Betrügerische Marken in den sozialen Netzen

Unternehmen investieren mehr als jemals zuvor in soziale Medien. Organisationen dürften 2017 über 35,98 Milliarden US-Dollar für Werbung in sozialen Medien ausgeben. Das ist eine Steigerung von fast 50 Prozent im Vergleich zu 2015 [1].

Dieser Geldzufluss erzeugt ideale Voraussetzungen für Internetkriminalität. Betrüger richten falsche Konten ein, um Daten zu stehlen und Unternehmen zu schädigen. Einige sind nichts weiter als Protestkonten. Andere könnten mit Phishing- und Schadsoftware verknüpft sein. Anhand von betrügerischen Konten können Kriminelle alle möglichen personenbezogenen Daten stehlen: Bankzugangsdaten, Kreditkarten und sogar persönliche Daten. Ungeachtet der Methoden oder Ziele, betrügerische Konten schaden Ihrer Marke und Ihren Kunden.

Die Menge potenzieller Opfer ist riesig. Die Zahl der Nutzer sozialer Medien dürfte von weltweit 2,04 Milliarden im Jahr 2015 bis 2018 auf 2,55 Milliarden wachsen [2]. Das ist etwa ein Drittel der Weltbevölkerung.

grafik proofpoint social media betrug steigerungGefälschte Konten gehören für Unternehmen zu den häufigsten Sicherheitsproblemen in sozialen Medien. In der Untersuchung für 2014 stellte Proofpoint fest, dass Weltmarkführer ein beliebtes Ziel für Betrug sind. Rund 40 Prozent der Facebook-Konten und 20 Prozent der Twitter-Konten, die vorgeben, einen Weltmarkführer zu vertreten, sind nicht autorisiert. Wir haben dieses Problem im zweiten Quartal 2016 weiter untersucht, um zu erfahren, wie sich dieses Geschäftsrisiko seither entwickelt hat.

In diesem ersten »Social Media Brand Fraud Report« wird die aktuelle Situation hinsichtlich des Betrugs in sozialen Medien dargestellt. Er zeigt die Motive und Methoden der Betrüger auf. Und er unterscheidet verschiedene Arten betrügerischer Konten. Darüber hinaus werden in dem Bericht Möglichkeiten zum Schutz Ihrer Präsenz in sozialen Medien vor allgegenwärtigen Sicherheitsrisiken empfohlen.

Die wichtigsten Erkenntnisse

Cyber-Angreifer machen vor Internet, E-Mail oder mobilen Apps nicht halt. Soziale Medien sind aufgrund der vielen Nutzer und der Werbeausgaben der Unternehmen zu einem vorrangigen Angriffsziel geworden. Unternehmen haben soziale Medien als wesentliches Marketinginstrument für sich entdeckt. Und sie bauen laufend ihre Präsenz in sozialen Medien aus. So planen 38 Prozent der Unternehmen, mehr als 20 Prozent ihres gesamten Werbeetats für Kanäle in den sozialen Medien auszugeben [3].

Diese Tatsache macht soziale Medien zu einem lukrativen und attraktiven Ziel für Cyber-Kriminelle. Eine der effektivsten Methoden sind betrügerische Konten. Betrüger richten falsche Social-Media-Konten ein und geben sich als bekannte Marken aus, um Fans zu betrügen. Die wichtigsten Erkenntnisse aus unserem Social Media Brand Fraud Report für das zweite Quartal 2016 bestätigen auch unsere früheren Untersuchungen: Unternehmen müssen immer auf der Jagd nach Betrug in sozialen Medien sein und entsprechend diesen Risiken Gegenmaßnahmen ergreifen.

Dies sind unsere wichtigsten Erkenntnisse:

  • Wir entdeckten im zweiten Quartal 2016 jeden Monat fast 600 neue betrügerische Konten.
  • Von den 4.840 Social-Media-Konten, die mit 10 Top-Markennamen zusammenhingen, waren 19 Prozent betrügerisch.
  • Von den 902 betrügerischen Konten, die mit 10 Top-Markennamen zusammenhingen, waren fast 30 Prozent Schwindel oder Angebote von gefälschten Produkten oder Dienstleistungen.
  • 4 Prozent der betrügerischen Konten von 10 Top-Marken dienen mindestens einem der folgenden Zwecke: Phishing nach personenbezogenen Daten (PII), Schadsoftware, Protest und Satire. 4 Prozent mag zwar wenig erscheinen, aber diese Konten können eine Gefahr für Ihre Kunden und Ihr Markenimage darstellen.
  • 11 Prozent der betrügerischen Konten der 10 Top-Marken dienen für Angebote von gefälschten und Nachahmerprodukten.
  • Phishing in sozialen Medien ist die am schnellsten wachsende Bedrohung in sozialen Medien: In diesem Jahr betrug die Zunahme im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum bereits 150 Prozent

grafik proofpoint social media betrug

Fazit und Empfehlungen

Der Markenbetrug in sozialen Medien nimmt zu. Die Menge betrügerischer Konten ist eine echte Sicherheitsbedrohung für jeden, der sich in sozialen Medien engagiert.

