Der Krise was abgewinnen

Essay von Sascha Schäfers, Geschäftsführer senseXpense.

 

Anzeige

Angela Merkel bezeichnete die Corona-Pandemie jüngst als die größte Herausforderung seit dem Zweiten Weltkrieg. Sie beschränkt die Art, wie wir uns bewegen und begegnen, wie wir wirtschaften und wie wir arbeiten. Für ein junges Start-up wie unseres sind das keine guten Startbedingungen, zumal Geschäftsreisen unser Kerngeschäft sind. Da bleibt nur, aus der Not eine Tugend zu machen. Wer jetzt über den eigenen Schatten springt, gewinnt der Krise vielleicht etwas für die Zukunft ab.

 

Die Herausforderung im vorliegenden Fall heißt Distanz. Plötzlich ersetzt das Home Office die Großraumbüros, Meetings werden zu Videochats, Welt-Messen zu Digitalkonferenzen. Um hier einsatzfähig zu bleiben, müssen viele ein ungeliebtes Thema angehen: Digitalisieren und dezentralisieren. Andernfalls verliert man schnell seine Handlungsfähigkeit. Es gilt, Kollegen zu schützen und zugleich Prozesse zu koordinieren. Ganz zu schweigen von Datenschutzrichtlinien, die gerade in einem Bereich wie dem Reisekostenmanagement, das einen umfassenden Daten- und Belegtransfer voraussetzt, eingehalten werden müssen. Auch der Teamgeist darf der Distanz nicht zum Opfer fallen. Keine leichte Aufgabe. Die eigentliche Frage, die wir uns stellen sollten, lautet also nicht nur »wie überlebe ich diese Krise«, sondern eher »was lerne ich aus dieser Krise«.

 

Anzeige

Prozessumstellung binnen 48 Stunden

Als wir senseXpense im Januar 2020 gründeten, war es uns wichtig, flexibel zu sein. Wir setzten daher auf eine digital und mobil geprägte Infrastruktur, die über eine Cloud den Datenzugriff für jeden zu jeder Zeit und von überall aus gewährleistet. Als die Corona-Krise dann wenig später über uns hereinbrach, haben wir es in 48 Stunden geschafft, den kompletten Workflow auf die neuen Anforderungen umzustellen. Was technisch relativ einfach ging, erforderte auf sozialer Ebene allerdings viel Aufmerksamkeit: Denn eine komplette Prozessumstellung auf Digital bei gleichzeitiger Verlegung aller Arbeitsplätze ins Home Office ist eine Umstellung für ältere Kollegen, deren gewohnte Welt stark analog geprägt ist, wie auch für jüngere Kollegen, deren soziales Umfeld teilweise im Job angesiedelt ist. Wie holt man also jeden aus seinem Team ab?

 

Maßnahmen

Begonnen haben wir mit individuellen Mitarbeiterschulungen, um die Grundlagen der teilweise notwendigen Prozessumstellungen von Off- auf Online zu vermitteln. Anschließend haben wir einen Testkanal eingerichtet und diesen für Praxisübungen genutzt. Hier konnten wir das interne Zusammenspiel zwischen den verschiedenen Abteilungen gut üben. Aus der bereichsübergreifenden Arbeit im Testkanal heraus haben sich zahlreiche Fragen und Optimierungsansätze ergeben, etwa was die Erreichbarkeit, den Datenschutz oder den Zugriff betrifft. Die Stellschrauben wurden von unserem IT-Team Punkt für Punkt bearbeitet und parallel in einem FAQ-Dokument festgehalten. Nach Abschluss der Testphase hatten wir in kürzester Zeit eine Plattform erschaffen, über die alle Bereiche miteinander kommunizieren konnten, auf der simultan in einem Dokument gearbeitet wird und auf der alle Daten individuell unter Einhaltung der Datenschutzrichtlinien für die jeweils Beteiligten abrufbar sind. Für den uneingeschränkten Zugang zur Plattform wurde jeder Mitarbeiter mit der notwendigen Technik ausgestattet. Oft reichte es schon, den Bürorechner mitzunehmen.

