Automatisierung und künstliche Intelligenz: 7 Trends im Geschäftsreisemanagement

Anzeige

https://us.vocuspr.com/Publish/3092366/vcsPRAsset_3092366_109731_74c4c435-efe1-423f-9cd5-e02087cde288_0.jpg

Kaum ein Lebensbereich, den die Digitalisierung nicht von Grund auf verändert, neu formiert und vereinfacht. Auch Geschäftsreisen profitieren von durch Automatisierung und künstlicher Intelligenz unterstützten Möglichkeiten. Ein Innovationsplateau ist nicht in Sicht. Vielmehr werden technologische Innovationen weiterhin die Art und Weise verändern, wie Geschäftsreisen geplant, gebucht und abgerechnet werden und auf Trips begleiten und unterstützen. SAP Concur zeigt, wohin die Reise geht.

 

  1. Stärkere Personalisierung

Geschäftsreisende wollen selbst bestimmen, wie sich ihre Reise gestaltet. Dass Mitarbeiter ihre Businesstrips eigenständig buchen, ist in vielen Unternehmen längst Standard und mit digitalen Tools und Plattformen auch komfortabel. Künstliche Intelligenz macht ihre Reisen zukünftig noch komfortabler: Basierend auf vorangegangenen Buchungen werden Geschäftsreisenden bei der Buchung proaktiv Optionen vorgeschlagen, die zu ihren Vorlieben passen. Zeitaufwändige eigene Recherchen gehören dann der Vergangenheit an.

  1. Work-Life-Blending – auch auf Reisen

Berufs- und Privatleben verschmelzen zunehmend auf Reisen, wie eine Studie von SAP Concur zeigt: Mitarbeiter arbeiten auf Privatreisen oder verlängern ihre Businesstrips mit einem Urlaub. »Bleisure« nennt sich die Verknüpfung von Businessreisen mit einem Freizeitanteil (Leisure), die 47 Prozent der deutschen Berufstätigen gerne nutzen möchten [1]. Unternehmen kommen dabei oftmals für die ohnehin notwendige An- und Abreise sowie die Unterkunft während des eigentlichen Geschäftsaufenthalts auf. Mitarbeiter treten für ihre Privatunterbringung im Anschluss in die Pflicht. Angesichts zunehmenden Fachkräftemangels und immer lauter werdenden Rufen nach Work-Life-Balance kann diese Flexibilität für Arbeitgeber künftig zum Wettbewerbsvorteil auf dem Arbeitsmarkt werden.

  1. Vorausschauend Vorbeugen

Zur Tornadosaison in die USA oder während eines Fluglotsenstreiks nach Frankreich – Geschäftstermine richten sich leider nicht immer nach der aktuellen Wetter- und Verkehrslage. Dank Big Data und immer besseren Prognosen können zukünftig widrige Umstände, Flugverkehr und den Aufenthalt behindernde Wetterbedingungen genauer vorhergesagt werden. Vorausschauende Analysen (Predictive Analytics) haben gar das Potenzial, von Menschen verursachte Störungen wie Streiks vorherzusagen: Künstliche Intelligenz wird Nachrichten auf Androhungen von Arbeitsniederlegungen durchsuchen und die Mitarbeiterstimmung aus den sozialen Medien ableiten.

  1. Den eigenen CO2-Fußabdruck verkleinern

Umweltschutz und CO2-Ausstöße auf Flugreisen sind nicht nur für Urlaubsreisende ein Thema. Auch im regen Markt der Geschäftsreisen steht eine Reduktion des eigenen ökologischen Fußabdrucks zunehmend auf der Agenda. Einige Unternehmen führen Geschäftsreisen bereits in ihren Nachhaltigkeitsberichten auf und setzen sich eine Reduktion des durch Flugreisen emittierten CO2 zum Ziel. Hierbei unterstützt ein Zusammenspiel aus intelligenten Buchungstools und Compliance. Reiserichtlinien, inklusive CO2-Obergrenzen oder festgelegter Verkehrsmittel, können in automatisierten Geschäftsreisesystemen hinterlegt werden und finden so bereits bei der Buchung Berücksichtigung.

