Rollenverständnis: Social Media und die Ungleichheit der Geschlechter

Je stärker junge Menschen soziale Medien nutzen, desto stärker ausgeprägt sind stereotype Rollenbilder – so interpretiert die Kinderrechtsorganisation Plan International die Ergebnisse ihrer aktuellen Studie zu dem Thema. Befragt wurden 1.000 junge Menschen zwischen 14 und 32 Jahren.

Demnach geben 17 Prozent der Frauen ohne tägliche Social-Media-Nutzung an, es in Ordnung zu finden, wenn Frauen für die gleiche Arbeit schlechter bezahlt werden. Bei denen mit täglicher Nutzung sind es mit 32 Prozent fast doppelt so viele. Bei den Männern zeigt sich ein ähnliches Bild, nur mit insgesamt höheren Werten: Bei seltenerer Nutzung sind es 29 Prozent, bei täglicher Nutzung 52 Prozent.

Wie die Grafik zeigt, liegen bei allen abgefragten Kategorien die ohnehin schon hohen Werte bei täglichem Besuch bei Instagram, YouTube und Facebook noch einmal höher. Und tatsächlich ergab eine Studie, die im Frühjahr von der MaLisa-Stiftung der Schauspielerin Maria Furtwängler veröffentlicht wurde, dass Frauen in sozialen Netzwerken stark tradierte stereotype Rollenbilder reproduzieren, sowohl was die Themenwahl als auch die Selbstdarstellung angeht – und das nicht unbedingt freiwillig.

Möglicherweise fühlen sich aber auch Menschen mit einem solchen Rollenverständnis eher von den sozialen Netzwerken angezogen. In Anbetracht dessen, dass die Onlinezeit von jungen Menschen aber immer weiter zunimmt und dabei soziale Netzwerke zu den am meisten genutzten Diensten gehören, lässt die Studie, was die Gleichberechtigung der Geschlechter angeht, eine negative Entwicklung befürchten. Hedda Nier

Anzeige

https://de.statista.com/infografik/19115/rollenbilder-in-sozialen-medien/

 

 

Anzeige

Geschlechterrollen: Stereotype Kinofilme

Frauen in Kinofilmen sind häufiger nackt, halbnackt oder in freizügiger Kleidung zu sehen, ihre Körper werden durch Kameraeinstellungen oder durch andere Filmfiguren häufiger objektifiziert und insgesamt kommen sie deutlich weniger vor als Männer – das ist das Fazit einer Untersuchung von Plan International anlässlich des Weltmädchentages am 11. Oktober.

Der Bericht steht unter dem Motto: »Schreib ihre Geschichte neu! Wie Filme und Stereotype in den Medien das Leben und die Ambitionen von Mädchen und jungen Frauen beeinflussen« und fordert realistischere Frauenbilder in Filmen, sowie eine stärkere Repräsentanz sowohl vor als auch hinter der Kamera. Wie die Grafik zeigt, sind nur 36 Prozent der Rollen in den 56 umsatzstärksten Kinofilmen weltweit weiblich, ihr Redeanteil beträgt sogar nur 33 Prozent. Die der männlichen Figuren liegt jeweils bei 67 Prozent.

Zwar werden Frauen häufiger als hart arbeitend und sehr klug gezeigt, allerdings suggeriert dies eben auch, dass Frauen sich überdurchschnittlich anstrengen müssen, um dasselbe zu erreichen wie die männlichen Figuren. Objektifiziert und sexualisiert werden sie zudem trotzdem. Hedda Nier

 

https://de.statista.com/infografik/19622/geschlechterrollen_-stereotype-kinofilme/

 

612 Artikel zu „Mann Frau“

KI: Gehirne von Männern und Frauen unterscheiden sich

Forscher haben selbstlernende Software aus dem Bereich der künstlichen Intelligenz (KI) erfolgreich darauf trainiert, zu erkennen, ob ein fMRT-Scan ein weibliches oder ein männliches Gehirn zeigt. Damit ist klar, dass es bei der Verknüpfung von Gehirnregionen charakteristische Geschlechtsunterschiede gibt. Nachzulesen ist dieses Ergebnis der Wissenschaftler aus Jülich, Düsseldorf und Singapur jetzt in der Fachzeitschrift »Cerebral…

