Third Party Maintenance: Warum ein unabhängiger 360-Grad-Blick auf das Rechenzentrum immer wichtiger wird

Welche Alternative haben IT-Verantwortliche zur Herstellerwartung nach Ablauf der Grundgewährleistung? Third-Party-Maintenance-Anbieter (TPM) haben sich auf die Wartung von IT-Komponenten in Rechenzentren spezialisiert. Die Nachfrage nach diesen Leistungen wächst kontinuierlich und so erwarten die Analysten von Gartner bis zum Jahr 2020 ein Wachstum des TPM-Marktes bis zu 35 Prozent.

Quelle: Shutterstock. Illustration: Absmeier

In Rechenzentrum finden sich üblicherweise Komponenten ganz unterschiedlicher Hersteller. Schließlich möchten IT-Verantwortliche immer die Produkte einsetzen, die für die jeweiligen Aufgaben das beste Ergebnis versprechen. Ein solcher Hersteller-Mix kann im Servicefall zu einem erhöhten Aufwand führen, angefangen bei der Fehleridentifikation bis hin zu der Koordination der beteiligten Servicepartner. Allerdings benötigen IT-Verantwortliche auch eine Planbarkeit und Flexibilität, was den Service und die Weiterverwendung von RZ-Komponenten nach Ablauf der Grundgewährleistung oder des ersten Garantievertrages angeht. Anbieter für Third Party Maintenance (TPM) haben sich genau diesen Fragestellungen angenommen und bieten sehr flexibel konfigurierbare Leistungen für den Servicefall.

TPM-Anbieter sind herstellerunabhängige IT-Dienstleister, die sich speziell mit dem Thema Instandhaltung und Instandsetzung von IT-Komponenten in Rechenzentren befassen. Diese Unternehmen beschäftigen hochqualifizierte Experten und bevorraten eigene Ersatzteile, um im Fehlerfall schnell einen Schaden beheben zu können. Darüber hinaus leisten TPMs einen Multi-Vendor-Support und können so dem IT-Verantwortlichen einen Single-Point-of-Contact für alle Hardware-relevanten Störungen im Rechenzentrum bieten. Aus Sicht des IT-Leiters werden dadurch administrative Abläufe rund um die IT-Wartung vereinfacht und die Verfügbarkeit des Rechenzentrums optimiert, da Fehler schneller erkannt und behoben werden können.

 

Serviceverträge konsolidieren

Für IT-Verantwortliche nehmen die administrativen Aufgaben rund um den IT-Betrieb immer weiter zu, da neue Technologien und neue Hersteller ins Rechenzentrum drängen. Für jeden Hersteller müssen Unternehmen separate Serviceverträge abschließen und verwalten. Außerdem werden die SLAs vom Hersteller der jeweiligen Komponente vorgegeben und unterschiedlich ausgelegt. Aus Sicht eines IT-Verantwortlichen sollten jedoch harmonisierte und übergreifende SLAs vorhanden sein, die auch die Gesamtsituation des eigenen Rechenzentrums berücksichtigen. Bei diesen Anforderungen helfen TPMs dabei, bestehende Serviceverträge zu konsolidieren und SLAs herstellerübergreifend zu definieren. Für den IT-Verantwortliche heißt das: weniger Verwaltungsaufwand, eine hohe Flexibilität bei der Ausgestaltung von SLAs sowie klare Kennzahlen, für die ein zentraler Ansprechpartner verantwortlich ist.

 

Investitionen in die IT optimieren

Häufig arbeiten IT-Verantwortliche mit dem CFO gemeinsam daran, die Kosten für den IT-Betrieb und das IT-Budget insgesamt zu optimieren. Ein valider Ansatz ist es, die Nutzungsdauer bestehender Hardware über den Garantiezeitraum von typischerweise drei oder fünf Jahren hinweg zu verlängern. Während Hersteller den Kunden meist darauf drängen, nach dieser Zeit einen Hardware-Refresh im Rechenzentrum durchzuführen, haben sich TPMs darauf spezialisiert, auch nach Ablauf eines Hersteller-Servicevertrags den Betrieb von IT-Komponenten zu gewährleisten – inklusive der Ersatzteilversorgung. Anders als die Hersteller werden dabei die Wartungskosten nicht erhöht, sondern signifikant reduziert.

