Hadoop Survey 2016: Hadoop bleibt auf dem Prüfstand

Die Nutzung von Hadoop nimmt zu, wobei sich die Lager der Fürsprecher und Gegner immer deutlicher abzeichnen. 12 % der weltweit befragten Studienteilnehmer haben Hadoop bereits im produktiven Einsatz. In Europa liegt der Wert bei 8 % (2015: 4 %). Gleichzeitig wächst aber auch der Anteil derjenigen Firmen, die Hadoop nicht nutzen und für die eine Initiative bis auf weiteres nicht in Frage kommt. Dieser liegt aktuell bei 27 % weltweit, im deutschsprachigen Raum bei 33 % (2015: 21 %).

Mit den wachsenden Erfahrungswerten verliert Hadoop allmählich das Image der »analytischen Wunderwaffe«. Nutzen und konkrete Einsatzmöglichkeiten werden immer besser erkannt, die Sichtweise auf das Framework wird differenzierter. Allerdings herrscht nach wie vor deutlicher Aufklärungsbedarf. Dies sind Ergebnisse der aktuellen Studie »Hadoop und Data Lakes – Use Cases, Nutzen und Grenzen« [1] des Business Application Research Center (BARC). Mit 380 Teilnehmern aus Europa und Nordamerika sowie einer breit gefächerten Branchenverteilung gehört die Studie zu einer der größten internationalen Untersuchungen, die sich speziell der Technologie Hadoop und dem Konzept eines Data Lakes widmen.

Klarer Fall für Hadoop: Customer Intelligence und Predictive Analytics

Laut Studie ist das Profil der Unternehmen, die Hadoop einsetzen, breit: Hadoop kommt unabhängig von Unternehmensgröße, Datenvolumen, Datentypen oder Aktualitätsanforderungen zum Einsatz. Customer Intelligence, Customer Experience und Predictive Analytics sind dabei die mit Abstand am häufigsten umgesetzten Projekte. Mit 32 % beziehungsweise 31 % heben sie sich deutlich von anderen genannten Einsatzszenarien ab (siehe Abbildung).

Anzeige

Diese Werte überraschen nicht. Schon zu Beginn des Big-Data-Hypes standen Kunden im Fokus der Diskussion und es sind bereits viele Daten zu Kunden, Kundenverhalten und Kommunikationskanälen für Analysen verfügbar. Zudem liegen in diesem Anwendungsbereich bereits einige Erfahrungswerte vor, beispielsweise durch den Einsatz von Next best offer in Webportalen oder der Auswertung von POS-Daten. Predictive Analytics wiederum gilt als Vorzeigedisziplin für »neuartige«, explorative Analysen und wird daher in Unternehmen häufig zuerst angegangen.

Analytischer Nutzen von Hadoop wird deutlich erkannt

59 % der Befragten sehen in den übergreifenden Analysemöglichkeiten beziehungsweise verbesserte Datenintegration einen wichtigen Mehrwert von Hadoop.

Auf Platz zwei liegt die Schaffung einer Plattform zur Vorhersage von Kundenverhalten und zur Verbesserung der Kundenbindung (53 %).

Anzeige

Am dritthäufigsten wird die Steigerung der Flexibilität für die Analyse (47 %) als Nutzen genannt. 42 % der Teilnehmer in den USA und 48 % in Europa sehen Hadoop zudem als Technologie zur Erhöhung ihrer Wettbewerbsfähigkeit.

In der länderspezifischen Betrachtung fällt auf, dass die nordamerikanische Stichprobe Hadoop über Kundenvorhersagen hinaus stärker für die Vorher­sage von Produkt- und Vertriebserfolgen (42 %), für das Monitoring und Optimierung von IT-Systemen (38 %) sowie für die Effizienzerhöhung operativer Prozesse (35 %) nutzt. Hadoop nimmt in den untersuchten Anwendungsfällen nicht mehr nur die Rolle des Dateisystems ein, sondern fungiert als Plattform und Ablaufumgebung mit den Kernfunktionen in Analyse und Predictive Analytics.

grafik-barc-hadoop-use-cases

Abbildung 1: Bitte beschreiben Sie das Hauptziel Ihres Use Cases (n=148); Quelle: BARC-Studie »Hadoop und Data Lakes«.

 

Fehlendes Know-how ist die größte Herausforderung

Fehlendes fachliches (50 %) und technisches Know-how (50 %) führen die Liste der Herausforderungen bei Hadoop-Initiativen an. Einem Drittel der befragten Unternehmen fehlt es bisher an überzeugenden Einsatzszenarien, 27 % sehen noch keinen klaren Nutzen im Einsatz des Frameworks. Fehlende Sponsoren, mangelnde Benutzerfreundlichkeit, ein zu geringer Reifegrad des Systems oder hohe Schulungs- und Entwicklungskosten werden deutlich häufiger von US-Unternehmen als Hindernis bemängelt als von europäischen Firmen.

»Hadoop ist keine Allheilmittel für schwierige analytische Aufgaben aber eine Technologie mit Potenzial«, so Timm Grosser, Analyst Business Intelligence und Datamanagement bei BARC. »Damit die Unsicherheit abnimmt und mehr Unternehmen profitieren können, muss das Profil von Hadoop weiter geschärft werden. Hierfür ist es wichtig, dass Einsatz und Nutzen durch Markterfahrungen und Best Practices transparenter und greifbarer werden.«

[1] An der Anwenderbefragung »Hadoop und Data Lakes« beteiligten sich 380 Personen, wovon 77 % aus Europa und 18 % aus den USA stammen. Dabei wurde eine breit gefächerte Verteilung der Branchen und der Unternehmensgrößenklassen erreicht. BARC befragte die Teilnehmer zum Status quo von Hadoop-Initiativen im Allgemeinen und ihren Erfahrungen aus Hadoop Use Cases im Speziellen. Neben Anwendungsszenarien und Nutzen wurde auch auf die treibende Kräfte hinter und Herausforderungen bei der Umsetzung der Initiativen sowie deren technologische Umsetzung eingegangen.
Die unabhängig erstellte Studie ist dank eines Sponsorings von Cloudera, SAS und Teradata kostenfrei erhältlich. Hier geht es zum Download des vollständigen Studiendokuments https://barc.de/hadoop-data

infografik barc sas hadoop survey


Hadoop und Data Vault – Ein evolutionärer Ansatz für Big Data

Realtime Analytics – SAP HANA und Hadoop eröffnen neue Wege

Hadoop erreicht strategischen Status, aber die Umsetzung stockt

Neue Handlungsempfehlungen im SAP-Technologie-Umfeld veröffentlicht

Verknüpfung von BI und Big Data hebt Datenanalysen auf neues Niveau

Big-Data-Nutzung mit Interaction Analytics: Das Gold in der Kundenkommunikation

Big Data und gesellschaftliche Verantwortung

Business Intelligence – Aus Daten entscheidungsrelevante Informationen gewinnen

Schnellere und bessere Erkenntnisse durch Self-Service-Analytics

Anstieg bei Investitionen in Big Data, obwohl immer weniger Unternehmen investieren wollen

Internet of Things – Smarte Wert­schöpfung mit dem Internet der Dinge

Schreiben Sie einen Kommentar