  1. Reisekosten intelligent managen

Kosten für Geschäftsreisen machen einen nicht unerheblichen Teil des Gesamtjahresbudgets von Unternehmen aus. Zudem ist kaum eine andere Kostenart so agil. Während beispielsweise Personalkosten und Ausgaben für externe Lieferanten häufig fix sind, treffen Geschäftsreisende Entscheidungen über Ausgaben deutlich unberechenbarer. Hotelbuchungen zur Messezeit, spontane Geschäftsessen oder kurzfristig umgebuchte Flüge sind Beispiele aus der Praxis, die Planbarkeit und Kontrolle von Ausgaben deutlich erschweren. Mit einer digitalen Konsolidierung und einem Echtzeitmonitoring der Kosten behalten Budgetverantwortliche den Überblick – auch bei spontanen Änderungen von Buchungen und Reiseplänen.

  1. Mehr Reglementierungen

Nicht nur große politische Ereignisse wie der Brexit, sondern auch regulatorische Änderungen wie die EU-Entsenderichtlinie und das A1-Formular vergällen einem so manchen spontanen Businesstrip und steigern den Verwaltungsaufwand. Während die Geschäftswelt immer flexibler wird, nehmen bürokratische Hürden der Gesetzgeber zu. Angesichts dieser Herausforderungen brauchen Unternehmen Lösungen, die Reiseformalitäten vereinfachen und mit sich agil verändernden Bestimmungen Schritt halten. Denn so viel ist sicher: Trotz neuer Möglichkeiten, Meetings remote zu gestalten, werden Geschäftsreisen auch in Zukunft weiter zunehmen.

  1. Reisen mit starken Partnern

Personalisierung, Flexibilität, Predictive Analytics, Umweltschutz, Ausgabeanalysen und Reglementierungen – die Chancen, aber auch Herausforderungen der Zukunft sind vielfältig. Strategische Partnerschaften mit Regulatorik-Experten oder Buchungsplattformen erweitern das Angebot einzelner Anbieter. Zudem steigern die angereicherten Datenschätze die Analysefähigkeit von künstlicher Intelligenz. Geschäftsreisende kommen so in den Genuss breitgefächerter Angebote – und Unternehmen können sich auf die Expertise etablierter Spezialisten verlassen.

 

[1] Repräsentative Studie unter 1.053 Berufstätigen, durchgeführt mit dem Marktforschungsinstitut INNOFACT AG im Juni 2018.

 

73 Artikel zu „Geschäftsreise“

Deutsche Arbeitnehmer haben wenig Lust auf internationale Geschäftsreisen

Heute Stockholm, übermorgen London, nächste Woche Singapur: Internationale Geschäftsreisen stehen in vielen Unternehmen auf der Tagesordnung. Im Europäischen Vergleich zeigt sich aber ein deutliches Gefälle. Während die Arbeitnehmer in Südeuropa viel und gerne beruflich unterwegs sind, ist die Mehrheit der Beschäftigten in Deutschland weniger reiselustig. Mobilität in der Arbeitswelt Südeuropäische Länder: Geschäftliches Reisen ist gewünscht…

Notebook-Tipps für Geschäftsreisende

Worauf Business-Anwender on the road achten sollten. Geschäftsreisen mit dem Flugzeug, Mietwagen oder der Bahn gehören zum Alltag vieler Arbeitnehmer. Wer beruflich viel Zeit außerhalb des Büros verbringt, muss sich dabei stets auf sein Business-Notebook verlassen können. Daher sollte der mobile Begleiter neben einem besonders leichten Gewicht und entspiegelten Display sowie langen Akkulaufzeiten auch über…

Auf Geschäftsreisen sicher online gehen

Die nächste Geschäftsreise steht an und kaum unterwegs, geht schon die Suche nach einem verlässlichen Hotspot los. Egal ob am Flughafen, im Hotel oder unterwegs, ob ein WLAN-Zugang wirklich sicher ist, wissen wir nicht. Dennoch werden oft vertrauliche E-Mails versendet oder private Daten und Passwörter in Online-Formulare eingegeben. Wichtig ist es, auf Geschäftsreisen gewisse Vorkehrungen…

Mobile Reise-Apps reduzieren Stress bei Geschäftsreisen

Mit der aktuellen Studie »Geschäftsreiseprozesse 2015« [1] wirft techconsult einen detaillierten Blick auf den Reisemanagementprozess in deutschen Unternehmen, unter anderem wurde auch der Einsatz mobiler Reise-Applikationen analysiert. Geschäftsreisekosten, die in den Unternehmen ohnehin schon einen großen Kostenfaktor ausmachen, wurden in den zurückliegenden zwölf Monaten durch Arbeitsniederlegungen an Bahnhöfen und Flughäfen zusätzlich strapaziert. In 61 Prozent…

