Beschleunigt Chinas Aufstieg den sogenannten »Westlessness«-Trend?

China und die geopolitischen Veränderungen, die der rasante Aufstieg Chinas als internationaler Sicherheitsakteur nach sich ziehen, sind dieses Jahr prominent auf der Münchner Sicherheitskonferenz (MSC) vertreten.

 

 

Ein Interview mit Helena Legarda, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Mercator Institute for China Studies (MERICS) in Berlin.

 

Anzeige

China ist Gegenstand zahlreicher Side Events auf der Münchner Sicherheitskonferenz und dürfte insgesamt zahlreiche Diskussionen in München bestimmen. In einer Abschlusserklärung hatte sich die NATO im Dezember auf ihrem Gipfeltreffen in London erstmals den Herausforderungen gewidmet, die Chinas Aufstieg mit sich bringt. Wie kam es dazu?

Die Erklärung der NATO ist das Ergebnis einer Neubewertung von Chinas wachsender internationaler Bedeutung und dessen Aufstieg zum internationalen Sicherheitsakteur. Asien ist normalerweise nicht Teil des Handlungsgebiets der Allianz, aber Themen wie Huawei und 5G, die chinesisch-russischen Beziehungen, Chinas rasante militärische Modernisierung und das Aufeinandertreffen der NATO mit der Volksbefreiungsarmee (VBA) im Ausland haben China stärker in den Fokus gerückt. Auch wenn die Erklärung sehr verhalten formuliert war (»China birgt Chancen und Herausforderungen«) ist sie dennoch bedeutend. Sie zeigt, dass China wachsender Einfluss auf Seiten der NATO für Bedenken sorgt.

 

Viele europäische Regierungen debattieren momentan intensiv über den richtigen Umgang mit China und Huaweis Bestreben, Teil der europäischen 5G-Infrastruktur zu werden. Wird die chinesische Delegation dieses Thema in München ansprechen?

Anzeige

Das Thema 5G und insbesondere die Rolle von Huawei beim Ausbau von Europas 5G-Netzwerken werden sicherlich auf der Münchner Sicherheitskonferenz diskutiert werden. Da Delegationen aus China, den USA und Europa aufeinandertreffen, rechne ich mit heftigen Auseinandersetzungen. Vor allem auch deshalb, weil die meisten europäischen Staaten, darunter auch Deutschland, sich noch nicht abschließend positioniert haben (wie wir in unserem Beitrag zum Munich Security Report, Seite 31f., darlegen). Ich gehe davon aus, dass die US-Delegation weiter für einen Ausschluss Huaweis werben wird. Die chinesische Delegation wiederum wird Europa von der Zusammenarbeit mit Huawei überzeugen wollen und möglicherweise mit Konsequenzen drohen, sollten sich einzelne Länder für einen Ausschluss des chinesischen Telekommunikationsgiganten aussprechen.

 

Das Internationale Friedensforschungsinstitut in Stockholm (SIPRI) veröffentlichte kürzlich eine Studie, die China nach den USA als zweitgrößten Waffenhändler der Welt aufführt. Möchte China den Rüstungsmarkt dominieren?

Da die Verkaufszahlen chinesischer Rüstungsunternehmen nicht sehr transparent sind, ist es schwer, eine genaue Positionierung Chinas auf dem Rüstungsmarkt vorzunehmen. Doch es scheint klar, dass China inzwischen ein Nettoexporteur von Waffen ist. Daten der US-Denkfabrik Center for Strategic and International Studies (CSIS) zeigen, dass China zwischen 2008 und 2018 konventionelle Waffen im Wert von etwa 14,4 Milliarden Euro exportierte. Das macht China zum fünftgrößten Rüstungsexporteur der Welt. Und China arbeitet daran, seine internationalen Waffenexporte stark auszuweiten. Es möchte über traditionelle Abnehmer in Asien – vor allem Pakistan, Bangladesch und Myanmar – hinaus auch seine Position in Afrika und dem Nahen Osten stärken. Dort waren bislang vor allem Russland und die USA vertreten.

 

Inwieweit wird China sich künftig an der Weiterentwicklung des Rüstungskontrollregimes beteiligen?

Der Zusammenbruch des Washingtoner Vertrags über nukleare Mittelstreckensysteme (INF Treaty) hat dem Thema Rüstungskontrolle eine neue Dringlichkeit verliehen. In der Hoffnung, ein neues Wettrüsten zu vermeiden, ist für viele Staaten die Schaffung eines neuen Rüstungskontrollregimes, das neben den USA und Russland auch China einbindet, zur Priorität geworden. Washington und Berlin haben Peking bereits mehrfach eingeladen, ein neues Vertragswerk – sei es trilateral oder multilateral – zu verhandeln. China hat diese Einladungen allerdings bislang stets abgelehnt und darauf verwiesen, dass Washington und Moskau zuerst ihre eigenen Nuklearwaffenbestände reduzieren müssten, bevor sie andere Staaten dazu verpflichten. Die Einbindung Chinas in ein neues – dem INF-Vertrag ähnelndes – Vertragswerk könnte sich deshalb schwierig gestalten. Denn das Land ist nicht gewillt, sein Waffenarsenal offenzulegen. Zudem spielen Mittelstreckenraketen in Chinas Militärstrategie und in seinen globalen Ambitionen eine bedeutende Rolle. Es sollten dennoch zunehmend Schritte unternommen werden, um die Gefahr eines Wettrüstens in der Region zu minimieren.

