Unternehmen entdecken Videos für das Intranet

grafik-kaltura-video-watch

Experten schätzen, dass in zwei Jahren 80 Prozent des Datenvolumens im Internet Videos sein werden. Dieser Trend wird auch die interne Nutzung von Videos in Unternehmen beflügeln. Dies zeigen auch die Ergebnisse der aktuellen Studie des Anbieters der führenden Videotechnologieplattform: Bereits 59 Prozent der befragten Unternehmen haben Videos in ihr Intranet integriert [1].

Rund 500 Fachleute aus Unternehmen diverser Branchen nahmen im September 2016 an der internationalen Online-Umfrage teil. In dem bereits dritten »Statusbericht zu Videos in Unternehmen« untersucht die Studie regelmäßig die Entwicklung der Videonutzung in Unternehmen aller Größen.

»Unser neuester Bericht über Videos in Unternehmen zeigt, dass ein Wendepunkt erreicht ist«, stellt Ron Yekutiel fest, Chairman und CEO von Kaltura. »Dass fast 60 Prozent der Unternehmen Videos in ihren Intranets nutzen und 42 Prozent Videofunktionalitäten in Social-Business-Plattformen integriert haben, ist ein deutliches Signal!«

Seit 2015 hat die Bedeutung von Videos für die interne Nutzung in den Bereichen Kommunikation und Bildung in unternehmenseigenen Netzwerken deutlich zugenommen. 90 Prozent der Teilnehmer bezeichneten die Möglichkeit, Videos intern »on demand« abrufen zu können, als »wesentlich« oder »sehr wichtig«. 80 Prozent befürworten auch die Möglichkeit einer mobilen Nutzung.

Da die regelmäßige Nutzung von Videos am Arbeitsplatz zur Norm wird, ist es für Unternehmen immer wichtiger, entsprechende Plattformen und Dienstleister zu finden. Eine zentrale Video-Management-Lösung ist 47 Prozent der Teilnehmer wichtig, während 43 Prozent die Ansicht vertreten, dass die Einbettung einer Videofunktionalität in Content-Management-Lösungen der Firma sogar unabdingbar sei.

Auf die Frage nach unternehmensinternen Webcasts – über das Intranet gestreamte Videos – antworteten fast drei Viertel (73 Prozent) der Befragten, dass ihr Unternehmen mehr als fünf interne Webcast pro Jahr erstelle, wobei nahezu ein Drittel erstaunliche fünfzig oder mehr Webcasts produzieren und online anbieten.

»Jedes Unternehmen, das sich dem Einsatz einer unternehmensweiten Videostrategie bisher widersetzt hat, läuft Gefahr, den Anschluss zu verlieren«, ergänzt Ron Yekutiel. » Hingegen werden Unternehmen, die Videos nutzen, bei Kommunikation und Bildung dank der Vorteile von Videos weiter Wettbewerbsvorteile erringen.«

[1] Der »Statusbericht Videos in Unternehmen« richtet sich an IT-Vorstände, Leiter von kaufmännischen-und IT-Abteilungen sowie Video-Projektleitern, die eine Videostrategie konzipieren oder verbessern wollen, aber auch an Anbieter von Firmensoftware, die Videofunktionalitäten in bestehenden Unternehmenslösungen integrieren möchten.
Sie können die komplette Umfrage »Statusbericht zu Videos in Unternehmen 2016« über diesem Link herunterladen. https://site.kaltura.com/State-of-Enterprise-Video-Survey-2016.html.

Video-Streaming: Die Menschen nabeln sich langsam vom Fernseher ab

Onlinestudie 2016: 84 Prozent der Deutschen sind online – mobile Geräte sowie Audios und Videos mit steigender Nutzung

Erfahrungen mit App- und Video-Streaming bestimmen Kundenloyalität

Videotechnik setzt sich im Bildungswesen immer stärker durch

Internet? Videonet!

Starke Nutzung von Video-on-Demand-Diensten bei der jungen Generation

Online-Video-Werbung: Emotional, aber mit Bedacht

Drei Viertel der IT-Entscheider wünschen sich Video-Konferenzen mit dem Firmen-Smartphone oder Tablet

Einsparpotenzial in Milliardenhöhe durch Videokonferenzen

Von Telepresence bis WebRTC – Videokommunikation auf dem Vormarsch

Weitere Artikel zu

Schreiben Sie einen Kommentar