Mobile Reise-Apps reduzieren Stress bei Geschäftsreisen

Mit der aktuellen Studie »Geschäftsreiseprozesse 2015« wirft die techconsult GmbH einen detaillierten Blick auf den Reisemanagementprozess in deutschen Unternehmen, unter anderem wurde auch der Einsatz mobiler Reise-Applikationen analysiert. Wann und wie zum Geschäftstermin? Geschäftsreisekosten, die in den Unternehmen ohnehin schon einen großen Kostenfaktor ausmachen, wurden in den zurückliegenden zwölf Monaten durch Arbeitsniederlegungen an Bahnhöfen und…

Jede vierte Geschäftsreise wäre überflüssig

Nach den GDL- und Pilotenstreiks im Frühjahr ist nun ein neuer Pilotenstreik angekündigt. Zwar sollen die Auswirkungen für Reisende möglichst gering gehalten werden, doch zeigt das Beispiel erneut, wie abhängig viele Unternehmen von der Verkehrsinfrastruktur sind. Sie können diese zwar nicht beeinflussen, aber die äußeren Umstände wirken sich dennoch auf ihr Geschäft aus. Jochen Boekel,…

Die meistgenutzten Apps von Geschäftsreisenden

Nicht ohne meine App! 93 Prozent der Geschäftsreisenden nutzen unterwegs ein Smartphone oder Tablet [1]. Doch welche App ist während der Reise am hilfreichsten? Laut aktuellen Schätzungen von Statista gibt es derzeit 1,4 Millionen Apps, Tendenz steigend [2]. Da ist es nicht immer einfach, den Überblick zu behalten. Der Business Traveller Report von Concur enthüllt,…

App-Frühjahrsputz: die zehn hilfreichsten Apps für Geschäftsreisende

Vom Währungsrechner über die Wettervorhersage bis zur Reisekostenabrechnung: Diese nützlichen Software-Tools helfen, Zeit, Geld und Aufwand zu sparen. Der durchschnittliche Smartphone-Nutzer greift täglich stolze 214 Mal zum Lieblingsgerät, um E-Mails oder Uhrzeit zu checken, zu telefonieren, oder eine App aufzurufen. Das hat eine Studie der britischen Agentur Tecmark herausgefunden. Damit Geschäftsreisende in diesem Chaos an…

Geschäftsreisende nehmen Überschreitung des Reisebudgets nur eingeschränkt wahr

Controlling identifiziert 37 Prozent Budgetüberschreitung der Flugkosten, während Geschäftsreisende von nur zehn Prozent ausgehen. Die Studie des Marktforschungs- und Beratungsunternehmens techconsult hat sich zum Ziel gesetzt, einen detaillierten Blick auf Geschäftsreisen und auf den damit verbundenen Reisemanagementprozess in Unternehmen ab 500 Mitarbeitern zu werfen. Hierfür wurden in einer Breitenbefragung über 250 Unternehmen dazu befragt, wie…

Third Party Maintenance: Warum ein unabhängiger 360-Grad-Blick auf das Rechenzentrum immer wichtiger wird

Welche Alternative haben IT-Verantwortliche zur Herstellerwartung nach Ablauf der Grundgewährleistung? Third-Party-Maintenance-Anbieter (TPM) haben sich auf die Wartung von IT-Komponenten in Rechenzentren spezialisiert. Die Nachfrage nach diesen Leistungen wächst kontinuierlich und so erwarten die Analysten von Gartner bis zum Jahr 2020 ein Wachstum des TPM-Marktes bis zu 35 Prozent. In Rechenzentrum finden sich üblicherweise Komponenten ganz…

Jeder dritte Internetnutzer hat Privatunterkunft über Online-Plattform gebucht

Jeder Fünfte hat eigene Wohnung schon Reisenden angeboten. Entsprechende Portale sind vor allem bei den Jüngeren beliebt. Gastgeber müssen rechtliche Regelungen beachten.   Online-Plattformen wie Airbnb, Home Swap, Couchsurfing und Co., um auf Reisen in Privatunterkünften unterzukommen, werden immer beliebter – vor allem bei Jüngeren. So hat jeder dritte Internetnutzer (30 Prozent) schon einmal über…