Arbeit im Home-Office – Konzept für Arbeitsbienen oder Faulenzer?

Illustration: Absmeier, Stux

Sich in Jogginghose stundenlang Filme ansehen – das zählt zu den gängigen Vorurteilen, wenn es um das Thema Home-Office geht. Andere Kritiker beanstanden, dass Arbeitnehmer zu Hause statt zu wenig deutlich mehr Arbeit leisten als im Büro. Bereits seit einigen Jahren treten diese Diskussionen immer wieder auf, wobei sich Gegner und Befürworter teilweise an verhärteten Fronten gegenüberstehen. Auch Politiker diskutieren immer wieder über die Relevanz des Home-Office. So gab es beispielsweise bereits einen Vorstoß, einen gesetzlichen Anspruch auf Home-Office zu schaffen. »Bisher bleibt es zwar bei dieser Idee, eine steigende Tendenz zu dieser Strukturierung lässt sich aber dennoch erkennen«, so Christian Rampelt, Gründer und Geschäftsführer von dfind.com.

Home-Office bietet Flexibilität

Zunächst gilt es festzuhalten, welcher Unterschied zwischen den Begriffen Home-Office und mobile Telearbeit besteht. Als Telearbeit bezeichnet der Gesetzgeber einen fest eingerichteten Bildschirmarbeitsplatz im Privatbereich der Angestellten, meist auch als Home-Office bekannt. Demgegenüber gibt es für die mobile Telearbeit keine gesetzliche Definition. Darunter fällt aber im Allgemeinen eine flexible Gestaltung von Arbeitszeit und -ort, beispielsweise in einem sogenannten Coworking Space, also einem temporär gemieteten Gemeinschaftsbüro. Laut einer Studie von Bitkom, dem Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V., bieten 39 Prozent der befragten Unternehmen ihren Mitarbeitern an, auch von zu Hause aus zu arbeiten. Knapp jedes zweite Unternehmen erwartet einen steigenden Home-Office -Anteil. Doch immer wieder überwiegen die kritischen Stimmen in Bezug auf das heimische Büro. Dabei liegen die Vorteile auf der Hand. Angestellte mit der Möglichkeit, die Option Home-Office zu nutzen, legen großen Wert darauf, dass sie so über eine längere Zeit hinweg konzentriert arbeiten können. Kein Beschallen durch die Kollegen und keine unwichtigen Anrufe stören sie dabei, sich auch über längere Zeit in ein schwieriges Projekt hineinzudenken. Ein weiterer Punkt, der für die meisten Arbeitnehmer ein großes Plus bedeutet, lässt sich in Bezug auf den Arbeitsweg feststellen. Der sogenannte »Glücksatlas 2018«, eine Studie der Universität Freiburg im Auftrag der Deutschen Post, stellte fest, dass drei Viertel der Befragten, die täglich 40 Minuten oder länger zu ihrem Arbeitsplatz pendeln, von ihrem Arbeitsweg genervt sind. Trotz der Vorteile verstummen die Kritiker des Home-Office jedoch nicht.

So gelingt Home-Office

Um für Arbeitnehmer sowie Führungskräfte den größtmöglichen Nutzen aus dem Konzept Home-Office zu ziehen, gilt es gewisse Arbeitsanweisungen und Strukturen zu schaffen. Viele Home-Office-Worker neigen dazu, sich keine Pausen zu gönnen, sondern beispielsweise nebenbei schnell etwas zu essen, während sie ihre E-Mails durchgehen. Pausen stellen jedoch einen wichtigen Punkt im Arbeitsalltag dar, um wieder konzentriert arbeiten zu können. Führungskräfte sollten ihre Mitarbeiter daher bereits im Vorfeld ermahnen, die vorgeschriebenen Pausen auch einzuhalten. Ein weiterer wichtiger Kritikpunkt stellt die schwindende Trennung von Beruflichem und Privatem dar. Momentan verschwimmen die Grenzen immer mehr. Moderne Arbeitnehmer wollen individuell auf Herausforderungen reagieren, die der Tag mit sich bringt, wie etwa ein krankes Kind zu betreuen oder einen Handwerker zu empfangen. Wer mittags lieber den Einkauf erledigt oder mit seinem Kind spielt, setzt sich dafür abends noch für einen Moment an den heimischen Computer. Rampelt erklärt weiter: »Um aber vor allem Freunden und Familie zu verdeutlichen, dass sie nicht gestört werden möchten, sollten sich Angestellte einen richtigen Arbeitsplatz zu Hause schaffen.« So gelingt es ihnen leichter, auch Außenstehenden zu verdeutlichen, dass sie nicht gestört werden möchten. Immer noch zählt es zu den häufigsten Vorurteilen, dass Mitarbeiter zu Hause gar nicht wirklich arbeiten. Da Führungskräfte nicht sehen können, welche Arbeit sie wirklich leisten, sollten Angestellte beispielsweise durch regelmäßige Meetings ihren Chef davon in Kenntnis setzen, an welchem Punkt des Arbeitsprozesses sie sich gerade befinden. Doch statt wie von vielen Kritikern bemängelt weniger zu arbeiten, leisten Angestellte im Home-Office häufig sogar noch mehr Arbeit, da sie das Gefühl haben, besonders effizient arbeiten zu müssen. Viele glauben, als Faulenzer zu gelten, wenn sie nicht noch nach Feierabend auf E-Mails reagieren. Gleichzeitig motiviert Home-Office Mitarbeiter aber häufig, wesentlich mehr zu leisten, da sie das Gefühl haben, selbstbestimmter zu arbeiten und sich ihre Zeit individuell einzuteilen. Ein aktuelles Urteil des EuGH ermahnt Unternehmen, die Arbeitszeiten ihrer Mitarbeiter genau zu erfassen. Welche Konsequenzen das für das Konzept Home-Office hat, gilt es noch abzuwarten. Rampelt erläutert abschließend: »Den Druck der Angestellten, im Home-Office besonders effektiv arbeiten zu müssen, sollten Führungskräfte ihnen aber nehmen, indem sie mit ihnen klare Zielvorgaben schaffen und sie daran erinnern, die vorgeschriebenen Pausenzeiten einzuhalten sowie die Arbeitszeit nicht zu überschreiten.«