Eines ist klar: Die Präsenz in sozialen Medien hat konkrete Vorteile. Es ist kein Wunder, dass immer mehr Unternehmen den Kontakt zu ihren Followern suchen. Die Erkenntnisse in diesem Report sollen als Hinweis darauf dienen, wie wichtig es ist, die Bedrohungen möglichst gering zu halten und Ihre Marke zu schützen. Den Betrug in sozialen Medien in den Griff zu bekommen bedeutet, dass Sie die Sicherheit in den Mittelpunkt Ihrer Social-Governance-Prozesse stellen.

Dies sind fünf Möglichkeiten, wie Ihre Marketing- und Sicherheitsteams die Risiken betrügerischer Social-Media-Konten verringern können:

  1. Festlegung der Zuständigkeit

Legen Sie die Gruppe in Ihrer Organisation fest, die dafür zuständig ist, betrügerische Social-Media-Konten in Verbindung mit Ihrer Marke zu finden und das Problem zu beseitigen. Die Aufgabe kann einem Mitglied des für soziale Medien oder Sicherheit zuständigen Teams zufallen. Vielen Unternehmen gelingt das am besten, wenn die Bereiche Sicherheit und Marketing zusammenarbeiten.

  1. Automatisierung der Entdeckung von Markenbetrug

Durchsuchen Sie soziale Netzwerke nach betrügerischen Konten. Automatisierte Instrumente können dies vereinfachen. Sorgen Sie dafür, dass diese Instrumente laufend suchen und Sie warnen, wann immer ein neues Konto eingerichtet wird, das Elemente Ihrer Marke verwendet.

  1. Sozialen Netzwerken betrügerische Konten melden

Richten Sie einen Prozess für die Meldung betrügerischer Konten an soziale Netzwerkplattformen (Twitter, Facebook, YouTube usw.) und den Antrag auf deren Entfernung ein. Sie können dafür auch einen Managed-Security-Dienstleister beauftragen.

  1. Einen Reaktionsplan erstellen

Erstellen Sie einen Reaktionsplan für den Fall, dass einer Ihrer Kunden das Opfer eines betrügerischen Kontos geworden ist. Ihr Plan sollte beschreiben, wie auf Probleme mit Betrug, Schadsoftware und anderen Arten von betrügerischen Konten zu reagieren ist. Er sollte außerdem Anweisungen für die Eskalation von Problemen und die Kommunikation mit Kunden enthalten.

  1. Mitteilung der Zeiten, zu denen Ihr Social-Media-Team zur Verfügung steht

Geben Sie die Zeiten an, wann Ihr Team Ihre Social-Media-Supportseiten beobachtet und in Echtzeit antworten kann. Erwägen Sie, Ihre Kunden zu bitten, Fragen nur während der angegebenen Supportzeiten zu stellen. Hierdurch kann das Zeitfenster verkleinert werden, in dem Kriminelle ihre Betrügereien ausführen können.

[1] eMarketer:Social Network Ad Spending
[2] eMarketer: Social Network Users Worldwide
[3] Altimeter: The 2015 State of Social Business
Von April bis Juni 2016 untersuchte Proofpoint die Häufigkeit und Arten betrügerischer Social-Media-Konten. Wir verfolgten dabei zwei Ziele: 
• Identifizierung der Kategorien betrügerischer Marken-Konten
• Messung der Größenordnung dieser wachsenden Bedrohung 
Dafür wählten wir 10 Top-Marken verschiedener Branchen aus: BMW, Capital One, Chanel, Amazon, DirecTV, Nike, Samsung, Shell, Sony, Starbucks. Diese Marken erscheinen im Markenverzeichnis der Top-Marken für 2015. Die gewählten Marken sind führend in ihrem Bereich und haben eine aktive Präsenz in sozialen Medien mit durchschnittlich 33,7 Millionen Followern auf den großen sozialen Plattformen wie Facebook, Twitter, YouTube und Instagram.  Auf Basis unserer außerordentlich umfangreichen Kundendaten sowie eingehenderer Untersuchungen zu den fast 5.000 Konten, die mit diesen 10 Marken verbunden sind, stellten wir fest, dass Betrug in den sozialen Medien zunimmt. Unsere Erkenntnisse machen deutlich, dass Unternehmen sich gegen diese ständigen und zunehmenden Sicherheitsbedrohungen in sozialen Medien schützen müssen.
Benötigen Sie Hilfe bei der Verringerung der Gefahr eines Markenbetrugs in sozialen Medien?  
Die Proofpoint Social Media Protection-Lösungen automatisieren die Betrugserkennung in sozialen Medien. Und sie unterstützen Sie bei der Bewältigung anderer Sicherheits- und Compliance-Risiken im Zusammenhang mit markenbezogenen Konten. 
Besuchen Sie go.proofpoint.com/sign-up-for-a-demo, um einen unserer Social-Media-Experten zu kontaktieren.

Soziale Medien haben immer mehr Einfluss auf das Kaufverhalten

Web 2.0 als Einkaufsberater: Soziale Medien beeinflussen Kaufentscheidungen

Soziale Medien beeinflussen Kaufentscheidungen für PKW

Soziale Medien und betriebliche Zusammenarbeit – Der Mittelstand benötigt eine Collaboration-Strategie

Der Einfluss sozialer Medien auf die Kaufentscheidung

Erpressergruppe bedient sich der sozialen Medien

Unternehmen nutzen häufiger Faxgeräte als soziale Netzwerke

Passivität überwiegt in den sozialen Netzen

Social Media ist der primäre Wegbereiter für Europas Jugend in der digitalen Wirtschaft

Weitere Artikel zu

Schreiben Sie einen Kommentar