Alle Artikel zu Start-ups

Junge App-Unternehmen sollten von Anfang an auf Wachstum vorbereitet sein

Mobile Apps haben sich längst von einer netten Spielerei zu einem ernst zu nehmenden Geschäft entwickelt. Uber und Airbnb sind nur einige von zahlreichen Mobile-Unternehmen, die auf Umsätze in Höhe von mehreren Milliarden Dollar verweisen können. Laut einer Analyse des britischen Unternehmens Digi-Capital ist das Potenzial noch lange nicht ausgereizt: Steigende Nutzung: Innerhalb der letzten…

Die häufigsten Sorgen der Start-Ups

Die Finanzierung ist weiterhin die häufigste Sorge bei Start-Ups. Das zeigen Daten des Ernst & Young Start-Up-Barometer. Demnach nennen 38 Prozent der befragten jungen Unternehmen eben jene. Allerdings: Dies sind etwas weniger als 2014. Deutlich seltener genannt wird vor allem der Fachkräftemangel. Häufiger genannt als im Vorjahr werden hingegen insbesondere die rechtlichen und die politischen…

Berlin wird zum Mekka der Start-ups

Investitionen in junge Unternehmen in Deutschland boomen – bereits zum Halbjahr das Niveau das des Jahres 2014 überschritten Berlin zum Halbjahr beim Investitionsvolumen vor London Mit Berlin, Hamburg und München sind drei deutsche Städte unter den Top-6-Standorten Finanzierung dennoch weiterhin größte Sorge der deutschen Start-ups Nur jeder Dritte Gründer hält Rahmenbedingungen hierzulande für gut Die…

Sechs von zehn Gründern klagen über Bürokratie-Hürden

Eine Mehrheit der Gründer von Start-ups empfindet bürokratische Hürden bei der Unternehmensgründung, die Finanzierung sowie die Suche nach Personal als sehr schwierig oder schwierig. Trotzdem würde fast jeder den Schritt in die Selbstständigkeit noch einmal wagen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unter mehr als 200 Start-up-Gründern. 96 Prozent von…

Start-ups geben Ämtern und Behörden schlechte Noten

■       Gründer sind unzufrieden mit der Verwaltung vor Ort. ■       Gute Noten für Infrastruktur und Lebensqualität. ■       Münchener Start-ups klagen über hohe Kosten und magere Öffnungszeiten. Start-ups sind mit den Standortbedingungen in Deutschland überwiegend zufrieden, geben der öffentlichen Verwaltung aber meist schlechte Noten. Nur rund jeder dritte Gründer (37 Prozent) äußert sich zufrieden oder sehr…

Neugründungen nicht auf Vorjahresniveau

In der ersten Hälfte dieses Jahres wurden bundesweit 25.431 Unternehmen gegründet und somit deutlich weniger als im Vorjahreszeitraum (43.971). Ein Bonitätsdienstleister analysierte die Zahl der Gewerbeanmeldungen vom 01.01.2015 bis zum 30.06.2015, deren Mitarbeiterzahl auf eine höhere wirtschaftliche Bedeutung hinweisen. Kleinere sowie nicht registrierte Unternehmen wurden in dieser Auswertung nicht berücksichtigt. Im ersten Halbjahr 2015 registriert…

Jedes Start-up schafft im Schnitt 13 neue Jobs

■       Nach fünf Jahren beschäftigen Start-ups bereits 25 Mitarbeiter. ■       Münchener Start-ups haben die meisten Mitarbeiter, Hamburger die wenigsten. Von wegen einsamer Tüftler in der Garage: Start-ups in Deutschland sind wichtige Arbeitgeber und schaffen Tausende Jobs. Im Durchschnitt beschäftigt jedes Start-up 13 Mitarbeiter. Bereits im ersten Jahr zählen die neu gegründeten IT- und Internet-Unternehmen sechs…

Start-ups haben es weiter schwer bei ihrer Bank

■       Jeder dritte Gründer hat Schwierigkeiten, einen Kredit zu erhalten. ■       Vor allem große IT-Unternehmen kommen sehr leicht an ein Darlehen. Etablierte Unternehmen der digitalen Wirtschaft haben derzeit nur geringe Probleme, bei ihrer Bank einen Kredit zu bekommen. Eine Ausnahme hiervon bilden Start-ups. Jedes dritte junge IT-Unternehmen (30 Prozent) hat aktuell Schwierigkeiten, ein Darlehen zu…

Vorurteile bremsen die Zusammenarbeit zwischen Start-ups und etablierten Unternehmen

Die Kooperation zwischen Start-ups und etablierten Unternehmen verspricht beiden Seiten viele Vorteile [1]. Doch in vielen Fällen verhindern Vorurteile und falsche Erwartungen die Zusammenarbeit. Demnach halten Unternehmen Start-ups häufig für chaotisch oder unzuverlässig. Aus der Sicht von Start-ups sind etablierte Unternehmen schwerfällig und entscheidungsschwach. Auf dem Weg in das Digitale Wirtschaftswunder braucht Deutschland neben leistungsfähigen…

Start-ups: Persönliche Gründe sind bei der Standortwahl entscheidend

■       Gründer legen Wert auf Nähe zu Freunden und Lebensqualität. ■       Infrastruktur und Personalsituation vor Ort sind ebenfalls wichtig. ■       Für Berlin spricht das Gründer-Netzwerk, für Hamburg die Infrastruktur und für München die Nähe zu Familie und Freunden. Bei der Wahl des Standorts für ihr Start-up lassen sich Gründer vor allem von persönlichen Faktoren wie…

Start-ups benötigen im Schnitt 2,5 Millionen Euro frisches Kapital

Nur jeder fünfte Gründer sieht keinen Finanzbedarf in den kommenden zwei Jahren Mehr als jeder vierte Gründer denkt an einen Börsengang BITKOM begrüßt neues Venture Network der Deutschen Börse Die große Mehrheit der Start-ups in Deutschland ist in den kommenden zwei Jahren auf frisches Kapital angewiesen. Nur rund jeder fünfte Gründer (21 Prozent) geht davon…

Markt für IKT-Gründungen in Deutschland bleibt dynamisch

Gründer aus der IKT-Branche sind hinsichtlich der Entwicklung ihres eigenen Unternehmens optimistisch, wünschen sich aber bessere Finanzierungsmöglichkeiten. Das zeigt die Kurzstudie »Trendbarometer junge IKT-Wirtschaft« des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi).   Das Marktumfeld für technologieorientierte Unternehmensgründungen ist dank Digitaler Agenda und neuer Hightech-Strategie vielversprechend. Was Start-ups in den Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) jedoch fehlt,…