Der Markt für Business Intelligence und Business Analytics in Deutschland

  • Auf Business Intelligence und Business Analytics spezialisierte Standard-Software-Anbieter wachsen um 11 Prozent.
  • Digitalisierung treibt Nachfrage nach Analytics-Software.
  • Reporting-Strukturen sind jedoch in vielen Kundenunternehmen noch nicht zukunftsfähig.

Die auf Business Intelligence und Business Analytics spezialisierten Standard-Software-Unternehmen blicken auf ein überaus erfolgreiches Jahr 2015 zurück und konnten beim Umsatz erneut kräftig zulegen. Die in der Lünendonk-Marktstichprobe analysierten Unternehmen haben ihre Umsätze im Durchschnitt um 11,1 Prozent gegenüber 2014 gesteigert. Das hohe Wachstum resultierte vor allem aus der Nachfrage der Kunden nach Softwarelösungen zur Visualisierung von Daten und Kennzahlen sowie dem Zusammenführen von fachbereichsübergreifenden Kennzahlen. Dabei nehmen die Datenmengen in den Unternehmen durch die Umstellung auf digitale Prozesse und Geschäftsmodelle ebenso stark zu wie die Anforderungen an ihre Auswertung und Verwendung ansteigen.

Dies sind erste Ergebnisse der Lünendonk-Marktstichprobe 2016 »Der Markt für Business Intelligence und Business Analytics in Deutschland«. Neben den Software-Anbietern wurden 70 Reporting-Verantwortliche aus großen Kundenunternehmen befragt. Durch diese Gegenüberstellung können die Perspektiven der Anbieter sehr gut mit den konkreten Planungen der Kunden abgeglichen werden.

grafik lünendonk investitionen bi business analytics

Investitionen für Analytics-Software sollen weiter steigen

Die geplanten Investitionen der Kundenunternehmen für das kommende Jahr decken sich mit dem prognostizierten Marktwachstum der Anbieterunternehmen und übertreffen dieses sogar leicht. So wollen die Kundenunternehmen ihre Ausgaben für BI-Software im Jahr 2017 um durchschnittlich 12,4 Prozent steigern. Die Anbieterunternehmen erwarten demgegenüber ein Marktwachstum von 11,1 Prozent.

»Ursächlich für die weiterhin positive Marktentwicklung sind insbesondere die rasch voranschreitende digitale Transformation und die daraus resultierenden Veränderungsprozesse, denen die Kundenunternehmen unterliegen«, erläutert Mario Zillmann, Partner und Studienautor der Lünendonk-Marktstichprobe. »Im Zuge von Industrie 4.0 und IoT entwickeln immer mehr Unternehmen auf Basis von Massendaten ganz neue Geschäftsmodelle oder ziehen diese heran, um ihre Geschäftsprozesse in Echtzeit noch effizienter und flexibler zu gestalten«, so Zillmann weiter.

Dementsprechend hoch ist der Bedarf der Kundenunternehmen nach geeigneter Analytics-Software, um die enormen Datenmassen zu erheben, sinnvoll auszuwerten und anschließend anschaulich darzustellen. So überrascht es nicht, dass die Kundenunternehmen in den kommenden beiden Jahren verstärkt in Visualisierungs-Tools investieren wollen. 50 Prozent der befragten Unternehmen wollen demnach »sehr stark« oder »stark« in solche Software-Tools investieren. Diese Einschätzung wird auch durch die Anbieterunternehmen gespiegelt, die für sich gleichermaßen beim Thema Visualisierung die größte Bedeutung für den eigenen Geschäftserfolg in den kommenden beiden Jahren ausmachen. Mit 93 Prozent sieht hier nahezu jedes der befragten Anbieterunternehmen eine »sehr große« oder »große« Bedeutung für den eigenen Unternehmenserfolg.

Reporting-Strukturen offenbaren viel Optimierungsbedarf auf Kundenseite

Bei der Analyse der Reporting-Strukturen der Kundenunternehmen zeigen die Ergebnisse der Studie, dass die Unternehmen zwar Ist- und Vergangenheitsdaten weitestgehend analysieren können, jedoch mangelt es den Reports häufig noch an Qualität und Detailtiefe. Lediglich 44 Prozent der Kundenunternehmen können demnach der Aussage »voll« oder »eher« zustimmen, wonach in ihrem Unternehmen qualitativ hochwertige Reports erstellt werden, die die Unternehmensrealität komplett abdecken.

grafik lünendonk investitionen bi technologiethemen

Darüber hinaus legen die Ergebnisse nahe, dass die Kundenunternehmen überwiegend noch auf ein veraltetes und starres Berichtwesen zurückgreifen. So geben lediglich 37 Prozent der befragten Anwenderunternehmen an, dass ihr Berichtwesen in der Lage ist, auf kurzfristige Anfragen und Anpassungswünsche flexibel zu reagieren. Auch in Sachen Zukunftsfähigkeit bescheinigen nur 37 Prozent der befragten Reporting-Verantwortlichen ihrem Berichtwesen entsprechende Methoden. »Insbesondere im Hinblick auf die Analyse von Massendaten lässt dies die Schlussfolgerung zu, dass viele Unternehmen aufgrund ihrer momentanen Reporting-Strukturen dafür schlichtweg noch nicht bereit sind«, konstatiert Zillmann.

[1] Ab Anfang August kann die Lünendonk-Marktstichprobe wieder kostenfrei von allen Interessierten unter www.luenendonk-shop.de heruntergeladen werden.

Neue Einsatzgebiete für Business Intelligence und Datenmanagement

Erfolgskritische Aspekte von BI-Strategien: Schwächen in der Business-Intelligence-Praxis

CPQ-Software für die Angebotserstellung – Big Data oder Business Intelligence

Business Intelligence setzt auf Big Data und Predictive Analytics

Business Intelligence – Mit Hilfe von Datenvisualierung überzeugen

Top 10 Business Intelligence Trends 2016

Business-Intelligence-Lösungen mit Self-Service-Datenzugang bringen den größten Erfolg

Business KPIs – Die richtigen IT-Kennzahlen für das Business

Weitere Artikel zu

Schreiben Sie einen Kommentar