 

Kriterien zur Auswahl

Nach welchen Aspekten sollte sich aber ein Unternehmen für einen TPM-Anbieter entscheiden? Unabhängige Hilfe liefern beispielsweise die bekannten IT-Analystenhäuser wie Gartner über ihre sogenannten PeerInsights-Reports: hier bewerten Unternehmenskunden die Leistungen der Anbieter. Wichtige Kriterien zu Auswahl eines Anbieters sind beispielsweise Angaben zu Unternehmensgröße, Mitarbeiteranzahl, Leistungsumfang sowie die historische Entwicklung des Anbieters. Für Kunden ist es wichtig darauf zu achten, wie die Ausbildung des technischen Personals bei dem TPM-Anbieter erfolgt, aber auch welche eigenen Produkte und Dienstleistungen dieser anbietet und woher die Fachkräfte dafür stammen – also ob diese Leistungen alle mit eigenem Personal abgebildet werden können.

 

Die Qualität der Serviceleistung erkennen

Die Servicequalität ist ein zentraler Punkt, den Kunden kritisch hinterfragen sollten. Viele Kunden sind der Meinung, dass nur Techniker, die direkt vom Hersteller kommen, über das notwendige Fachwissen verfügen, um ein Fehler zu beheben oder eine Wartung vorzunehmen. Seriös arbeitende TPMs haben Schulungsprogramme entwickelt und bauen das benötigte Fachwissen selbst auf. Oftmals verfügen die TPM-Techniker über ein breites Querschnittswissen, da sie für mehrere Hersteller und vielfältige Produktgruppe geschult werden. Als Kunde sollte man sich also darüber informieren, welche Qualifikationen die TPM-Mitarbeiter vorweisen.

 

Monitoring über bekannte Tools

Viele TPM-Anbieter verwenden zudem etablierte Werkzeuge für das IT-Service-Management, um damit ein Remote-Monitoring zu realisieren und anstehende Wartungsarbeiten zu koordinieren und zu dokumentieren. Hier sollten Kunden genau hinsehen, wie automatisiert und intelligent die vom TPM-Provider eingesetzte Software ist. Typische Anbieter für IT-Service-Management-Plattformen sind beispielsweise BMC, IBM, CA oder HPE (Micro Focus).

Mit diesen Kriterien ausgestattet, sollten sich Unternehmen auf die Suche nach einem Partner machen, der die Wartung und Reparatur der IT-Infrastruktur übernimmt. Denn nur mit einem ausfallsicheren und kontinuierlich überwachten Rechenzentrum gelingt es Unternehmen, die digitale Transformation umzusetzen und sich mit neuen digitalen Geschäftsmodellen am Markt zu behaupten.

Sascha Petry, Director of Business Development Germany, Park Place Technologies

 

Quelle: Shutterstock. Illustration: Absmeier

Data center discussion (Quelle Shutterstock): TPM-Anbieter haben sich darauf spezialisiert, auch nach Ablauf eines Hersteller-Servicevertrags den Betrieb von IT-Komponenten zu gewährleisten und übernehmen dabei auch die Ersatzteilversorgung.

 

14 search results for „TPM“

Predictive Maintenance: Den Lebenszyklus von Industriebatterien im Fuhrpark intelligent verlängern

Für die Industrie sind zuverlässig funktionierende Transportfahrzeuge in der Intralogistik die Voraussetzung für wirtschaftliches Arbeiten. Da immer mehr Software, Elektronik und damit auch Batterien in den Geräte- und Maschinenpark Einzug halten, steigt der Aufwand für Wartung, Reparatur und Management der Batterien. Ein intelligentes Batteriemanagement kann dabei helfen, die Kosten und Ausfallzeiten zu verringern.   Intelligente…

Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik untersucht Sicherheitseigenschaften von Windows 10

Das Betriebssystem Windows 10 sendet umfangreiche System- und Nutzungsinformationen an Microsoft. Eine Unterbindung der Erfassung und Übertragung von Telemetriedaten durch Windows ist technisch zwar möglich, für Anwender aber nur schwer umzusetzen.   Das ist das Ergebnis einer Untersuchung der zentralen Telemetriekomponente von Windows 10, die das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) durchgeführt hat.…

APIIDA AG auf der it-sa 2018: Neue Lösungen, neue Features am Stand 329, in Halle 10.1

Europas führende Fachmesse für IT-Sicherheit, die it-sa, lockt auch in diesem Jahr Fachbesucher und Aussteller aus aller Welt nach Nürnberg. Die APIIDA AG ist das erste Mal dabei und stellt spannende Neuheiten vor.   Die APIIDA AG wird in diesem Jahr erstmals auf der it-sa in Nürnberg ausstellen. Das Unternehmen präsentiert vom 9.-11. Oktober 2018…

Schwaches Passwort in Intel AMT erlaubt Angreifern Remote-Zugriff auf Firmen-Laptops

Aufgrund unsicherer Standardeinstellungen in Intel AMT können Angreifer das Nutzer- und BIOS-Passwort sowie Bitlocker- oder TMP-Schutz umgehen und innerhalb von Sekunden Hintertüren in Firmen-Laptops einrichten. F-Secure meldet ein Sicherheitsproblem, das die meisten von Firmen ausgegebenen Laptops betrifft. Ein Angreifer mit Zugang zum Gerät kann es in weniger als einer Minute mit einer Hintertür ausstatten. Dabei…

