So sieht das digitale 5G-Entertainment der Zukunft aus

  • Weltweit erste 5G-Live-Übertragung interaktiver Videodaten, in ultrahoher Auflösung, von einer 360-Grad-Kamera an VR-Brillen.
  • Die Demonstration beim ISTAF 2016 im Berliner Olympiastadion findet im Rahmen des 5G-Testfeld Berlin statt, einer Initiative der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung.
  • Deutsche Telekom und Nokia zeigen die Ultra Mobile Broadband Leistungsfähigkeit von 5G und lassen damit eine aufregende, virtuelle Stadionatmosphäre entstehen.
foto cc0 pixabay waldkunst lichteffekt rot

foto cc0

Der kommende Kommunikationsstandard 5G könnte die Art und Weise dramatisch verändern, wie wir Live-Events erleben. Wie das in Zukunft aussehen könnte, haben die Deutsche Telekom und Nokia beim diesjährigen Internationalen Stadionfest Berlin (ISTAF) mittels Ultra Mobile Broadband im Olympiastadion vorgeführt. Der weltweit größte Leichtathletiktag war Schauplatz der ersten Demonstration des »5G-Testfeld Berlin«, das von der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung initiiert wurde. In einer Weltpremiere wurden interaktive Videodaten live in ultrahoher Auflösung von einer 360-Grad-Kamera per 5G-Technologie an Virtual-Reality-Brillen (VR-Brillen) übertragen. So können Fans das Geschehen aus vielen unterschiedlichen Blickwinkeln sowie in 360-Grad-Darstellung beobachten.

Bruno Jacobfeuerborn, CTO, Deutsche Telekom AG

Anzeige

 

»Mit 5G wird ein spannendes, neues Kapitel für Virtual- und Augmented-Reality und andere zukünftige digitale Unterhaltungsdienste aufgeschlagen. 5G-Netze bieten den Kunden schnellere Video- und Virtual-Reality-Inhalte in höherer Qualität und werden damit das Nutzererlebnis deutlich verbessern. Wie wir hier in Berlin zeigen, kann dies das Erlebnis der Fans im Stadion völlig verändern.«

Markus Borchert, Senior Vice President, Market Europe, Nokia

»Die technische Entwicklung von 5G schreitet schnell voran. Es ist jetzt von entscheidender Wichtigkeit, mögliche Anwendungen und Applikationen in Live-Umgebungen mit kommerziell verfügbaren Systemen zu testen um die Auswirkungen von 5G für Verbraucher, für Branchen und die intelligenten Städte der Zukunft aufzuzeigen. Wir sind in der Lage diese weltweit erste Demonstration in Berlin mit kommerziell verfügbaren Geräten von Nokia zu realisieren. Sie macht schon heute deutlich, wie interaktiv und unmittelbar das Erlebnis im Stadion in wenigen Jahren sein wird.«

Cornelia Yzer, Senatorin für Wirtschaft, Technologie und Forschung, Berlin

»Heute hat Berlin die Technologie der Zukunft gesehen. 5G wird das Leben der Berlinerinnen und Berliner und der Menschen weltweit verbessern, neue Technologiefirmen und Start-ups anziehen und die Entwicklung der Technologien von Morgen vorantreiben. Es ist von zentraler Bedeutung, dass wir 5G in Berlin entwickeln, zusammen mit starken Partnern aus der Wirtschaft wie Telekom und Nokia sowie der Wissenschaft und Forschung. Ich bin begeistert von dem atemberaubenden Einblick in 5G, den ich heute bekommen habe.«

Zukünftige Kommunikationsdienste entwickeln sich in Richtung Ultra High Definition Video, aber auch VR, Augmented Reality mit holographischem 3D und virtuelle Avatare. Durch Mobilfunkverbindungen mit geringer Latenz sowie hohen Datenraten für ein entsprechend hochwertiges, interaktives Erlebnis, werden 5G-Netze für eine wesentliche Verbesserung sorgen. Die Zuschauer werden damit das Geschehen bei großen Events – von Sport- bis hin zu Musikveranstaltungen – in Zukunft vielleicht ganz anders verfolgen.

Christian Fischer, Unternehmenssprecher Deutsche Telekom AG


Senatsverwaltung für Wirtschaft und Telekom holen 5G nach Berlin

Die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung und die Deutsche Telekom AG haben sich auf eine Zusammenarbeit beim Aufbau eines Testfeldes für die Entwicklung und Erprobung des künftigen Mobilfunkstandards »5G« verständigt. Bei der digitalen Vernetzung von Wirtschaft und Gesellschaft wird der neuen 5G-Technologie eine entscheidende Bedeutung zukommen. 5G ermöglicht Echtzeitkommunikation sowie deutlich höhere Datenraten von bis zu 10 Gbit/s. Die Technologie soll bis zum Jahr 2020 Marktreife erreichen.

