Neun Erfolgsfaktoren für die Low-Code-Implementierung

Für erfolgreiches Low-Coding braucht es nicht nur die richtige Technologie, sondern auch eine tragfähige Strategie. Pegasystems erläutert, worauf es dabei ankommt.

Illustration: Absmeier, Laimannung

Den Mangel an Entwicklern abfedern, die Zeit von einer Idee bis zu ihrer konkreten Umsetzung in Form von Software deutlich verkürzen, die Softwareentwicklung demokratisieren: Low-Code-Plattformen, die zur Erstellung von Anwendungen wenig bis gar keine Programmierkenntnisse erfordern, bieten Unternehmen zahlreiche Vorteile, denn sie ermöglichen es Mitarbeitern in den Fachabteilungen, zu »Citizen Developers« zu werden und ihre Applikationen selbst zu entwickeln.

Die Einführung einer solchen Plattform allein gewährleistet aber noch nicht, dass die Mitarbeiter auch wirklich in den Genuss dieser Vorteile kommen. Gefragt ist auch die richtige Strategie. Zudem muss das oberste Management sich für den Ansatz stark machen, denn er bringt große Veränderungen mit sich. Der Einsatz von Technologie wird neu ausgerichtet und nicht-technische Mitarbeiter aus den Fachabteilungen werden in den Entwicklungsprozess eingebunden.

  1. Rahmenwerk aufbauen. Zu Beginn sollten Unternehmen ein Rahmenwerk aus Tools, Trainings und Guidelines für das Low-Coding aufbauen. Dieses Rahmenwerk sollte es Mitarbeitern aus Fachabteilungen und IT ermöglichen, Anwendungen in enger Zusammenarbeit auf wiederholbare Art und Weise schnell zu erstellen.
  2. Citizen Developers identifizieren. Für die Rolle der Citizen Developers eignen sich vor allem Fachexperten, die die nötige Motivation und in manchen Fällen auch die erforderlichen technischen Fähigkeiten mitbringen. Die Definition von Rollen und Personas hilft dabei, diese Personen im Unternehmen zu finden.
  3. Unterstützung der IT sichern. Vor allem bei Fragen der Integration und der Einhaltung von Richtlinien benötigen die Citizen Developers die Hilfe der IT. Indem sie Best Practices bereitstellt, kann sie Risiken reduzieren und die Entwicklung beschleunigen.
  4. »Safe Space« schaffen. Die Citizen Developers aus den Fachabteilungen brauchen einen geschützten Raum, in dem sie unter Anleitung der IT experimentieren und ihre Ideen ausarbeiten können. Das sollten sie in ihrem eigenen Tempo und in einem Format tun können, das für sie am besten funktioniert.
  5. Klein anfangen. Für erste Entwicklungsprojekte eignen sich vor allem Prozesse, die keine hochsensiblen Informationen oder Integrationsanforderungen enthalten. Starten Unternehmen klein und einfach, können sich die Teams in das Low-Coding einfinden, ohne dass dabei irgendwelche Risiken entstehen.
  6. Agile Mentalität entwickeln. Um mit Low-Coding erfolgreich zu sein, müssen die Beteiligten zwangsläufig die Mentalität der agilen Softwareentwicklung übernehmen. So sollten beispielsweise nach dem initialen Release einer Anwendung viele Feedback-Sessions durchgeführt und sie sollte in kurzen Iterationen immer weiter verbessert werden.
  7. Governance-Kriterien festlegen. Die Überwachung der Entwicklungen durch die IT sollte je nach ihrem Wert unterschiedlich strikt ausfallen. Anwendungen, die personenbezogene Daten oder geistiges Eigentum enthalten und mit transaktionalen Systemen verbunden sind, müssen strenger überwacht werden als Stand-Alone-Anwendungen mit begrenztem Einsatzgebiet.
  8. Center of Excellence einrichten. Die laufende Zusammenarbeit von IT- und Fachabteilungen lässt sich am bestem mit einem Center of Excellence institutionalisieren. Dieses COE sollte eine hochformalisierte und sich selbst steuernde Einheit sein, die die Citizen Developers in den Fachabteilungen unterstützt.
  9. Kreis der Citizen Developers vergrößern. Durch Zertifizierungsprogramme, Abzeichen, Preise, Feedback-Kanäle und Self-Service-Learning lässt sich das Engagement der Citizen Developers weiter verstärken; und je überzeugter sie vom Low-Coding sind, desto größer ist auch die Wahrscheinlichkeit, dass sie enthusiastische Coaches für neue Citizen Developers werden.