www.dfind.com

 

266 search results for „Home Office“

Wie sicher ist das Home Office? Warum mobiles Arbeiten anfällig für Cyberkriminalität ist

Ortsunabhängiges Arbeiten liegt im Trend. Ob von zu Hause aus oder auf Reisen – mobile Geräte ermöglichen Arbeitnehmern eine noch nie dagewesene Flexibilität. Eine Studie von Avast Business, in welcher Arbeitnehmer von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Deutschland befragt wurden, hat ergeben, dass 41 Prozent der Befragten am produktivsten sind, wenn sie von zu…

New Work mit Home Office, Mobilarbeit und flexiblen Arbeitszeiten – brauchen Unternehmen noch ein Büro?

Über die ganze Welt verteilte Standorte und Mitarbeiter, Fortschritte in der Technologie und sich ändernde Einstellungen zur Arbeit führen zu einem grundlegenden Wandel der Arbeitsweise von modernen Arbeitskräften. Das Ergebnis ist ein ständig wachsender Druck auf Unternehmen und IT-Abteilungen, sich an die neue Arbeitsweise der Mitarbeiter anzupassen. Laut einer Studie des UCaaS-Anbieters Fuze unter 6.600…

Top-Leistung: Acht einfache Tricks für konzentriertes Arbeiten im Home Office

Wie können Arbeitnehmer ihre Produktivität auch zu Hause erfolgreich optimieren. Home Office liegt im Trend – laut einer Studie des Instituts zur Zukunft der Arbeit (IZA) arbeiten inzwischen 38 Prozent aller Beschäftigten teilweise von zu Hause aus. Dank verschiedener Collaboration-Tools ist das ortsunabhängige Arbeiten für fast jeden möglich. Dennoch ist es für das Wohlbefinden der…

Vier von zehn Unternehmen erlauben Arbeit im Home Office

■  39 Prozent lassen Mitarbeiter von zu Hause aus arbeiten. ■  Jedes Zweite erwartet steigenden Home-Office-Anteil. ■  Bitkom: Heimarbeit erfordert klare Regeln.   Home Office wird in immer mehr Unternehmen zum Alltag. Vier von zehn Arbeitgebern (39 Prozent) lassen ihre Mitarbeiter ganz oder teilweise von zu Hause aus arbeiten. Innerhalb eines Jahres stieg der Anteil…

Arbeit: Wenige arbeiten im Home Office

Durch die Digitalisierung der Arbeitswelt ist das ortsunabhängige Arbeiten scheinbar auf dem Vormarsch. Vor allem Büroangestellte, deren Arbeitsgerät der Computer oder Laptop ist, können über das Internet auch von zuhause oder aus dem Café arbeiten. Wie unsere Infografik zeigt, ist diese Form der Telearbeit dennoch wenig verbreitet. Gerade mal 16 Prozent der arbeitenden Bevölkerung arbeiten…

