeitalter: Wieso Kultur jetzt wichtiger als Technologie ist

Es geht um das richtige Klima im digitalen Gewächshaus. Die Saat ist gesät im digitalen Gewächshaus, aber trotzdem will nichts sprießen? Haben wir wichtige Zutaten vergessen? Gibt es unbekannte Wachstumstreiber, die wir übersehen? Eine Analogie zur digitalen Transformation in vielen deutschen Industrieunternehmen: Die Technologien stehen bereit, doch der Wandel bleibt aus. Innovation entsteht dann, wenn…

Jahresrückblick 2019: Das enorme Potenzial der digitalen Revolution ausschöpfen

Bis zum Ende dieses Jahrzehnts werden weltweit rund 50 Milliarden Menschen, Dinge, Bauteile und Prozesse über das Internet verknüpft sein. Daraus ergibt sich ein enormer Markt für digitale Technologien und Dienstleistungen, der gleichzeitig große Chancen für eine gesellschaftliche Teilhabe und Wohlstand bereithält – auch für Deutschland. Wie eine Ende dieses Jahres veröffentlichte gemeinsame Studie von…

Digitaljahr 2020: Was gibt es Neues?

Im kommenden Jahr gibt es auch in der Digitalwelt neue Vorschriften und Rechte für Verbraucher. Der Digitalverband Bitkom hat die wichtigsten Digitalereignisse für 2020 zusammengetragen.   Apps auf Rezept Zwei von drei Smartphone-Besitzern verwenden heute bereits Gesundheits-Apps. Ärzte können ab kommenden Jahr bestimmte geprüfte Medizin-Apps per Rezept verschreiben. Das sieht das Digitale Versorgung-Gesetz vor, das…