Amazon zahlt beim Versand massiv drauf

In Deutschland hat Amazon aktuell mal wieder Probleme mit der Logistik. Am Montag streikten an fünf Standorten rund 1.000 Beschäftigte. Deutlich mehr Kopfschmerzen dürfte dem Unternehmen aber ein anderes Versandproblem bereiten. Amazons Netto-Versandkosten haben sich in den letzten zehn Jahren von 317 Millionen US-Dollar auf rund 4,6 Milliarden US-Dollar vervielfacht. Oder anders ausgedrückt: Der E-Commerce-Riese zahlt beim Versand massiv drauf. Ein wichtiger Grund hierfür dürfte der große Erfolg von Amazon Prime sein. Zu den Vorteilen der Prime-Mitgliedschaft gehört unter anderem der kostenfreie Premiumversand für Millionen von Artikeln. Für das Unternehmen selbst fallen natürlich trotzdem Kosten an. Daher verwundert es auch wenig, dass das Unternehmen derzeit daran arbeitet, in Deutschland einen eigenen Logistikdienst aufzubauen. Mathias Brandt

grafik-statista-amazon-versand-kosten

https://de.statista.com/infografik/6535/versand-umsatz-und-kosten-von-amazon/


Bekleidung von Amazon und Reisen von Google – warum nicht?

Anzeige

Warum ist Amazon so erfolgreich?

Wie regeln Online-Händler die Themen Verpackung und Versand?

Anzeige

Hohe Versandkosten und lange Lieferzeit verhindern den Bestellabschluss  

Amazon beherrscht 90 Prozent des Onlinebuchhandels

Versandhandel 2015: Kundenorientiertes ERP macht den Unterschied

5 Tipps für den Umgang mit dem Carrier-Engpass im Weihnachtsgeschäft

Rekordgewinn dank Cloud-Geschäft

Immer und überall einkaufen: So sieht der Handel der Zukunft aus

So gewinnen Onlinehändler die anspruchsvollsten Kunden für sich

Trend zum Online-Handel mit Lebensmitteln

Schreiben Sie einen Kommentar