Home Office: Keine Angst vor Kontrollverlust

Führungskräfte haben keine Bedenken, im Home Office die Kontrolle über Mitarbeiter zu verlieren. Mitarbeiter schätzen Flexibilität, allerdings fürchtet ein Viertel schlechtere Bewertung im Home Office im Vergleich zu Kollegen, die häufiger im Büro präsent sind. Home Office im Berufsalltag angekommen, Hot-Desk-Konzepte noch am Anfang.   In einer aktuellen Umfrage hat das Markt- und Meinungsforschungsinstitut YouGov…

Arbeitswelt: Home Office in Deutschland

IBM ist ein Pionier in Sachen Home Office. Bereits seit 1980 ermöglicht das IT-Unternehmen Mitarbeitern, von zuhause aus zu arbeiten. Entsprechend viel Beachtung fand die Nachricht, dass IBM 2.600 Marketingleute zurück in die Firmen-Büros beordert. Einem »Quartz«-Bericht zufolge hat es außerdem auch in weiteren Abteilungen Umstrukturierungen zu Lasten des örtlich flexiblen Arbeitens gegeben. In Deutschland…

Jedes dritte Unternehmen bietet Arbeit im Home Office an

■  30 Prozent lassen Mitarbeiter von Zuhause aus arbeiten. ■  Vier von zehn Unternehmen rechnen mit steigendem Home-Office-Anteil. ■  Geltende Gesetze erschweren flexible Arbeitsmodelle. Die Arbeit im Home Office wird zum Standard. In knapp jedem dritten deutschen Unternehmen (30 Prozent) können Mitarbeiter ganz oder teilweise von Zuhause aus arbeiten. Das entspricht einer Steigerung um 10…

Home Office: Arbeiten zu Hause boomt

In den vergangenen Jahren ist der Anteil der Unternehmen, die Home-Office-Arbeitsplätze anbieten, gestiegen. Das zeigt ein Vergleich der aktuellen Ergebnisse der Randstad-ifo-Personalleiterbefragung mit Ergebnissen aus den Jahren 2012 und 2013: So gaben 2012 rund 30 % der Unternehmen an, Home-Office-Arbeitsplätze anzubieten, im Jahr darauf lag der Anteil bereits bei 33 % und stieg auch zuletzt…

Immer mehr Home Offices bei deutschen Firmen

Immer mehr deutsche Unternehmen bieten ihren Beschäftigten die Möglichkeit, gelegentlich zu Hause zu arbeiten. Dieser Anteil stieg von 30 Prozent der Firmen 2012 auf 39 Prozent in diesem Jahr. Das ergibt sich aus der ifo-Randstad-Personalleiter-Befragung, die am Freitag veröffentlicht wurde. Das Büro zuhause bieten vor allem größere Unternehmen über 500 Beschäftigte an. Hier liegt der…

Home Office besser ausgestattet als der Arbeitsplatz

Zum digitalen Büro ist es noch ein weiter Weg. Denn aktuell ist ein Großteil der deutschen Arbeitsplätze nicht so ausgestattet, dass Wissensarbeiter wirklich digital arbeiten können. Viele administrative Tätigkeiten, die digital deutlich schneller zu bewältigen sind, werden nach wie vor analog ausgeführt. Das zeigt die »Digital Working Studie« von Host Europe, die auf einer Umfrage…

EM-Tipp: Mehr Home Office und Teamspirit wagen

Pünktlich das Spiel gucken: Zur EM 2016 beschäftigt diese Frage wieder Millionen von deutschen Angestellten. Verbote helfen da wenig. Unternehmen sollten die Fußballwochen stattdessen als Chance begreifen. Durch flexible Arbeitszeiten werden Mitarbeiter zufriedener und loyaler. Können sie zum Beispiel von zu Hause aus arbeiten, bewerten Angestellte viele Aspekte ihres Joballtags positiver – das hat eine…

Fachkräftemangel bringt Home-Office-Kultur bis 2020 voran

Win-Win für Arbeitgeber und Angestellte durch ortsunabhängiges Arbeiten: mehr Flexibilität, Zufriedenheit und Produktivität. Arbeiten im Home Office wird unter Angestellten in Deutschland immer gefragter – dennoch bietet nur jeder dritte Arbeitgeber diese Option an. Das geht aus einer Studie hervor, die das Bundesministerium für Arbeit in Auftrag gegeben hat [1]. Dabei sind die technischen Voraussetzungen…

Arbeiten im Home-Office: Fluch oder Segen?

Cloud-Storage, Videokonferenzen, Instant-Messenger und E-Mails: Die technologischen Entwicklungen der vergangenen Jahre haben einen enormen Einfluss auf die Gestaltung unserer Arbeitsplätze. Wie wichtig ist es heutzutage, noch in einem »richtigen« Büro zu sitzen und von den Kollegen umgeben zu sein und was sind die Vor- und Nachteile dieses Modells? Diese und andere Fragen will die Infografik…

Weitere Artikel zu