Frauen leben nachhaltiger als Männer

Das Thema Nachhaltigkeit ist bei den Deutschen sehr präsent. 88 Prozent ergreifen bereits Maßnahmen, um die Umwelt zu schonen, besonders Frauen.   Jüngst hat die Europäische Kommission verkündet, gegen Plastikmüll vorzugehen. Bestimmte Einweg-Plastikprodukte, für die es preislich erschwingliche Alternativen gibt (Plastikgeschirr, Strohhalme, Wattestäbchen), sollen verboten werden. Das trifft den Nerv der Deutschen, die in diesem…

Fit (F)or Fat? Männer mögen’s kurvig – Frauen eher sportlich

Eisernes Kalorienzählen lohnt sich nicht. Die Herren der Schöpfung finden gerade weibliche und kurvige Frauen besonders anziehend, so das Ergebnis einer von LemonSwan in Auftrag gegebenen Statista-Marktforschung. Viele Frauen in ganz Deutschland sorgen sich also völlig unnötig um ihre Figur. Für die Männer heißt es allerdings laut Studie nun »jeder Gang macht schlank«. Die Ladies…

Große Einkommensunterschiede zwischen Frauen und Männern in Deutschland

– Frauen erzielen in Deutschland nur die Hälfte des Gesamteinkommens der Männer und verdienen bei den Stundenlöhnen rund ein Fünftel weniger – Bei Erwerbseinkommen gibt es Gender Pay Gap zwischen »Männer-« und »Frauenberufen«, aber auch innerhalb vieler Berufe – Deutschland weist eine im internationalen Vergleich hohe Lücke von rund 53 Prozent bei den Renteneinkommen aus…

Frauen und Männer kaufen Bekleidung weiterhin immer häufiger im Netz

Online-Player bauen Marktanteil bei Damen- und Herrenbekleidung 2016 erneut aus. Bei Fashion-Fachhändlern gewinnen Vertikalisten. Gesamtmarkt wächst nur leicht auf 31,7 Milliarden Euro. Weitere Informationen liefert der »Branchenfokus Damen- und Herrenbekleidung 2017« von IFH Köln und BBE Handelsberatung.   Damen- und Herrenbekleidung landet auch weiterhin immer häufiger im digitalen Warenkorb. Das zeigen die Ergebnisse des neuen…

Digitale Sprachassistenten: Männer wollen Frauenstimmen, Frauen auch

Die Deutschen bevorzugen digitale Sprachassistenten mit Frauenstimmen. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von Statista und Norstat hervor. Auch unter den weiblichen Befragten gibt es nur wenige, die sich für einen männlichen Assistenten aussprechen. Da trifft es sich gut, dass Siri und Co. ab Werk ohnehin weiblich sind. Dass die Hersteller damit richtig liegen, zeigt…

Frauen und Männer mögen’s smart

Die Akzeptanz für das Smart Home ist da – und sie liegt bei der jüngeren Generation höher. Eine 2016 in Österreich durchgeführte Umfrage zum Interesse von Frauen und Männern an Smart-Home-Anwendungen legt den Schluss nahe, dass Frauen und Männer in Sachen Smart Home auf einer Welle funken. In der Erhebung gaben 55 Prozent der Männer…

Frauen kaufen anders ein als Männer – definitv

Studie zeigt die Rolle von Treue, Technik und Berührungen. Wie sich Männer und Frauen auch beim Einkauf unterscheiden, wird gerne diskutiert oder parodiert. Im Hi-Fi-Elektronik-Spielzeugladen seufzt manche Frau: »Männer!« und beim Warten vor dem Schuhgeschäft heißt es andersrum: »Frauen!«. Ob die Klischees der Realität entsprechen, hat eine europaweite Studie zu Kundenwünschen von Frauen und Männern…