Partner aus Unternehmen, Start-ups und Organisationen werden dazu ab sofort ihre Expertise bündeln, um 5G-Innovationen in Berlin zu erproben. Schon heute ist die deutsche Hauptstadt im Bereich der digitalen Infrastruktur ein Ort internationaler Spitzenforschung: Dies unterstreicht das durch die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung geförderte »Leistungszentrum für Digitale Vernetzung« der Fraunhofer Gesellschaft in Berlin. Hier entstehen bereits Plattformen zur praxisnahen Erprobung und Validierung innovativer Technologien des künftigen Mobilfunkstandards 5G.

Cornelia Yzer, Senatorin für Wirtschaft, Technologie und Forschung des Landes Berlin: »In Berlins boomender Wirtschaft und Forschung besteht schon heute der Bedarf nach den konvergenten Netzen von morgen. Daher freut es mich besonders, dass wir mit der Deutschen Telekom einen innovativen und international agierenden Netzbetreiber für den Aufbau eines 5G-Testfeldes im öffentlichen Raum in Berlin gewonnen haben. Im globalen Wettbewerb der Digitalmetropolen kann sich die Hauptstadt damit führend positionieren. Das smarte Netzwerk für die smarte Stadt der Zukunft wird in Berlin entwickelt. Ich bin mir sicher, diese Initiative ist erst der Anfang: Die herausragende Innovationsstärke Berlins wird weitere Akteure aus Wirtschaft und Forschung davon überzeugen, 5G-Technologien in der Hauptstadt zu pilotieren.«

In einer gemeinsamen Erklärung sagt die Telekom ab sofort die Kooperation bei der Entwicklung innovativer Kommunikationstechnologien der nächsten Generation zu. Auch bei der Einführung dieser Technologien in Berlin in den folgenden Jahren werden die Partner zusammenarbeiten.

Bruno Jacobfeuerborn, Chief Technology Officer Deutsche Telekom AG: »Die Entwicklung von 5G befindet sich weltweit in einer spannenden Phase. Zunächst gilt es auch hier zu überprüfen, ob technische Lösungen der Zukunft in unserem Netz vor Ort erfolgreich eingesetzt werden können. Deshalb werden wir im öffentlichen Raum einzelne Lösungen unter realen Bedingungen testen.«

Erste Testergebnisse gewinnt die Telekom bereits in diesem Jahr. Weitere innovative Anwendungen und 5G-Technologien werden ab 2017 schrittweise eingeführt. Die Auswahl der möglichen Ausbau- und Anwendungsszenarien für die weiteren Phasen stimmen die Partner gemeinsam ab.

Mit dem 5G-Testfeld in Berlin wird bis zum Jahr 2020 eine intelligente Kommunikationsinfrastruktur aufgebaut. Dieses Netz der Zukunft wird nicht nur für Telefonie und Datendienste ausgelegt sein. Es handelt sich dabei um ein universelles Netz für die Kommunikation von Geräten. Die parallele Entwicklung der Infrastruktur, das Entwickeln von Anwendungen unter Einbeziehung von Startups und das Testen erster Anwendungen durch die Berlinerinnen und Berliner ist ein Alleinstellungsmerkmal des Berliner Testfeldes im internationalen Wettbewerb. Mit der Initiative wird somit das Ziel verfolgt, am Wirtschafts- und Technologiestandort Berlin internationale Impulse für die technologische Entwicklung digitaler Infrastrukturen zu setzen. Sie bildet einen Baustein in der digitalen Agenda des Landes, um Partner aus Industrie und Forschung für die Etablierung von 5G-Technologien am Standort Berlin zu gewinnen.

Die Deutsche Telekom ist mit über 156 Millionen Mobilfunkkunden sowie 29 Millionen Festnetz- und rund 18 Millionen Breitbandanschlüssen eines der führenden integrierten Telekommunikationsunternehmen weltweit (Stand 31. Dezember 2015). Die Deutsche Telekom hat derzeit den Vorsitz der NGMN Alliance inne. Im Rahmen der NGMN Alliance haben sich weltweit alle großen Telekommunikationsunternehmen zusammengeschlossen, um gemeinsam mit Herstellern und Forschungseinrichtungen den künftigen Telekommunikationsstandard zu diskutieren und diese Ergebnisse in die Standardisierung einfließen zu lassen. Zu diesem Zweck hat die Deutsche Telekom 2015 das 5G:haus gegründet.

5G ebnet den Weg in die mobile Gigabitgesellschaft

5G-Mobilfunknetz: 5G Berlin gibt Einblicke in die Netzwelt von morgen

Das bringt die Zukunft: So smart leben wir im Jahr 2025

Studie zur Gigabit-Gesellschaft: Deutschland droht Absturz ins Mittelmaß

2018 wird das Internet der Dinge das Mobiltelefon überholen

»Wir bauen das Rückgrat der Gigabit-Gesellschaft«

Sind Automobilhersteller bereit für eine datengesteuerte Welt?

Studie: Das Internet of Things wird zum Mainstream

Schreiben Sie einen Kommentar