»Richtig implementiert macht Low-Coding die Entwicklung für jeden, der mit Unternehmensanwendungen in Berührung kommt, einfach zugänglich«, sagt Carsten Rust, Senior Director Client Innovation EMEA bei Pegasystems. »Eine geeignete Software in Kombination mit der passenden Strategie bringt Menschen, Daten und Fachwissen zusammen – und ermöglicht es Unternehmen damit, Anwendungen schneller und besser zu entwickeln.«

Anzeige

 

191 Artikel zu „Low Code“

Low Code oder Pro Code: IT-Leiter müssen Brücken bauen

Die digitale Transformation und der wachsende Bedarf an Anwendungen erfordert, dass Unternehmen agiler werden und sich ständig anpassen. Daher müssen IT und Business enger zusammenarbeiten, um Kunden- und Geschäftswünsche möglichst schnell zu erfüllen und auch möglichst zu übertreffen. Dementsprechend ist die strategische Umstellung der Geschäftsprozesse auf Mobile- oder Browser-Anwendungen ein wichtiger Schritt. Dieser ist allerdings…

Anzeige

Anwendungsentwicklung: Fünf Gründe für Low Code

Welche Vorteile hat die Anwendungsentwicklung im Low-Code-Konzept für Unternehmen? Mit der Digitalisierung explodiert der Bedarf an kurzfristig verfügbarer Software, nicht zuletzt durch die mobilen Apps. Mit den herkömmlichen aufwändigen Verfahren der Programmierung wird dieser Bedarf nicht zu decken sein: Sie sind zu aufwändig und zu wenig flexibel. Das Konzept des Low Code bietet hier Abhilfe.…

84 Prozent der Firmen mit höchsten Unternehmensanforderungen verwenden Low-Code-Entwicklungen

Die von Forrester Consulting im Auftrag von Appian durchgeführte Umfrage untersuchte, wie die befragten Unternehmen ihre wichtigsten Applikationen über Low-Code-Plattformen erstellen und ausführen. Forrester stellte fest, dass für die meisten Organisationen die größte Herausforderung darin besteht, den Wandel zu einem digitalen Unternehmen zu vollziehen. Der Grund dafür: Ihnen fehlen die Fähigkeiten zur Entwicklung beziehungsweise Weiterentwicklung…

Vier Low-Code-Mythen behindern Low-Code-Einsatz

Das Low-Code-Konzept bietet viele Vorteile wie die schnelle und flexible Erstellung oder Modifikation von Applikationen. Etliche Unternehmen betrachten den Einsatz aber noch skeptisch, vielfach aufgrund von Vorurteilen. Vor allem vier vorherrschende Mythen verhindern die stärkere Low-Code-Nutzung noch.   Die Low-Code-Revolution hat längst begonnen. Strategisch denkende und innovative Unternehmen statten Fachabteilungen verstärkt mit entsprechenden Tools aus,…

Erstes komplett mit Low-Code umgesetztes Großprojekt erfolgreich abgeschlossen

Fischerei-Management-System für Bundesverwaltung mit 99,2 % Codegenerierung realisiert. Die Hersteller von Low-Code-Plattformen streben bekanntlich einen »Faktor 10« hinsichtlich der Effizienz der Softwareentwicklung an. Dies gilt meist für kleinere und mittlere Projekte. Dass die Low-Code-Technologie auch ideal für Großprojekte geeignet ist, beweist das von Scopeland Technology jüngst umgesetzte Projekt für die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung…

Low-Code-Plattform – Benutzerfreundlich und schnell: Low-Code-BPM

Low-Code-Plattformen werden in der IT zunehmend für die schnelle Entwicklung von Unternehmensapplikationen genutzt. Aber auch für die Automatisierung und Optimierung von Geschäftsprozessen sind sie eine ideale Lösung und Alternative zu kostspieligen, komplexen BPM-Lösungen.

Future of Work: Großer Schub für das papierlose Büro durch KI-basierte Workflows

Wichtiger Entwicklungsschritt zum Digital Workplace: 53 Prozent der IT-Entscheider in Deutschland erwarten zukünftig den täglichen Umgang der Fachbereiche mit intelligenten Smart Agents.   Innovative Technologien wie auf künstliche Intelligenz basierende Software verändern komplette Arbeitsprozesse und Organisationsstrukturen. Der »Smart Agent« als digitaler Helfer, der zukünftig zunehmend Bürokommunikation, Teamarbeit und Dokumentenmanagement mitorganisiert, wird zum neuen Kollegen. Gerade…

Halloween ist in der Softwarebranche das ganze Jahr

Halloween steht vor der Tür und es gibt viel Anlass, sich zu gruseln. Denn der aktuelle State of Software Security Report [1] zeigt, dass die meisten Anwendungen noch immer viele Risiken beinhalten. Veracode hat für Sie die gruseligsten Schwachstellen in einer Halloween-Infografik zusammengestellt.     Die Nutzung von Open-Source-Komponenten bei der Software-Entwicklung ist sehr häufig…