 

Es wird erwartet, dass Chinas Führung bei der bevorstehenden Sitzung des Nationalen Volkskongresses den neuen Militärhaushalt bekanntgegeben wird. Ist mit einem starken Anstieg des Militärbudgets zu rechnen?  

Angesichts der Coronavirus-Krise ist es derzeit unwahrscheinlich, dass der Nationale Volkskongress wie geplant am 5. März zusammenkommt. Daher kann es noch etwas dauern, bis die Zahlen für den Militärhaushalt 2020 bekannt werden. Ich rechne damit, dass das Budget, wie schon in den letzten Jahren, um sieben bis acht Prozent steigen wird. Damit würde sich der Trend der vergangenen Jahre fortsetzen: Seit 2010 hat China seine Militärausgaben fast verdoppelt.

Steigende Militärausgaben in Verbindung mit nationalen Strategien, wie »Made in China 2025« oder der Integration von militärischen und zivilen Technologien, haben maßgeblich zur Modernisierung der Volksbefreiungsarmee beigetragen. Dies zeigt: Peking ist in der Lage, in rasanter Geschwindigkeit fortschrittliche Technologien zu entwickeln, beispielsweise den ersten in China gebauten Flugzeugträger, Tarnkappen-Drohnen und moderne Kampfflugzeuge. Erklärtes Ziel ist es, bis 2049 das Militär in die Lage zu versetzen, Kriege zu gewinnen. Bis dahin muss die Volksbefreiungsarmee allerdings noch einige Probleme meistern.

 

Trägt China also zu einer Art »Westlessness« bei?

Der diesjährige Bericht der Münchner Sicherheitskonferenz trägt den Titel »Westlessness«. Er beschäftigt sich mit dem Trend, dass nicht nur die Welt immer weniger westlich wird, sondern der Westen selbst möglicherweise zunehmend weniger westlich ist. So gesehen könnte China ganz bestimmt als Beschleuniger dieser »Westlessness« betrachtet werden. Chinas Aufstieg und sein wachsender Einfluss in globalen wirtschaftlichen und (sicherheits-)politischen Angelegenheiten verändert natürlich die westlich-dominierte liberale Weltordnung. China nutzt seinen wachsenden Einfluss auf internationale Organisationen, sein wirtschaftliches Gewicht und seine globale militärische Expansion, um sich gegenüber vielen nicht-westlichen Ländern als Alternative zum Westen und gegenüber europäischen Staaten als Alternative zu den USA zu präsentieren. Dies hat zu Verwerfungen im transatlantischen Verhältnis geführt, weil einige Staaten versuchen, eine neue Balance zwischen engen wirtschaftlichen Beziehungen zu China und einem engen politischen Verhältnis mit Washington zu finden.

 

­ Helena Legarda und Meia Nouwens (IISS) werden auf der Münchner Sicherheitskonferenz im Rahmen eines Side Events »The future of China’s participation in arms control regimes” diskutieren. Sebastian Groth, Leiter des Planungsstabs im Auswärtigen Amt, wird die Ergebnisse kommentieren. Die Veranstaltung findet am 15. Februar im Hotel Bayerischer Hof in München statt.

Relevante Quellen:
MERICS China Global Security Tracker
Munich Security Report 2020: Westlessness

 

44 Artikel zu „Spionage China“

Mobile Malware und APT-Spionage in ungeahnten Dimensionen

Aktuelle Studie analysiert mobile Malware in plattformübergreifenden Überwachungs- und Spionagekampagnen durch organisierte APT-Angreifer, die im Interesse der Regierungen Chinas, Irans, Nordkoreas und Vietnams tätig sind . BlackBerry Limited veröffentlicht eine neue Studie mit dem Titel »Mobile Malware und APT-Spionage: erfolgreich, tiefgreifend und plattformübergreifend« [1]. Darin wird aufgezeigt, inwiefern organisierte Gruppen mittels mobiler Schadsoftware in Kombination mit…

Advanced Malware: Fünf Best Practices zum Schutz gegen Spionage und Datendiebstahl

Cyberkriminelle nutzen Advanced Malware, um in Netzwerke einzudringen und sich dort möglichst lange unentdeckt aufzuhalten. Ziel ist in der Regel Spionage und Datendiebstahl. Opfer sind diejenigen, bei denen es möglichst wertvolle Informationen zu holen gibt, beispielsweise Industrieunternehmen, die Finanzbranche oder Regierungsbehörden.   Advanced Malware, auch als Advanced Persistent Threats (APT) bezeichnet, sind Malware-Stämme, die mit…

Spionage, Sabotage, Datendiebstahl: Deutscher Wirtschaft entsteht jährlich ein Schaden von 55 Milliarden Euro