 

Datenschutzrichtlinien und das Miteinander im Team

Zwei Punkte waren bei der Umstellung besonders wichtig. Der eine Punkt war die Einhaltung von Datenschutzrichtlinien bei der Arbeit aus dem Home Office. Hier haben wir unseren Datenschutzbeauftragten mit ins Boot geholt, um teilweise auch ganz grundlegende Fragen zu klären, etwa, ob ein Zimmer abschließbar sein muss, wie ein Rechner korrekt zu sichern ist oder auf welchem Wege Belege etwa zum Scannen von einem Ort zum anderen transportiert werden müssen. Die Anforderungen wurden in einem neuen Richtlinienkatalog verschriftlicht und allen Kollegen zur Verfügung gestellt. Der zweite Punkt betraf das Miteinander im Team: Denn was bei jeder digitalen Kommunikation fehlt, ist das Abrufen von non-verbalen Signalen, das nur beim persönlichen Gespräch funktioniert. Sie verraten uns, ob eine Aussage ironisch oder mit Augenzwinkern zu verstehen ist und verhindert Missverständnisse. Daher haben wir unsere Kommunikation sehr visuell ausgelegt, mit verschiedenen Videokanälen. Die meisten dienen dem ernsthaften Austausch, einer aber auch explizit dem Austausch von unnützem Wissen, Videos zum Lachen oder zum gemeinsamen Meckern. Das alles ersetzt zwar nicht den Plausch in der Kaffeeküche oder das gemeinsame Mittagessen, hält den Teamgeist aber auf einem angenehmen Niveau.

 

Was also bringt uns die Krise?

Vielleicht zeigt sie uns, dass wir Veränderungen wie die Digitalisierung nicht scheuen sollten, egal wie alt wir sind. Durch sie gewinnen wir unfassbar viel Flexibilität. Sie ermöglicht es uns, miteinander zu kommunizieren, auch über Distanzen hinweg. Und last but not least bietet sie Sicherheit, auch in unruhigen Zeiten geschäftsfähig zu bleiben. Doch bei allen Vorteilen, kann sie die physische Begegnung nicht ersetzen. Der persönliche Austausch im Büro, das Gespräch auf der Messe und der Schnack in der Kaffeeküche prägt die Art, wie wir miteinander umgehen und wie wir uns verstehen. Durch den erzwungenen Verzicht auf diese persönlichen Kontakte müssen wir nun alle etwas umdenken. Vielleicht ist es gerade jetzt an der Zeit, eine andere Form des Miteinanders wieder schätzen zu lernen, die in den letzten Jahren oftmals mal zu kurz gekommen ist. Das gedankliche Miteinander, etwa bei der Suche nach einem Weg aus der Krise, indem wir Rücksicht nehmen und auf ein gemeinsames Ziel hin arbeiten. Ganz nebenbei können wir uns dabei alle ein wenig darin üben, Beruf und Leben wieder ein wenig zu entschleunigen. So gewinnen wir vielleicht sogar etwas aus der Krise.

www.senseXpense.de

 

Sicherheitslücke Home Office? Herausforderung IT-Sicherheit in Krisenzeiten

Das Corona-Virus sorgt von Tag zu Tag für immer höhere Infektionszahlen, was drastische Gegenmaßnahmen zur Folge hat: Um der weiteren Ausbreitung entgegenzutreten, müssen Geschäfte, Restaurants sowie sonstige öffentliche Einrichtungen schließen. Unternehmen senden ihre Mitarbeiter ins Home Office. Aufgrund der ohnehin außergewöhnlichen und teilweise überfordernden Situation sollten Unternehmen und Arbeitnehmer sich nicht noch zusätzliche Sorgen um…

Corona: Unternehmen, Mitarbeiter und Home Office – worauf man in puncto IT-Sicherheit achten sollte

Plötzlich spielt sich das ganze Leben online ab. Nie zuvor waren die vernetzte Welt und die Möglichkeit, online zu kommunizieren, Kontakte zu knüpfen, zu arbeiten und Geschäfte zu tätigen, so präsent und entscheidend wie heute. Auch wenn dieses neue Vermögen auf den ersten Blick beeindruckend erscheint, muss man sich der Realität stellen: Egal wo wir…

5 Tipps: Plötzlich Home Office – Cybersicherheit stellt kleine und mittelständische Unternehmen vor große Herausforderungen

Um die Ausbreitung des Corona-Virus zu bremsen gehen viele Unternehmen dazu über, ihre Belegschaft via Home Office arbeiten zu lassen. Bei Großunternehmen wie Siemens, SAP und Google stehen in der Regel sichere Systeme für Home-Office-Lösungen bereit und werden – wenn auch im kleineren Umfang – schon seit Jahren genutzt. Ein völlig anderes Bild ergibt nach…

Von Home Office und knappen Bandbreiten

Tipps zur optimalen Nutzung von vorhandenen Netzwerken: Vergesst die alten Kupferleitungen nicht! Aufgrund der Corona-Epidemie arbeiten Millionen von Arbeitnehmern im Home Office. Während die Eltern Onlinedienste nutzen, um an Videokonferenzen teilzunehmen, sitzen Schüler und Studenten nun zu Hause, recherchieren im Internet oder erledigen online ihren Schulstoff. Sind Schule und Arbeit erledigt, sorgen Streamingdienste wie Netflix,…

