Trend-Report 2019: Technologien ja, aber zunehmend bewusster

Welchen Einfluss haben Technologien auf das Verhalten beim Autofahren und in anderen Schlüsselbereichen des Lebens verändert. 87 Prozent der Erwachsenen sehen Technologie als Treiber für den weltweiten Wandel. Jedoch wünschen immer mehr Menschen auch einen gesunden Abstand zu Technologien.

Ford hat den Trend-Report 2019 veröffentlicht, der sich eingehend mit den Gründen von Verhaltensänderungen beschäftigt, um die dynamischen Beziehungen zwischen Verbrauchern und einer sich verändernden Technologielandschaft aufzudecken.

 

Die wichtigsten Erkenntnisse des mittlerweile siebten jährlichen Trend-Reports:

 

  • Weltweit glaubt fast die Hälfte der Erwachsenen, dass Angst den Wandel antreibt. Sieben von zehn Menschen sagen, dass sie durch Veränderung gestärkt werden.
  • 87 Prozent stimmen zu, dass Technologie heute der größte Treiber für Veränderungen ist. Fast acht von zehn Erwachsenen sind überzeugt, dass Technologie positiv ist.
  • 67 Prozent der Erwachsenen weltweit würden ihre Kinder lieber mit einem autonomen Fahrzeug als mit einem Fremden fahren lassen.
  • 45 Prozent der Erwachsenen geben an, dass sie Menschen beneiden, die sich von ihren Geräten trennen können. Sieben von zehn Verbrauchern stimmen zu, dass wir eine verbindliche Auszeit bezüglich der Nutzungsdauer von Geräten haben sollten.
  • 84 Prozent der Erwachsenen weltweit geben an, dass sie im letzten Jahr kleine Schritte unternommen haben, um ihr Leben zu verbessern. 83 Prozent sind überdies der Meinung, dass kleine Schritte bei Veränderungen weniger einschüchternd wirken.
  • 84 Prozent der Erwachsenen stimmen weltweit zu, dass Unternehmen psychische Gesundheitstage anbieten sollten. Der gleiche Prozentsatz stimmt zu, dass viele unterschiedliche Meinungen insgesamt zu positiven Veränderungen führen.
  • Die Mehrheit der Erwachsenen weltweit sagt, dass sie beim Kauf von Produkten häufig die Umweltkosten berücksichtigen.
  • 67 Prozent der Erwachsenen sind sich einig, dass entsprechende Technologien das Pendeln im Berufsverkehr einfacher machen.

 

Was das für 2019 und darüber hinaus bedeutet Der Ford Trend-Report dient als Blaupause, wie das weltweite Konsumverhalten sowohl Verbraucher wie auch Konzerne künftig beeinflussen könnte. Ford hat insgesamt sieben Trends näher betrachtet:

  1. Verschiedene Perspektiven:
    Technologie hat einen tiefgreifenden Einfluss darauf, wie wir uns mit der Welt verbinden und wie wir sie sehen – mehr als je zuvor. Es gibt jedoch eine grundlegende Spannung zwischen denen, die Zugang zu Technologie haben und glauben, dass dies eine gute Kraft ist, und denen, die keinen Zugang zu neuen Technologien haben.
  2. Digital Detox:
    Trotz starker Nutzung von digitalen Medien zeigen Trends, dass viele Menschen sich ihrer Geräteabhängigkeit zunehmend bewusst sind und nach Wegen suchen, weniger Zeit online zu verbringen.
  3. Rückgewinnung von Kontrolle:
    In einer Welt, in der Kontrolle für viele immer schwieriger erscheint, suchen besonders bewusst agierende Konsumenten nach Möglichkeiten für die Zurückgewinnung von mehr Lebensverantwortung.
  4. Eine Person, viele Gesichter:
    Da soziale Medien eine große Rolle spielen, nehmen viele Konsumenten unterschiedliche Identitäten an. Dieses Verhalten wirkt sich auf das Kaufverhalten in vielen Bereichen, beispielsweise Kleidung, Fahrzeug oder auch Technik, aus.
  5. Lebensarbeitszeit:
    Unsere Wahrnehmung von Arbeit hat sich verändert, und viele Verbraucher auf der ganzen Welt arbeiten bewusster an ihrem eigenen Leben. Unternehmen reagieren in Form von Sachleistungen, Sabbaticals, flexiblen Arbeitszeiten sowie Möglichkeiten zur persönlichen Weiterentwicklung.
  6. Schutz der Umwelt:
    Verbraucher stimmen überwiegend darin überein, dass Fortschritte beim Umweltschutz von Veränderungen des menschlichen Verhaltens abhängen. Viele suchen nach Anleitungen, mit welchen Mitteln sie ihren ökologischen Fußabdruck verbessern können.
  7. Easy Street:
    Im Hinblick auf Mobilität geht es zunehmend darum, wie Zeit unterwegs genutzt werden könnte. Die Fähigkeit, unterwegs Dinge zu erledigen, könnte unsere automobil geprägte Mobilität, wie wir sie kennen, ändern.

 

»Wir haben uns auf den Weg gemacht, den Ursprung positiver Veränderung zu finden, jene Art und Weise, wie wir drängen und gedrängt werden, um besser zu werden«, so Sheryl Connelly, Ford Global Consumer Trends and Futuring Manager. »Generelle Veränderungen bereiten uns manchmal Unbehagen, doch kontrollieren wir stets unser eigenes Verhalten. Wenn wir uns auf eigene, umsetzbare Ziele konzentrieren, können wir wunderbare Dinge tun.«

 

[1] Der Automobilhersteller nutzt die Erkenntnisse aus dem Trendbericht, um regelmäßig die Prioritäten des Unternehmens auszurichten. Den vollständigen Trendbericht 2019 finden Sie unter: www.fordtrends.com.

 


 

Kulturwandel und neue Organisationsstrukturen prägen das Projektmanagement 2019

Deutsche haben 2019 rund 763 Euro oder 3,3 Prozent mehr zur Verfügung

IT-Budgets 2019: Jeder vierte Euro fließt in die Digitalisierung

2019: Warum der europäische Datenschutz zum Exportschlager werden könnte

Die Trends zur Cybersicherheit im Jahr 2019: Bots legen das Internet lahm

Die Collaboration-Trends 2019

Weitere Artikel zu