  ■  Jedes zweite Unternehmen wurde in den vergangenen beiden Jahren angegriffen. ■  Nur jedes dritte Unternehmen meldet Attacken – Sorge vor Imageschäden schreckt ab. ■  Bitkom und Bundesverfassungsschutz stellen Studie zu Wirtschaftsschutz vor.   Mehr als die Hälfte der Unternehmen in Deutschland (53 Prozent) sind in den vergangenen beiden Jahren Opfer von Wirtschaftsspionage, Sabotage…

Potenziell staatlich geförderte Cyberspionage unter der Lupe

In den vergangenen Monaten hat Unit 42, die Forschungsabteilung von Palo Alto Networks, eine Reihe von Cyberangriffen untersucht und eine Gruppe mit dem Codenamen »Scarlet Mimic« identifiziert. Vieles deutet darauf hin, dass es die primäre Aufgabe der Angreifer ist, Informationen über Aktivisten, die sich für Minderheitenrechte einsetzen, zu sammeln. Es gibt derzeit aber keine unwiderlegbaren…

Cyber-Spionage lässt Bürger kalt

Die Menschen in Deutschland lassen die täglichen Berichte über Hackerangriffe und Cyber-Spionage offenbar relativ unberührt. Trotz der vielen Meldungen über Hacker-Angriffe, gestohlene Zugangsdaten und NSA-Abhörmaßnahmen machen sich die Bürger heute kaum Sorgen über Cyber-Risiken. Das zeigt der Sicherheitsreport 2015, den das Institut für Demoskopie Allensbach und das Centrum für Strategie und Höhere Führung im Auftrag…

Langjährige Cyberspionage-Aktivität: »APT 30« nimmt Regierungsbehörden, Journalisten und Unternehmen ins Visier

Der Report »APT 30 and the Mechanics Of a Long-Running Cyber Espionage Operation« bietet Einblicke in die Operationen der Gruppierung APT 30. Diese führt Cyberangriffe unter Verwendung von Advanced Persistent Threats (APTs) durch und wird mutmaßlich von der chinesischen Regierung unterstützt. APT 30 betreibt seit mindestens 2005 Cyberspionage und ist damit eine der am längsten…

IT-Sicherheitstrends 2015: Deutsche Unternehmen verstärken Maßnahmen gegen Wirtschaftsspionage

Die deutsche Wirtschaft hat der Wirtschaftsspionage den Kampf angesagt. 81 Prozent der Unternehmen verstärken die Maßnahmen, um sich vor Ausspähung zu schützen. Dies geht aus einer aktuellen Studie der NIFIS Nationale Initiative für Informations- und Internet-Sicherheit e.V. (www.nifis.de) hervor. Der PRISM- und die Nachfolge-Skandale haben 88 Prozent der deutschen Wirtschaft in puncto Datenschutz sensibilisiert. Für…

Stellungnahme zur Berichterstattung des Wall Street Journal zu »Hintertüren« in Huawei-Produkten

Wie die Snowden-Leaks bewiesen haben, haben die Vereinigten Staaten weltweit verdeckt auf Telekommunikationsnetze zugegriffen und andere Länder seit geraumer Zeit ausspioniert. Der Bericht der Washington Post von dieser Woche darüber, wie die CIA jahrzehntelang ein Verschlüsselungsunternehmen zur Bespitzelung anderer Länder eingesetzt hat, ist ein weiterer Beweis dafür.   Die Behauptungen der USA, Huawei habe technische…

Die Psychologie der Malware: Menschliche Schwächen gezielt ausnutzen

Psychologie ist zweifellos untrennbar mit dem Thema Computing verbunden, ob es nun um das Design künstlicher Intelligenz geht oder darum, die Interaktion zwischen Mensch und Computer besser zu verstehen. Ein Faktor, der die Entscheidungen der Entwickler beeinflusst und der im besten Falle zusätzlich dazu beiträgt, die User Experience zu verbessern. Leider sind sich auch Malware-Entwickler…

Cybersicherheit 2020: Vier konkrete Bedrohungsszenarien

Jedes Jahr erstellen die Experten von Stormshield eine Analyse der Tendenzen, die sich für das angebrochene Jahr abzeichnen. Auf den Prüfstand stellt der Hersteller dabei selbst schwache Angriffssignale aus dem Vorjahr, die jüngsten Branchenanalysen und die Meinungen seiner Sicherheitsspezialisten. Daraus resultiert 2020 ein Ausblick mit vier Hypothesen und Szenarien, die alles andere als realitätsfremd sind.…

Mobile Malware: Vom Konsumentenschreck zur veritablen Unternehmensbedrohung

Laut Verizon Mobile Security Index für 2019 räumen 33 Prozent der befragten Unternehmen ein, dass sie bereits von einer Datenschutzverletzung betroffen waren, bei der ein mobiles Endgerät beteiligt war. Das ist ein Anstieg um 27 % gegenüber 2018. Die Ergebnisse machen deutlich, dass es ganz offensichtlich an der Zeit ist, Mobilgeräte besser zu sichern. Allerdings…