Home Office ist mehr als eine vorübergehende Krisenmaßnahme

71 Prozent der Deutschen sind der Meinung, dass sich Arbeiten von zu Hause auch nach der Corona-Krise weiter etablieren wird.   Im Rahmen der aktuellen Corona-Krise erfährt Home Office eine bisher ungekannte Aufmerksamkeit. Doch wie sieht es nach der Krise aus? Laut einer von Citrix in Auftrag gegebenen Umfrage glauben 71 Prozent der deutschen Büroarbeiter,…

Was den Gesundheitssektor so anfällig für Angriffe auf die Cybersicherheit macht

Der Gesundheitssektor ist wie jeder andere Industriezweig essentiell auf Software angewiesen. Sie spielt in praktisch allen Bereichen eine entscheidende Rolle. Bei der Diagnose, bei sämtlichen bildgebenden Verfahren und Messungen, der Überwachung, der Verabreichung von Medikamenten und beim Führen von Krankenakten. Ganz zu schweigen von administrativen Funktionen wie Terminplanung und Abrechnung. Leider ist die Cybersicherheit dabei…

Schnelles Fachwissen für die Herausforderung Home Office

Die Corona-Krise hat viele Unternehmen eiskalt erwischt. Auch weil die Strukturen nicht ausreichend auf digitales Arbeiten ausgerichtet sind. Nun gilt es vielerorts nachzusteuern. Eine Lösung ist hierfür die Kollaborationsplattform Microsoft Teams, die man derzeit für 6 Monate kostenlos nutzen kann. Das notwendige Wissen vermittelt die COSMO CONSULT-Gruppe ab sofort mit einer eigens aufgelegten Bildungsinitiative, die…

Smart Working und Cybersicherheit: Eine schwierige Kombination

Fernarbeit, Home Office, Smart Working: Aufgrund der jüngsten Ereignisse greifen immer mehr Unternehmen darauf zu. Doch schon davor hat sich diese Praxis auch bei Arbeitskräften immer größerer Beliebtheit erfreut, und je nach Branche befindet sich das Arbeiten von zu Hause aus in einer Phase großen Aufschwungs. Ein Trend, der allerdings Vorsichtsmaßnahmen seitens der Unternehmen erfordert,…

Corona und Home Office: Mitarbeiter für IT-Risiken der Fernarbeit sensibilisieren

Das Smart Working ist bei Mitarbeitern beliebt und wird von einer steigenden Anzahl Firmen umgesetzt. Während der Corona-Krise ergibt dieses Konzept umso mehr Sinn. Allerdings müssen Unternehmen auch in Notfällen einige Vorkehrungen treffen, um unangenehme Überraschungen zu verhindern, vor allem in Bezug auf Datensicherheit. Dieser Beitrag stammt vom Cybersecurity-Hersteller Stormshield, Teil des Airbus-Konzerns, der aus…

Produktiv im Home Office: Controlware unterstützt Unternehmen durch Cloud-Collaboration-Lösungen

Zum Schutz vor Ansteckung mit dem neuartigen Corona-Virus oder aus Quarantäne-Gründen schicken zahlreiche Unternehmen ihre Mitarbeiter ins Home Office. Um von dort weiterhin produktiv zu arbeiten, sind Cloud-Collaboration-Lösungen eine wichtige Voraussetzung. Controlware unterstützt Unternehmen hier mit individuellen Lösungen, die kurzfristig bereitgestellt werden. Zusätzlich stellt der Systemintegrator und Managed Service Provider den Kunden diese Lösungen mit…

Home Office: In Quarantäne sicher von zu Hause aus arbeiten

Wie Unternehmen in der »Corona-Krise« Notfallarbeitsplätze für Mitarbeiter bereitstellen können, ohne dabei IT-Sicherheitsrisiken eingehen zu müssen. Die aktuelle Situation rund um das neuartige Coronavirus Covid-19 stellt viele Unternehmen und Behörden vor Herausforderungen. Vielerorts gilt es, sich auf mögliche Quarantäne-Maßnahmen vorzubereiten und für eine große Anzahl an Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Notfall- beziehungsweise Heimarbeitsplätze bereitzustellen. ECOS Technology,…

Ferrari electronic bietet für drei Monate kostenlose Vollversion der OfficeMaster Suite 7DX

Der Berliner Unified-Communications-Hersteller Ferrari electronic stellt ab sofort eine kostenlose Vollversion seiner OfficeMaster Suite 7DX zur Verfügung. Die Softwarelösung, die seit vergangenem Herbst auf dem Markt ist, ermöglicht unter anderem eine manipulationssichere Dokumentenübertragung (NGDX oder Fax) in IP-Umgebungen und VoicE-Mail. OfficeMaster Suite 7DX lässt sich standortunabhängig und auf jedem Device betreiben. Damit gehen Unternehmen den…