»Security by Design« wird wichtiges Kriterium beim Datenmanagement

Cloud Data Management im Umfeld der DSGVO. Die zentrale Aufgabe von Cloud Data Management ist es, Daten unabhängig von ihrem Standort auf flexible, sichere und verantwortungsvolle Weise zu verwalten und zu nutzen. Diese Fähigkeit gewinnt mit den gesetzlichen Änderungen im Rahmen der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO/GDPR), die am 25. Mai 2018 in Kraft tritt, zunehmend an Bedeutung…

Hybride Wartungsmodelle für Server und Storage – Third-Party Maintenance als Alternative

»Never touch a running system« lautet ein Credo in der IT. Dem entgegen steht der Wunsch der Hersteller, Hardware alle vier Jahre zu tauschen, obwohl sie funktioniert. Druck wird über steigende Wartungskosten ausgeübt. Third-Party Maintenance (TPM) kann eine Alternative sein, um dieser Spirale zu entgehen.

Infrastruktur-Management und Migrationen bei der digitalen Transformation noch flexibler machen

Anbieter von Third-Party Maintenance erweitert herstellerunabhängige IT-Services für das End-to-End-Lifecycle-Management in Rechenzentren.   Curvature, zuvor bekannt als SMS|CURVATURE, ist heute der weltweit größte Anbieter herstellerunabhängiger Infrastrukturlösungen. Das integrierte Service-Portfolio unterstützt Unternehmen bei der Bewältigung steigender Kosten und Komplexität, die mit der Ausbreitung virtueller und Cloud-basierter Infrastrukturen einhergeht. Curvatures weltweite Support-Organisation wartet über eine halbe Million…

Notebook-Tipps für Geschäftsreisende

Worauf Business-Anwender on the road achten sollten. Geschäftsreisen mit dem Flugzeug, Mietwagen oder der Bahn gehören zum Alltag vieler Arbeitnehmer. Wer beruflich viel Zeit außerhalb des Büros verbringt, muss sich dabei stets auf sein Business-Notebook verlassen können. Daher sollte der mobile Begleiter neben einem besonders leichten Gewicht und entspiegelten Display sowie langen Akkulaufzeiten auch über…

Third Party Maintenance als Alternative für herkömmliche Support-Verträge

Maintenance-Verträge für RZ-Equipment sind ein spürbarer Kostenfaktor – und nicht selten ein Ärgernis, da Hersteller über die Wartungskosten den Absatz neuer Geräte forcieren. Third Party Maintenance (TPM) durch Drittanbieter hingegen kann den Lebenszyklus von Hardware verlängern, Ausgaben senken und Erneuerungsprozesse optimieren. Der TPM-Anbieter sollte dabei sorgfältig ausgewählt werden.

8 Tipps zur sicheren Windows-10-Implementierung

Viele Unternehmen stehen vor der Einführung des Microsoft-Betriebssystems Windows 10. Es bietet zahlreiche neue Sicherheitsfeatures, allerdings sollten auch ergänzende Sicherheitsmaßnahmen ergriffen werden, meint NTT Com Security. Der Sicherheitsexperte gibt acht konkrete Tipps. Es wird allgemein erwartet, dass der Umstieg auf Windows 10 in Unternehmen wesentlich schneller erfolgt als zum Beispiel die Ablösung von XP durch…

Risikofaktor Sicherheit: Tipps zur IT Education

Studie »Make IT Work« zeigt größte IT-Herausforderungen auf. Das richtige Equipment hilft, Sicherheitslücken zu vermeiden. Entsprechende Mitarbeiterschulungen sind essenziell. CIOs in Unternehmen sind heutzutage mit einer IT-Landschaft konfrontiert, die sich permanent weiterentwickelt. Die ständigen digitalen Neuerungen können Fluch und Segen zugleich sein. Die Toshiba Europe GmbH hat in der Studie »Make IT Work« [1] unter…

Wandel bei Beschaffung und Wartung von Rechenzentren

Mehr Herstellerunabhängigkeit und höhere Investitionen in Hardware aus Vorbesitz. Laut einer globalen Studie über Beschaffung und Wartung in Rechenzentren sagten etwa 60 Prozent der Befragten, dass sie hersteller- beziehungsweise lieferantenunabhängige Wartung (Third-Party Maintenance, TPM) nutzen wollten [1]. 53 Prozent erwerben inzwischen Hardware aus Vorbesitz. Die wichtigsten Faktoren für diesen Trend seien Kostenreduktion, bessere Support-Angebote von…

Weitere Artikel zu