Börsengang von Snap: Tech-Börsengänge garantieren keinen Geldregen

Mit einer Bewertung von 24 Milliarden US-Dollar ging Snap, das Unternehmen hinter der populären Messaging-App Snapchat, gestern an die Börse. Der Ausgabepreis für die 200 Millionen Aktien, die vorgestern Abend zugeteilt wurden, lag bei 17 US-Dollar, also knapp über der ursprünglichen angedachten Preisspanne von 14 bis 16 Dollar. Grund dafür dürfte die große Nachfrage gewesen sein: Laut Insiderinformationen war die Aktie trotz erheblicher Zweifel an Snaps zukünftiger Profitabilität zehnfach überzeichnet, das heißt, Snap hätte theoretisch zehnmal so viele Aktien verkaufen können.

Letztendlich darf sich das Unternehmen über 3,4 Milliarden Dollar frisches Kapital freuen, die Führungsriege sowie frühe Snapchat-Investoren werden quasi über Nacht reich. Den schnellen Reichtum erhoffen sich auch viele Privatanleger von derart gehypten Börsengängen. Wie unsere Grafik zeigt, geht die Rechnung jedoch nicht immer auf. Unter den größten Technologie- und Internetbörsengängen der letzten Jahre gibt es sowohl Gewinner als auch Verlierer. Während beispielsweise Facebook nach schwachem Start mittlerweile mehr als dreimal so viel Wert ist wie beim Börsengang 2012, sind die Aktien von Unternehmen wie Zynga, Groupon und Twitter abgestürzt. Felix Richter

https://de.statista.com/infografik/8350/tech-boersengaenge-gewinner-und-verlierer/


 

Hier folgt eine Auswahl an Fachbeiträgen, Studien, Stories und Statistiken die zu diesem Thema passen. Geben Sie in der »Artikelsuche…« rechts oben Ihre Suchbegriffe ein und lassen sich überraschen, welche weiteren Treffer Sie auf unserer Webseite finden. Diese Auswahl wurde von Menschen getroffen und nicht von Algorithmen.

 

5 Technologie-Trends für 2017

Geldanlage: Was steht auf der Wunschliste für 2017?

Trotz Niedrigzinsen: Deutsche wollen 2017 mehr sparen

Die visionärsten Geschäftsideen der vergangenen zwölf Monate

Ethik: Ausgeprägtes Verantwortungsbewusstsein bei Geldanlagen

Vision 2016: In der digitalen Wirtschaft gewinnt, wer die Menschen in den Mittelpunkt stellt

Effizienz- und Margenpotenziale: Maschinen- und Anlagenbauer vor der digitalen Transformation

Weitere Artikel zu